Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg
seit 1884
Meta-Navigation
 
Schlittendrachen Wir zeigen Dir, wie man einen echten Flugkünstler, den Schlittendrachen, selbst anfertigt. Er fliegt sogar bei wenig Wind fast von alleine.

Dafür benötigst Du:


  • Einen Plastikmüllsack (größer als 90 Liter)
  • Klebeband
  • Drachenschnur
  • Zwei Rundstäbe
  • Schere
  • Stift (der auf Folie schreibt)
  • Metermaß
  • Verzierungen für den Drachen (zum Beispiel Geschenkband)


Am besten darauf achten, einen etwas stabileren Müllsack zu verwenden, damit er später auch stärkeren Winden standhält und nicht zerreißt! Das Metermaß an einer der beiden langen Seiten des Sacks anlegen und 75 cm abmessen. Diese Seite nicht aufschneiden, da dies die Mitte des Drachens sein wird. Von den beiden Endpunkten dieser Linie aus, jeweils im rechten Winkel eine 25 Zentimeter lange Linie ziehen.

Eine der Linien in Gedanken um weitere 25 cm verlängern und von dort aus wieder im 90-Grad-Winkel 25 cm in Richtung der gegenüberliegenden Linie gehen. Diesen Punkt nun mit den Enden der beiden 25 cm langen Linien verbinden. Mit einer Schere dann an allen - bis auf die 75 cm lange Linie, die am Anfang gezogen wurde - entlang schneiden.

Bevor der Drachen aufgeklappt wird, muss noch eine Öffnung hineingeschnitten werden, damit er später besser fliegt. Dazu auf der 75 cm langen Linie vom Ursprungspunkt aus 15 cm abmessen und diese Stelle markieren. Dann weitere 15 cm an dieser Linie entlanggehen und von dort aus eine Linie im rechten Winkel 15 cm nach innen ziehen. Schließlich den Punkt mit der Markierung auf der langen Linie verbinden. Mit einer Schere entlang des so entstandenen Dreiecks schneiden.

Jetzt kann der Drachen aufgeklappt werden. Die beiden 75 cm langen Holzstäbe entlang der beiden äußeren Enden auf die Folie legen und an mehreren Stellen mit einem Klebeband fixieren. An den Enden das Band über den Stab und die Folie kleben. Danach kommt die Drachenschnur dran. Ein etwa 2 bis 2,5 Meter langes Stück abschneiden.

An beide Enden eine stabile Schlaufe machen. Diese mit Klebeband an den beiden äußeren Enden des Drachens befestigen. Den Drachen nun in der Mitte der Schur hochheben - und wenn er genau ausbalanciert ist, eine weitere Schlaufe genau in der Mitte machen.

Jetzt ist die Zeit gekommen, um dem Drachen ein schönes Äußeres zu verleihen. Schließlich soll er in der Luft auch ein gutes Bild abgeben. Mehrere Schwänze aus Geschenkband machen sich zum Beispiel gut. Auch sollte er ein aufgemaltes oder aufgeklebtes "Gesicht" bekommen. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt - nur zu schwer sollte der Drachen natürlich nicht werden.

Um den Drachen nun zu vollenden, an der Mittelschlaufe der Drachenschnur die restliche Rolle befestigen. Auch bei nur wenig Wind kann es direkt losgehen - der Schlittendrachen ist der reinste Flugkünstler und fliegt fast von alleine.

Viel Spaß beim Steigenlassen!

Beim Drachensteigen müssen aber auch einige Sicherheitsregeln beachtet werden:

  • Die Drachenleine sollte nicht länger als 50 Meter sein, damit sich der Drachen noch kontrollieren lässt.
  • Nicht versuchen, den Drachen nur an seiner Schnur festzuhalten, das kann zu Verbrennungen oder Schnittwunden an den Händen führen. Besser ist eine entsprechende Halterung - auch zum Aufrollen der Leine.
  • Drachen nie in der Nähe von Stromleitungen, Straßen oder Gleisen fliegen lassen. Außerdem mindestens fünf Kilometer Abstand zum nächsten Flugplatz halten. Wiesen oder Sportplätze hingegen sind ausgezeichnete Plätze, an denen man den Drachen steigen lassen kann.
  • Sollte der Drachen sich dennoch in einer Stromleitung verfangen, die Drachenschnur sofort loslassen und nicht mehr berühren. Außerdem keine Drachenschnur benutzen, die Metall enthält.
  • Bei Gewitter sollte man auf das Drachensteigen ganz verzichten.

Weiterführende Informationen

Bastelanleitung mit Bildern zum Ausdrucken
pdf, 180 KByte
 
Drucken  
Zurück  |  Top
 
Impressum  Datenschutz  Nutzungshinweise  Übersicht  Newsletter