Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg
seit 1884
Meta-Navigation
 

Seit Januar 2004 dürfen Medikamente in Deutschland auch über das Internet angeboten werden und die Preise für rezeptfreie Arzneimittel sind nicht mehr festgeschrieben. Viele Apotheken haben sich schnell auf die veränderte Rechtslage eingestellt und bieten ihren Kunden attraktive Angebote im Internet an.

Die neue Suchmaschine für pharmazeutische Produkte www.medpreis.de spricht gar von bis zu 40 % Preisunterschied im Gegensatz zur regulären Apotheke. Medpreis.de durchsucht das Internet nach den günstigsten Angeboten von Medikamenten - im Programm befinden sich bereits mehr als 330.000 verschiedene Präparate. Die Suche in der Datenbank enthält einen Preisvergleich der unterschiedlichen Präparate und berücksichtigt dabei auch die jeweiligen Versandkosten der gelisteten Online-Apotheken. Zusätzlich bietet das System eine Liste der meistgefragten Artikel samt den dazugehörigen Tiefstpreisen.

Vorsicht: Auch unseriöse Anbieter von Arzneimitteln tummeln sich im Netz

Bei so viel Euphorie können auch unseriöse Anbieter nicht weit sein. Der IKK-Bundesverband warnt bereits vor Medikamentenangeboten, die den gesetzlichen Voraussetzungen in Deutschland nicht entsprechen. In erster Linie sind solche Präparate gemeint, die aus dem EU-Ausland stammen und hierzulande nicht zugelassen sind.

Erschwerend kommt hinzu, dass der zugehörige Beipackzettel nur in einer unzureichenden deutschen Übersetzung beiliegt. Für die Richtigkeit der deutschen Übersetzung wird jedoch vom Anbieter keinerlei Haftung übernommen. Zudem fehlt eine qualifizierte Beratung völlig. Ein aktuelles Urteil (Az. B 1 KR 21/02 R) des Bundessozialgerichts (BSG) vom 18. Mai 2004 besagt weiterhin, dass die Kosten für ein im EU-Ausland zugelassenes Medikament, das aber in Deutschland keine arzneimittelrechtliche Zulassung hat, nicht von den Kassen übernommen werden dürfen.

Verbrauchern wird grundsätzlich geraten, bei ihrer jeweiligen Krankenkasse nachzufragen, ob ein Anbieter auch wirklich seriös ist.

Der Servicetipp: Arztrezepte online einlösen

Das Städteportal www.meinestadt.de ist eine Kooperation mit www.apotheke.com eingegangen und hat so das Serviceangebot für seine Nutzer ausgebaut. Rezepte können ab sofort über meinestadt.de online eingelöst und Medikamente nach Hause geordert werden.

Das Prozedere: Nutzer von meinestadt.de lösen ihr Rezept für eine Apotheke in ihrer Nähe online ein. Hierfür bietet ihnen der neue Partner apotheke.com eine komfortable Apothekensuche an. Bereits im Vorfeld kann der Surfer angeben, ob er ein Privat- oder ein Kassenrezept vorliegen hat, damit der zu zahlende Betrag richtig ermittelt werden kann. Die Medikamente werden dann - mit dem hauseigenen Botendienst und meist noch am selben Tag - nach Hause geliefert. Bezahlt wird an der Haustür. Über 80 Apotheken bieten darüber hinaus auch rezeptfreie Medikamente und kosmetische Artikel an. Solche Bestellungen werden aber durch einen Paketdienst zugestellt und kommen innerhalb von zwei bis drei Werktagen an.

Bundesweit sind dem neuen Service bereits mehr als 5.500 Apotheken angeschlossen. Zusätzlich zum Bestellangebot gibt es noch den aktuellen Apotheken-Notdienstplan sowie vielfältige Gesundheitsinformationen zu fast allen Themenbereichen.

 
Drucken  
Zurück  |  Top
 
Impressum  Datenschutz  Nutzungshinweise  Übersicht  Newsletter