Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Die Betriebsrente ist eine effektive Vorsorgemaßnahme, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer fürs Alter ergreifen können. Wir erklären Ihnen, wie Steuern und Sozialabgaben gespart werden können.

Die Betriebsrente durch Entgeltumwandlung aufzubauen, ist eine lukrative Vorsorgevariante. Denn sie wird staatlich in zweierlei Hinsicht gefördert: Die Beiträge sind steuerfrei und auch Abzüge für die Sozialversicherung fallen nicht an. So fließen Teile des Gehalts brutto für netto in die betriebliche Rentenversicherung. Erst in der Rentenphase werden Steuer- und Sozialabgaben fällig.

Ihre Mitarbeiter haben laut Betriebsrentengesetz (BetrAVG) seit 2002 Anspruch auf eine Betriebsrente durch Entgeltumwandlung. Wenn Sie bzw. Ihre Mitarbeiter diese Form nutzen, ist Folgendes zu beachten:

  • Art und Umfang der Altersvorsorge müssen sich im Rahmen des BetrAVG bewegen, damit Ihre Arbeitnehmer die volle staatliche Förderung genießen können.
  • Ihre Firma wird Vertragspartner des Versicherers.
  • Ihre Firma zahlt den festgelegten Beitrag vom Bruttoentgelt zum vereinbarten Zeitpunkt in die Betriebsrentenversicherung ein.
  • Ihr Arbeitnehmer ist versicherte Person und deshalb anspruchsberechtigt. Sein Anspruch geht im Todesfall auf seine Hinterbliebenen über.

bAV für Mitarbeiter.

bAV für Mitarbeiter

Mehr Zufriedenheit und Motivation im Unternehmen.


Diese 5 Durchführungswege führen zur Betriebsrente:

  • Pensionskasse
  • Pensionsfonds
  • Direktzusage
  • Direktversicherung
  • Unterstützungskasse

Dabei haben sich in der Vergangenheit Direktversicherung und Unterstützungskasse bewährt und durchgesetzt. Wir beantworten häufig gestellte Fragen zu den beiden Durchführungs­wegen:

  • Was ist eine Direktversicherung?

    Eine Direktversicherung ist eine Lebens- oder Rentenversicherung. Sie kann in verschiedenen Konzepten ausgestaltet sein: Es gibt zum Beispiel fondsgebundene Direktversicherungen und solche, die auch das Risiko der Berufsunfähigkeit beinhalten. Welche Variante der Betriebsrente für Ihren Arbeitnehmer passt, lässt sich im persönlichen Gespräch am besten klären.

  • Welche Vorteile hat die Direktversicherung?

    Die Direktversicherung hat, wie andere Versorgungwege auch, im Rahmen der Entgeltumwandlung 2 Vorteile:

    • Die Beiträge sind bis zu 4 % der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Gesetzlichen Rentenversicherung einkommensteuerfrei.
    • Die Sozialversicherungsbeiträge entfallen ebenfalls bis zur oben genannten 4 %-Grenze.

    Auch die Vorteile für Ihr Unternehmen sind enorm (arbeitgeberfinanzierte Variante):

    • Die Ausgaben verringern den Gewinn und damit Ihre Steuerlast.
    • Die Ausgaben sind bilanzneutral.
    • Lohnnebenkosten fallen ersatzlos weg.

  • Was ist eine Unterstützungskasse?

    Die Unterstützungskasse finanziert aus den Beiträgen der Trägerunternehmen die betrieblich vereinbarten Versorgungsleistungen an die Versicherten. Zu den Trägerunternehmen gehören alle einzahlenden Firmen, also auch Ihre, falls Sie diesen Durchführungsweg wählen.

  • Welche Vorteile hat die Unterstützungskasse?

    Zu den Vorteilen der Unterstützungskasse gehört, dass alle Beiträge komplett von der Lohnsteuer befreit sind. Diese Regel gilt in unbegrenzter Höhe. Übernehmen Sie als Arbeitgeber die Beiträge, entfallen ebenso die Sozialabgaben.

    Dadurch ergeben sich Vorteile für Firma und versicherte Personen gleichermaßen, es profitieren Sie und Ihre Mitarbeiter. Genauso wie bei der Direktversicherung können Ansprüche aus der Unterstützungskasse in einigen Fällen auf erbberechtigte Hinterbliebene übergehen.

  • Kann eine Direktversicherung oder ein Vertrag bei der Unterstützungskasse nur über Entgeltumwandlung abgeschlossen werden?

    Nein, die Entgeltumwandlung ist nur einer von 3 Wegen. Alternativ ist eine teilweise oder komplett arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung möglich, auch eine mischfinanzierte Variante lässt sich realisieren. Dann werden die Beiträge für die Betriebsrente nicht über die Gehaltsumwandlung geleistet, sondern sind als Betriebsausgaben abzugsfähig. Die versorgungsberechtigte Person erhält bei allen Gestaltungsvarianten später die Leistungen.

  • Alternativen zur Unterstützungskasse und Direktversicherung.

    Die Pensionskasse oder der Pensionsfonds sind weitere Optionen für eine Betriebsrente. Ein Vorteil für Sie ist beispielsweise, dass das Risiko der Leistungserbringung bei der Pensionskasse liegt. Die Direktzusage als 5. Variante beeinflusst Ihre Firma allerdings stärker in betriebswirtschaftlicher Hinsicht: Sie muss in der Bilanz sichtbar ausgewiesen werden und kann unter ungünstigen Umständen eine Kreditaufnahme erschweren.

Stehen Sie vor der Entscheidung, den geeigneten Durchführungsweg für die Betriebsrente zu wählen, bieten sich in erster Linie die Direktversicherung und die Unterstützungskasse an. Sie und Ihre Mitarbeiter können gesetzlich verankerte Vergünstigungen nutzen und Teile des Gehalts brutto für netto einzahlen. Die Handhabung ist unkompliziert, die Produktauswahl vielfältig. Und darüber hinaus sind beide Varianten auch für die Mitarbeiterbindung ein bewährtes Mittel. Lesen Sie dazu mehr in unserem Beitrag "Die arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung: wie Unternehmen mit der Betriebsrente den "War of Talents" gewinnen".

  • Bilanzneutral: keine Rückstellungen nötig
  • Weniger Lohnnebenkosten: durch die Entgeltumwandlung
  • Unkompliziert: Die Verwaltung übernehmen fast ausschließlich wir.


zur betrieblichen Altersversorgung für Mitarbeiter