Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Über sich hinauswachsen.

Wir wollen junge Talente zu einer Karriere im Pferdesport ermutigen und ihnen die Gelegenheit geben, über sich hinauszuwachsen. Beim NÜRNBERGER BURG-POKAL der Junioren können jedes Jahr mehrere Tausend Jugendliche ihr Können in Dressur und Springen zeigen.

Aktuell gibt es bundesweit insgesamt 8 Serien, die auf regionaler Ebene durchgeführt werden. Neben Berlin-Brandenburg, Norddeutschland und Rheinland-Pfalz gehören hierzu auch Mecklenburg-Vorpommern, das Saarland und Sachsen. Innerhalb der Regionalverbände werden in Bayern und Baden-Württemberg zusätzlich Wettbewerbe im Springen ausgetragen.

Weiterlesen Schließen

NÜRNBERGER BURG-POKAL Junioren Talente
NÜRNBERGER BURG-POKAL Junioren Turnier

Erste Turniererfahrung sammeln.

Grundlegende Philosophie ist es, den Nachwuchs des jeweiligen Landes­verbands adäquat zu fördern. Charakteristisch für alle Turnierreihen ist die Orientierung am "großen" NÜRNBERGER BURG-POKAL: Dies bedeutet, dass zuerst mehrere Qualifikationen stattfinden, aus denen heraus sich das Starterfeld für das Finale zusammensetzt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sich am Ende auch wirklich die besten Talente gegenüber­stehen und ihrem tatsächlichen Leistungsstand entsprechend geprüft werden. So können die Nachwuchs­cracks erste Turniererfahrung sammeln und den Weg für eine große Karriere ebnen.

Lena Schilmeier erfolgreichs­te Springreiterin im NÜRNBERGER BURG-POKAL der Bayerischen Junioren 2017.

Bei den im Rahmen der Faszination Pferd ausgetragenen Finals im NÜRNBERGER BURG-POKAL der Bayerischen Junioren setzte sich bei den Springreitern Lena Schilmeier mit Mia-Mare durch. In der aus 3 Teilen bestehenden Prüfung war die junge Reiterin nicht zu schlagen. Angetreten waren insgesamt 12 Paare, die sich gegenüber der Konkurrenz in 8 Qualifikationen durchsetzen konnten. Dabei erwiesen sich die Juniorin­nen als deutlich stärker, lediglich ein männlicher Teil­nehmer ging in Nürnberg an den Start. Zweite wurde Diana Maria Gleißner mit Cassandra Castella, den Bronzeplatz erreichte Laetitia Degelmann mit Quatana.

Finale der Bayerischen Junioren 2017: Dressur.

Im Dressurviereck der Frankenhalle bei der Faszination Pferd war Lena Paul im Sattel von Pippilotta Ut Deuten das Maß der Dinge. Die Amazone vom TSV Neuheuern gewann den Wettbewerb der Klasse L mit insgesamt 69,398 Prozent. Damit verwies sie Laetitia Bühler von der RSG Edelstetten im Sattel von Faerytale (66,898) und Maximilian Müller vom RC Schloss Wernstein mit seinem Pferd Lovely Duchess (66,019) auf die Plätze.

Lisa Casper gelingt mit Birkhof's Sirtaki die Titelverteidigung der Baden-Württem­bergischen Junioren 2017 in der Dressur.

71,354 Prozent standen für den Ritt der ersten Starterin der Finalprüfung, Lisa Casper im Sattel des 12-jährigen Wallachs Birkhof's Sirtaki, auf der Anzeigetafel. An diese Marke reichte kein anderes der folgenden 9 Finalisten-Paare im Dressur­viereck von Donaueschingen heran. Damit stand für die ambitionierte Nachwuchs­reiterin vom LPSV Donzdorf fest, dass sie ihren Vorjahressieg wiederholen konnte. Sie ist damit die erste Reiterin im NÜRNBERGER BURG-POKAL der Baden-Württembergischen Junioren, der dies gelang.

Anna-Maria Weik siegt bei den baden-württember­gischen Springjunioren im NÜRNBERGER Burg-Pokal 2017.

Beim Stuttgarter German Masters wird traditionell das Springreiter-Siegerpaar der Turnierserie in Baden-Württemberg gekürt. Dabei zeigte Anna-Maria Weik im Stechen eine blitzsaubere Runde, absolvierte den Parcours fehlerfrei und distanzierte die Konkurrenz deutlich. Cindy Lou trug ihre Reiterin in 30,96 Sekunden ins Ziel, der Abstand zur Zweit­platzierten Sina Malin Neukamm und Chaccira Blue betrug mehr als 4 Sekunden. Dritte wurden Melina Bundschuh und Crescendo, die eine weitere Sekunde zurücklagen. Startberechtigt in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle waren die 15 besten Punktesammler der 7 Qualifikationen, die seit Ende April ausgetragen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren.