Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Ein Unfall - auch wenn keiner verletzt wurde - ist immer ein großer Schock. Trotzdem ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und richtig zu handeln. Das sollten Sie nach einem Autounfall beachten.

An oberster Stelle steht immer: ruhig bleiben. Ganz egal, was passiert ist, behalten Sie einen kühlen Kopf und geraten Sie nicht in Panik. Denn nur so können Sie wirklich helfen und im Notfall lebensrettende Maßnahmen ergreifen. Doch bevor Sie sich um andere kümmern, sollten Sie zunächst für Ihre eigene Sicherheit sorgen. Bringen Sie sich keinesfalls selbst in Gefahr. Wenn jemand verletzt ist, sollten Sie auf jeden Fall sofort die "112" wählen und einen Notruf absetzen.

Hundertprozentig auf einen Unfall vorbereitet ist man sicherlich nie. Es kann aber durchaus sinnvoll sein, die wichtigsten Schritte im Kopf zu haben, um im Ernstfall zu wissen, wie Sie sich am besten verhalten.

Top-SchadenService der NÜRNBERGER

Unfall mit dem Auto

  • Versicherungsschutz auch bei grober Fahrlässigkeit
  • Unkomplizierte Schadenmeldung
  • WerkstattPlus


Checkliste: Das sollten Sie immer im Auto haben.

  • Warnweste im Handschuhfach
  • Warndreieck im Kofferraum
  • Verbandskasten nach "DIN 13 164"
  • Smartphone oder Digitalkamera für die Beweissicherung
  • Versicherungsunterlagen in Form Ihres Versicherungskärtchens

Die wichtigsten Schritte an der Unfallstelle.

  • Ruhig bleiben.

    Versuchen Sie in jedem Fall Ruhe zu bewahren und achten Sie zunächst auf Ihre eigene Sicherheit. Sind Sie verletzt? Können Sie selbständig aussteigen? Auch wenn es Ihnen gut geht, dürfen Sie auf keinen Fall den Unfallort verlassen. Denn das wäre strafbar. Übrigens auch dann, wenn Sie gar nicht wissen, ob Sie wirklich beteiligt sind.

  • Warnweste anziehen und Warndreieck aufstellen.

    Schalten Sie die Warnblinkanlage an, ziehen Sie Ihre Warnweste an und stellen Sie das Warndreieck auf. Im Stadtverkehr ist dabei ein Abstand von 50 Metern, auf der Landstraße von 100 Metern und auf der Autobahn von 200 Metern zum Fahrzeug einzuhalten. Verlassen Sie dann sofort die Fahrbahn und klettern Sie hinter die Leitplanke.

  • Rettungsdienst und/oder Polizei anrufen.

    Wenn Sie die Polizei oder den Rettungsdienst anrufen, müssen Sie auf jeden Fall die 4 W-Fragen beantworten:

    • Wer sind Sie?
    • Wie viele Verletzte gibt es?
    • Wo hat sich der Unfall ereignet?
    • Was ist genau passiert?

    Danach sollten Sie bei Bedarf Erste Hilfe leisten. Dazu ist übrigens jeder verpflichtet, nicht nur die Unfallbeteiligten. Frischen Sie deshalb Ihre Kenntnisse regelmäßig bei einer Hilfsorganisation wie dem Roten Kreuz auf und kontrollieren Sie immer wieder Ihren Verbandskasten auf Vollständigkeit.

  • Kontaktdaten und Versicherung notieren.

    Schreiben Sie Name, Vorname, Adresse, Telefon, Kennzeichen, Versicherung und Versicherungsnummer der Unfallbeteiligten auf. Geben auch Sie Ihre Versicherungsdaten an die anderen weiter. Das ist Pflicht und wer sich weigert, macht sich strafbar.

  • Bilder mit dem Handy machen und Beweise sichern.

    Fotografieren Sie alle wichtigen Details wie z. B. Kratzer am Auto oder Reifenspuren auf der Straße, die für den Unfallhergang wichtig sind. Auch der Ort des Unfalls sollte dokumentiert werden - im besten Fall aus verschiedenen Perspektiven und Entfernungen. Halten Sie außerdem fest, wer den Unfall verursacht hat und sichern Sie möglichst viele Beweise wie z. B. eine Kopie der Papiere des Unfallgegners.

  • Den Unfallort verlassen.

    Prüfen Sie vor der Weiterfahrt die Verkehrssicherheit Ihres Fahrzeugs und säubern Sie die Unfallstelle von Glasscherben oder kleineren Autoteilen. Um den Rest, wie ausgelaufenes Öl oder Benzin, kümmert sich dann eine Spezialfirma. Denken Sie auch daran, Ihr Warndreieck wieder einzupacken.

    Wenn kein anderer am Unfall beteiligt war, weil Sie z. B. gegen ein parkendes Auto gefahren sind, müssen Sie mindestens 30 Minuten an der Unfallstelle warten. Wenn niemand kommt, dürfen Sie weiterfahren, müssen allerdings Ihre Kontaktdaten an der Unfallstelle hinterlassen und den Fall umgehend bei der Polizei melden.

  • Unfall der Versicherung melden.

    Sollten Sie der Verursacher des Unfalls sein, müssen Sie eine Schadenmeldung an Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung abgeben. Ihre Versicherung kümmert sich dann um alles Weitere. Bei der NÜRNBERGER sorgt z. B. ein persönlicher Schadenmanager dafür, dass alles besonders schnell und reibungslos abgewickelt wird.

    Wenn Sie nicht Schuld am Unfall sind, müssen Sie den Schaden nicht zwangsläufig melden. Es empfiehlt sich aber, trotzdem Ihre Versicherung und die des Unfallverursachers zu informieren.

TIPP: Muss ich bei einem Autounfall immer die Polizei rufen?


Die Polizei muss nur gerufen werden, wenn jemand beim Autounfall verletzt wurde oder die Schuldfrage unklar ist. Bei kleineren Unfällen reicht es in der Regel aus, die Kontakt- und Versicherungsdaten auszutauschen.

Was tun, wenn die Versicherung des Unfallgegners nicht ermittelbar ist? Gibt Ihr Unfallgegner seine Versicherungsdaten nicht preis, können Sie seine zuständige Kfz-Haftpflichtversicherung unter Angabe des Autokennzeichens beim Zentralruf der Autoversicherer erfragen, der unter folgender Nummer zu erreichen ist: 0800 2502600

Nutzen Sie auch unseren Europäischen Unfallbericht, um den Unfallhergang detailliert darzustellen und damit die Schadenregulierung zu beschleunigen.

Ist Ihr Unfallgegner nicht versichert oder Sie wissen gar nicht, wer es ist, können Sie sich an den Verein für Verkehrsopferhilfewenden. Denn diese Einrichtung der deutschen Autohaftpflichtversicherern kann für Verkehrsopfer in Deutschland auf einen Garantiefonds zurückgreifen.

So hilft die NÜRNBERGER bei einem Autounfall.

  • UnfallHilfe - automatischer Notfallservice, der Leben rettet.

    Sie benötigen dafür den NÜRNBERGER UnfallHelfer - einen Stecker für den Zigarettenanzünder. Nach einem Unfall wird dann automatisch ein Notruf über die kostenlose UnfallHilfe-App gesendet und Sie bekommen schnell Hilfe.

  • SofortService-Unfall - ärztliche Behandlung für Zuhause.

    Dank dem NÜRNBERGER SofortService-Unfall werden Sie nach einem Autounfall mit ärztlicher Behandlung zu Hause versorgt, gepflegt und betreut - selbstverständlich durch geschultes Fachpersonal. Dazu arbeitet die NÜRNBERGER mit dem Malteser Hilfsdienst zusammen.

  • UnfallSchutz mobil - doppelte Leistung nach einem Unfall.

    UnfallSchutz mobil bietet Ihnen alle Leistungen einer privaten Unfallversicherung und zusätzliche finanzielle Sicherheit im Straßenverkehr. Wir leisten immer dann, wenn Sie oder Ihre versicherten Familienmitglieder einen Unfall mit einem Pkw haben.

    Bei Autounfällen in einem privat genutzten Pkw oder als Fußgänger und Radfahrer erhalten Sie die Kapitalleistung bei Invalidität mindestens in doppelter vereinbarter Höhe.