Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Sicherer Schulweg.

  • Den künftigen Weg zur Schule bzw. zur (Bus-)Haltestelle sollten Sie mit Ihrem Sprössling lange vor dem ersten Schultag immer wiederbesprechen und praktisch üben.

  • Weisen Sie dabei auf besondere Gefahrenquellen und angemessene Reaktionen hin, denn das schärft die Sinne. Verkehrsregeln werden besser verstanden und riskante Stellen prägen sich schneller ein.

  • Der kürzeste Weg ist nicht immer der sicherste. Wählen Sie Strecken aus, die so wenig Gefahren wie möglich bergen.

  • Begleiten Sie Ihre Kinder auch nach Schulbeginn noch eine Zeit lang auf ihrem Weg. So können Sie sicher sein, dass alles reibungslos klappt und die Kleinen wirklich unbeschadet ankommen.

Sicherer Schulweg

Aufgrund ihres Entwicklungsstandes stehen Schulanfänger dem Verkehrsgeschehen oft noch völlig hilflos gegenüber, erklären die Experten der deutschen Autoversicherer. Sie haben noch keinen Sinn für Gefahren und kommen leicht in riskante Situationen. Nicht nur, dass sie leichter abzulenken sind, sie sehen auch anders als Erwachsene. Ihr Gesichtsfeld ist deutlich eingeschränkt, sodass sie seitlich herankommende Gefahren meist zu spät erkennen.

Besonders gefährlich ist es, wenn kleine Kinder inmitten eines wahren Dschungels an parkenden Autos stehen und die Straße überqueren wollen. Zum einen können sie kaum über die Fahrzeuge hinwegschauen, zum anderen werden sie leicht von herannahenden Pkw-Fahrern übersehen.

  • Nie an Einmündungen, im Kreuzungsbereich, auf Geh- und Radwegen oder an sonstigen Stellen parken, an denen es nicht erlaubt ist.
  • Immer die zulässige Höchstgeschwindigkeit beachten.
  • In der Nähe von Schulen und an Bus- und Bahnhaltestellen das Tempo deutlich drosseln.
  • Sind Kinder in Sichtweite, runter vom Gas und bremsbereit sein.
  • An Fußgängerüberwege mit Zebrastreifen langsam heranfahren.
Niemals "auf den letzten Drücker" losfahren. Denn Hetze und Stress machen unaufmerksam.

Vorbeifahren oder lieber stehenbleiben? Das fragen sich viele Autofahrer, wenn vor ihnen ein Schulbus die Haltestelle anfährt. Die meisten kennen die Gefahren, die hier auf sie lauern. Schüler können plötzlich vor dem Bus auftauchen, weil sie noch schnell die Straße überqueren wollen. Oder sie versuchen, noch mitzukommen und rennen, ohne auf den Verkehr zu achten, von einer Fahrbahnseite zur anderen. Was viele Kraftfahrer allerdings nicht wissen – es gibt feste Regeln, wie sie sich an den Busstops zu verhalten haben:

  • Nähert sich der Bus mit Warnblinklicht der Station, ist das Überholen generell nicht erlaubt.
  • Setzt der Bus nur den rechten Blinker, kann man ihn vorsichtig passieren.
  • Steht das Fahrzeug bereits mit eingeschaltetem Warnblinklicht, dürfen Sie nur im Schrittempo (mit 4 bis 7 km/h) und mit einem solchen Abstand vorbeifahren, dass Sie die Fahrgäste nicht gefährden. Das gilt übrigens auch für den Gegenverkehr!
  • Außerdem muss der fließende Verkehr den Bus einfädeln lassen, wenn er dies anzeigt.

Finden Sie die richtige Absicherung für Ihr Kind.

Biene Maja Schüler Schutzbrief
Sichern Sie Ihr Kind jetzt finanziell ab - mit dem flexiblen Schutz für Schule, Studium und Beruf.
Jetzt informieren