Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Worauf man beim Feuerwerk achten sollte.

Illegale Böller und Feuerwerksraketen, die nicht in Deutschland zugelassen oder geprüft wurden, können sehr gefährlich sein! Was auf fliegenden Märkten oder 'unter dem Ladentisch' verkauft wird, explodiert oftmals deutlich schneller und gewaltiger, etwa durch unerlaubt verwendetes Metallpulver anstelle des handelsüblichen Schwarzpulvers. Auch die Zündschnüre sind oftmals kürzer oder brennen schneller und lösen damit deutlich früher als gewohnt aus. Daher sollte man schon beim Einkauf der Silvester-Kracher einen Blick darauf haben, ob man wirklich zugelassene Böller erwirbt.

Geprüfte und erlaubte Knallkörper sind sofort an der Kennzeichnung "BAM PI" oder "PII" plus einer vierstelligen Zahlenreihe leicht zu erkennen. Diese wird vom Bundesamt für Materialforschung und -prüfung (BAM) vergeben. Europäische Ware wiederum trägt das CE-Zeichen mit Prüfnummer. Bei solchen Feuerwerksartikeln kann man guten Gewissen davon ausgehen, dass sie ungefährlich sind - wenn man sich an die entsprechenden Sicherheitstipps beim Böllern hält!

Weiterlesen Schließen

worauf achten beim feuerwerk

Worauf muss ich beim Böllern achten?

  • Kinder von Chinaböllern und Raketen fernhalten.

    Auch wenn sie eine große Faszination ausüben: Chinaböller und Feuerwerksraketen gehören nicht in Kinderhände! Kinder und Jugendlichen unter 18 dürfen nur Kleinstfeuerwerk (Springteufel, Wunderkerzen etc.) kaufen und abbrennen – leicht zu erkennen an der Kennzeichnung "P I".

  • P II-Feuerwerk ist nur für erfahrene Erwachsene geeignet.

    Mit "P II" wird das 'Erwachsenen-Feuerwerk' gekennzeichnet, also Chinaböller und mächtige Silvesterraketen. Diese entwickeln eine massive Sprengkraft und können gefährliche Verletzungen nach sich ziehen, wenn sie nicht richtig gehandhabt werden.

  • Raketen richtig anzünden.

    Beim Anzünden muss immer auf einen entsprechend großen Sicherheitsabstand zu umstehenden Personen und Tieren geachtet werden – und sie dürfen niemals mit brennender Lunte in der Hand behalten werden!

  • Feuerwerksraketen richtig sichern.

    Feuerwerksraketen sollten immer aus einem standsicheren Rohr oder einer Flasche heraus abgefeuert, die Lenkstäbe und Zündschnüre nicht eigenwillig verkürzt oder verändert werden. Bei einem versuchten Start aus der Hand kann nämlich die nach unten aus der Rakete schießende Treibladung schwerste Verbrennungen verursachen.

  • Keine Raketen oder Böller einsammeln, die scheinbar nicht gezündet haben.

    Solche vermeintlichen Blindgänger können als Spätzünder nochmals losgehen und schwere Verletzungen verursachen – auch, wenn versucht wird, sie erneut anzuzünden. Denn dann ist oftmals keine ausreichend lange Zündschnur mehr vorhanden und so fehlt die Zeit, sich in Sicherheit zu begeben. Auch sollte man auf keinen Fall feucht gewordene Blindgänger versuchen anzuwärmen oder zu trocknen – hierbei besteht höchste Explosionsgefahr!

Verboten ist das Knallen und Raketen-Starten in der unmittelbaren Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Altenheimen. Außerdem darf auch wirklich nur in der Silvesternacht vom Silvesterabend bis zum Neujahrsmorgen geböllert werden – in der Regel von 18 bis 7 Uhr. Übrig gebliebenes Feuerwerk vom Vortag muss daher bis zum nächsten Silvester aufgehoben werden. Falls es regionale Ausnahmen gibt, kann man sich vorab beim zuständigen Kreisamt informieren.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht die NÜRNBERGER Versicherung!

Private Haftpflichtversicherung
  • Umfassend und rund um die Uhr versichert: zu Hause, unterwegs und auf Reisen
  • 50 Mio. EUR für Personen-, Sach- und Vermögensschäden im Komfort-Tarif
  • Inklusive Leistungsgarantie
Zur Privaten Haftpflichtversicherung