Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Für Kontaktlinsen gibt es viele gute Gründe, wenn man eine Sehschwäche korrigieren muss: Das Tragen einer Brille wird oft als unkomfortabel oder einschränkend empfunden. In man­chen Berufen sind Brillen sogar ein zusätzlicher Stör- oder Gefahren­­faktor. Auch aus ästhetischen Gründen verzichten viele auf eine Brille: Kontakt­linsen verändern das Äußere nicht und passen zu jedem Outfit. Doch das Tragen von Kontakt­linsen birgt ebenfalls einige Stolperfallen. So ist die Hygiene besonders wichtig, um das empfindliche Auge zu schonen.

Bevor Sie sich überhaupt für Kontakt­linsen entscheiden, müssen Sie wählen, ob Sie harte oder weiche Linsen tragen möchten.

Hart oder weich - das ist hier die Frage.

  • Harte Linsen

    Harte Linsen sind besonders sauer­stoff­durch­lässig, weshalb sie gerade über längere Zeiträume hinweg getragen werden können (bei guter Pflege bis zu 2 Jahre). Aufgrund ihrer Formstabilität müssen sie genau auf das Auge des Trägers angepasst werden. Deshalb bieten sich harte Linsen vor allem für Menschen an, die die Linsen so gut wie täglich tragen.

  • Weiche (oder flexible) Linsen

    Weiche (oder flexible) Linsen passen sich der Form des Auges besonders gut an und werden gerade zu Beginn als wesentlich komfortabler empfunden. Gelegentliche Kontaktlinsenträger greifen meist auf weiche Linsen zurück, da sie günstiger sind und nicht in­di­vi­du­ell angepasst werden müssen. Weiche Modelle bieten sich an, wenn Sie nur hin und wieder zum Sport oder auf einer Feier Linsen tragen möchten.

Ob hart oder weich: Bei jeder Linsen­art sollten Sie unbedingt die vor­ge­gebene Höchst­trage­dauer beachten! Fast alle Linsen können Sie den ganzen Tag lang tragen - doch vor dem Zubettgehen sollten Sie sie auf jeden Fall entfernen (Ausnahme: Linsen mit ver­län­gerter Trage­dauer - besprechen Sie dies aber vorher mit Ihrem Augen­arzt). Zu Beginn sollten Sie die Linsen erst nur wenige Stunden tragen und diesen Zeitraum dann langsam steigern - gerade bei harten Modellen benötigen Ihre Augen etwas Ein­ge­wöh­nungs­zeit. Während harte Linsen über Monate hinweg getragen werden können (bei guter Pflege), geben Hersteller flexibler Linsen meist an, wie viele Tage/Wochen Sie diese ver­wen­den können. Hier gibt es auch Eintageslinsen - diese sind besonders beim Wassersport sehr praktisch.

Gut zu wissen.


Harte Kontaktlinsen werden häufig besser vertragen - doch der hohe Anschaffungspreis schreckt viele Menschen zunächst ab. Dabei ist es essenziell, dass die Linsen perfekt passen! Die NÜRNBERGER unterstützt Sie im Rahmen der Zusatzversicherung "Sehen und Hören" alle zwei Jahre mit 300 EUR für Brillen und Kontaktlinsen.

  • Waschen Sie sich zunächst immer sorgfältig die Hände.
  • Reiben Sie die Linse mit der Reinigungsflüssigkeit ein, sodass sich Anhaftungen wie Schmutz, Eiweiß­rück­stände oder Make-up lösen. Zum Ein­reiben benutzen Sie am besten den kleinen Finger, da er die geringste Keim­­be­las­tung auf­weist. Danach spülen Sie die Linsen mit einer Koch­salz­lösung ab.
  • Im Anschluss desinfizieren Sie die Kontakt­linsen: Hierfür geben Sie das empfohlene Des­in­fek­tions­mittel in den dafür vorgesehenen Be­hälter und lagern die Linsen ent­spre­chend der Hersteller­vorgabe darin.
  • Setzen Sie die Linsen wieder ein, spülen Sie sie vorher nochmals mit Koch­salz­lösung ab, um Reste des Desinfektionsmittels zu ent­fernen. Auch vor dem Ein­setzen der Linsen das Hände­waschen nicht ver­gessen!
  • Möchten Sie die Linsen länger auf­be­wahren, füllen Sie den Kontakt­linsen­behälter mit der Pflege­flüssigkeit und legen die Linsen hinein.

Kontaktlinsenflüssigkeit
Im Gegensatz zu einer Brille benötigen Kontakt­linsen wesentlich mehr Auf­merk­sam­keit und Pflege. Einerseits verhindern Sie so Infektionen und Krank­heiten im Auge, andererseits ver­län­gert eine gründliche Reinigung die Lebensdauer Ihrer Linsen.

Inzwischen werden vermehrt so­ge­nannte Kombilösungen angeboten: Hier sind Des­in­fek­tions-­ und Rei­ni­gungs­mittel in einem Produkt ent­halten. Meist müssen die Linsen nur über Nacht in dieser Lösung auf­be­wahrt werden und sind danach wieder vollkommen einsatz­fähig. Alternativ kann auch eine Rei­ni­gungs­tablette im Kontakt­linsen­behälter aufgelöst werden - diese erledigt dann die gleiche Arbeit wie die Kombilösung. Der Nach­teil ist, dass Kombilösungen meist deutlich milder sind als die einzelnen Reinigungs­mittel - starke Verschmutzungen lösen sie oft nicht ohne mechanische Hilfe wie verstärktes Reiben.

Waschen Sie sich unbedingt die Hände, bevor Sie mit der Reinigung loslegen! Am besten beginnen Sie Ihre Pflegeroutine immer mit demselben Auge. So vertauschen Sie die Linsen nicht. Die Linsen sollten vor und nach dem Tragen gereinigt werden - nur so vermeiden Sie unangenehme Krank­heiten wie Binde­haut­ent­zündungen oder Schlimmeres.

Das passende Kontaktlinsen-Zubehör.

  • Reinigungs- und Des­in­fek­tions­flüssigkeit

    Ohne eine ordentliche Reinigung haben Sie nur kurze Zeit Freude an Ihren Linsen. Mit den richtigen Mitteln bleiben Ihre Linsen sauber und länger haltbar. Achten Sie dabei unbedingt auf Her­stel­ler­vor­gaben sowie Hinweise Ihres Augenarztes! Nicht jedes Mittel eignet sich für jede Linsenart - deshalb sollten Sie beim Kauf der Pflegelösungen unbedingt darauf achten, ob sie für harte oder weiche Linsen geeignet sind. Zusätzlich zur täglichen Reinigung empfiehlt sich eine wöchentliche Pflege mit einem Enzymreiniger, der Pro­te­in­reste auf der Linse entfernt. Gerade wenn Sie eine schwächere Kombilösung zum Reinigen verwenden, bietet sich dies an. Doch auch hier gilt: Halten Sie zunächst Rücksprache mit Ihrem Augenarzt oder Optiker.

  • Kontaktlinsenbehälter

    Um Ihre Kontaktlinsen sicher zu trans­por­tie­ren, sind speziell angefertigte Behälter ein Muss. Meist findet auch ein Teil der Reinigung oder Des­in­fek­tion darin statt. Wichtig: Viele Behälter haben eine Markierung, anhand derer Sie erkennen, ob es sich um die linke oder die rechte Linse handelt. So vermeiden Sie ein Vertauschen.

  • Augentropfen

    Ob im Flugzeug oder anderen stark klimatisierten Räumen, beim Arbeiten in staubiger Umgebung oder langer Arbeit am Bildschirm - gerade durch weiche Linsen trocknen Ihre Augen schneller als gewöhnlich aus. Hier helfen spezielle Augentropfen, die der menschlichen Tränenflüssigkeit nach­empfunden sind und das Auge mit Feuchtigkeit ver­sorgen.

  • Ersatzbrille

    Hat Sie doch einmal eine Infektion erwischt oder hatten Sie keine Zeit für eine ausführliche Reinigung, sollten Sie auf eine Brille zurückgreifen. So scho­nen Sie Ihre Augen, Ihre Linsen und verfügen trotzdem über Ihre volle Sehkraft.

Gerade Anfängern mag die Kontakt­linsen-Benutzung relativ aufwendig erscheinen - doch mit etwas Routine führen Sie die Reinigung Ihrer Linsen fast schon wie im Schlaf durch. Und profitieren als Kontaktlinsenträger von jeder Menge Vorteilen, von denen Brillen­träger nur träumen können!

  • Erstattung bis zu 300 EUR für Ihre Sehhilfe - alle 24 Monate
  • Einfach abschließen: keine Gesundheitsfragen - kein Risikozuschlag
  • Günstiger monatlicher Beitrag: ab 9,12 EUR


Zur Brillenversicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Augenlasern

Augen lasern lassen

Augen lasern lassen: Das sollten Sie bei einer Laserbehandlung beachten.

Gehör

Tinnitusbehandlung

Tinnitus: Was ist das und was können Sie dagegen tun?