Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Mehr als 40 Mio. Deutsche brauchen eine Sehhilfe und nur wenige haben Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung. Bei Bedarf müssen Sie die Kosten also selbst tragen - es sei denn, Sie haben eine private Brillenversicherung.

Nach einem Besuch beim Optiker sind schnell mal mehrere Hundert Euro weg. Denn die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt in den meisten Fällen nichts für Sehhilfen. Und wenn doch, dann nur bei Personen unter 18 Jahren oder mit schwerer Sehbehinderung. Hier kann eine private Brillenversicherung tatsächlich sinnvoll sein. Diese übernimmt einen großen Teil der Kosten für Brillen, Kontaktlinsen und sogar Laseroperationen. Abschließen können diese Zusatzversicherung alle gesetzlich Versicherten, die die Kosten für Sehhilfen nicht alleine tragen wollen.

Eine Versicherung für Brillen abschließen - aber wo?


Sie können direkt beim Optiker eine Brillenversicherung abschließen, die dann für die Kosten bei Verlust oder Reparatur Ihrer Sehhilfe aufkommt. Allerdings ist diese Versicherung meist an einen Brillenerwerb oder den Optiker gebunden. Auch Sonderleistungen wie Spezialgläser sind da oft nicht mit drin. Mit einer Zusatzversicherung für Brillen und Kontaktlinsen bei Ihrem Versicherer sind Sie dagegen rundum abgesichert. Zwar sind da die Beiträge etwas höher, dafür bekommen Sie aber auch deutlich mehr: z. B. Zuzahlungen bei einer Laserbehandlung.

Sie können eine Zusatzversicherung für Brillen und Kontaktlinsen bei jedem Versicherer Ihrer Wahl abschließen. Allerdings sollten sie beachten, dass Angebote und Beiträge stark variieren können.

Eine gute Brillenversicherung sollte mindestens alle 36 Monate einen Großteil der Anschaffungskosten für Sehhilfen übernehmen. Zudem sollten einige Zusatzleistungen wie z. B. Zuschüsse für eine Laserbehandlung enthalten sein. Denn auch hier zahlt die GKV nichts dazu. Erfragen Sie außerdem die vertraglichen Wartezeiten: Bei vielen Versicherern liegen diese bei 12 bis 24 Monaten. Brauchen Sie aber sofort eine Sehhilfe, haben Sie erst mal gar nichts davon. Es gibt allerdings auch Versicherungen wie z. B. die NÜRNBERGER, die sofortigen Versicherungsschutz bieten.

Die richtige Versicherung für die passende Brille
Gar nicht so leicht, die richtige Wahl zu treffen. Das gilt nicht nur für das passende Brillenmodell, sondern auch für die Versicherung.

Eine neue Brille kostet laut dem Zentralverband der Augenoptiker durchschnittlich 344 EUR. Bei einer Gleitsichtbrille können es sogar mehr als 1.000 EUR sein. Da lohnt es sich, über eine Brillenversicherung nachzudenken. In folgenden Fällen ist eine Zusatzversicherung für Brillen und Kontaktlinsen sicher sinnvoll für Sie:

  • Wenn sich Ihre Sehstärke laufend verschlechtert und Sie bereits in jungen Jahren Probleme mit der Sehkraft hatten.
  • Wenn Sie mindestens 35 Jahre alt sind, denn mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, weitsichtig zu werden.
  • Wenn Sie mindestens alle 3 Jahre eine neue Brille brauchen oder möchten - oder wenn Sie regelmäßig Kontaktlinsen kaufen.
  • Wenn für Sie eine Laserbehandlung in Frage kommt.
  • Wenn die Brille, etwa durch Sport, häufig ausgewechselt oder repariert werden muss.

Häufige Fragen zur Brillenversicherung.

  • Was ist eine Brillenversicherung?

    Eine private Brillenversicherung ist eine Zusatzversicherung für alle gesetzlich krankenversicherten Personen. Sie übernimmt Zuzahlungen für Brillen, Kontaktlinsen, für Laseroperationen am Auge (LASIK oder LASEK) - und bei der NÜRNBERGER auch für Hörgeräte.

  • Warum brauche ich eine private Brillenversicherung?

    Eine Brillenzusatzversicherung ist sinnvoll, weil es von der GKV Zuschüsse für Brillengläser, Brillengestelle oder Kontaktlinsen nur bei schwerer Sehbeeinträchtigung oder unter 18 Jahre gibt. Außerdem zahlt die GKV für Laseroperationen am Auge überhaupt nichts dazu.

  • Welche Leistungen sind in einer Brillenversicherung enthalten?

    Die Leistungen einer privaten Brillenversicherung variieren je nach Anbieter. Sie sollten aber darauf achten, dass einige Leistungen auf jeden Fall enthalten sind. Dazu zählen:

    • Übernahme eines Großteils der Kosten für Brillengläser, Gestelle und Kontaktlinsen mindestens alle 36 Monaten
    • Erstattung bis zu 100 % bei Laseroperationen (LASEK oder LASIK) mindestens alle 60 Monate
    • Weitere attraktive Zusatzleistungen, z. B. für Hörgeräte oder andere Hilfsmittel
    • Keine Gesundheitsfragen, sofortiger Versicherungsschutz ohne Wartezeiten

  • Gibt es einen Unterschied zwischen einer Brillenversicherung und einer Versicherung für Kontaktlinsen?

    Nein, die Leistungen bleiben gleich. Bei der NÜRNBERGER werden bis zu 100 % erstattet, insgesamt bis 300 EUR für Brillengläser, Gestelle und Kontaktlinsen.

Wer eine Brillenversicherung abschließen will, hat meist die Qual der Wahl. Vor allem kann es zur echten Herausforderung werden, unter all den Angeboten jenes mit der besten Preis-Leistung zu finden. So gibt es zum Beispiel schon Angebote von 6,96 EUR im Monat - die dann allerdings recht wenig zu bieten haben. Genauer hinsehen und Leistungen vergleichen, lohnt sich also.

Häufig richtet sich der monatliche Beitrag nach Ihrem aktuellen Alter und wird, je älter Sie beim Abschluss sind, immer höher. Es lohnt sich also, eine Zusatzversicherung für Sehhilfen möglichst früh abzuschließen. Bei der NÜRNBERGER zum Beispiel beginnt der Beitrag bei 9,12 EUR/Monat für Personen unter 20 Jahre und klettert auf 19,46 EUR/Monat für über 61-Jährige.