Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Wir haben unsere Azubis zu verschiedenen Themen rund um das Duale Studium bei der NÜRNBERGER befragt.

Stefan: Im 1. Jahr gehen wir zur Berufsschule und zur Arbeit - wie alle Azubis. Ab dem 2. Jahr gehen wir zusätzlich noch an die Uni. Im 3. und 4. Jahr fällt nach der Abschlussprüfung die Berufsschule weg.
Ich war zuerst in der Abteilung Lebensversicherung-Kundenbetreuung, wo ich mich Schritt für Schritt in die Bestandsbearbeitung unserer Verträge einarbeiten konnte. Hierbei hatte ich auch schon Kundenkontakt, was mir sehr gut gefallen hat. Meine 2. Abteilung ist das FinanzDienstleistungsCenter der NÜRNBERGER, die Anlaufstelle für unsere Mitarbeiter in Versicherungs- und Finanzangelegenheiten. Hier konnte ich nach Fachschulungen in den Bereichen Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherung zunächst Angebote und Neuordnungen vorbereiten, bald schon telefonisch beraten und dann auch persönlich.

Martina: Die Woche beginnt erstmal mit einem Tag Berufsschule. Das ist für alle Azubis für Versicherungen und Finanzen gleich. Ab dem 2. Lehrjahr studieren wir dann BWL. Die Schwerpunkte im Studium können wir individuell wählen. Im letzten Semester hatten wir neben Berufsschule und Arbeit dienstags und mittwochs ganztägig Vorlesung an der WISO in Nürnberg.

Lisa: Donnerstags waren wir regelmäßig in der NÜRNBERGER in unseren jeweiligen Abteilungen. Man muss dazu sagen, dass 1 bis 2 Tage Arbeit während der Vorlesungszeit sehr wenig sind. Dafür arbeiten wir nach den Semesterprüfungen jeden Tag. Und natürlich gönnt man sich dann auch mal ein paar Tage Urlaub.

Martina: Freitags ist sozusagen unser flexibler Tag. Im wöchentlichen Wechsel haben wir Unterricht in der Berufsschule oder gehen noch einen weiteren Tag arbeiten. Und dann … ist erstmal Wochenende!

Stefan: Mir gefällt besonders das eigenständige Arbeiten und dass ich die Kunden teilweise selbst berate. Dadurch kann ich mich auch weiterentwickeln, fachlich und vor allem persönlich, da ich mich immer sicherer fühle. Schön finde ich nach getaner Arbeit, ein "Danke" von zufriedenen Kunden zu hören.

Lisa: Es ist sehr hilfreich, zu wissen, wie der Arbeitsalltag wirklich aussieht. Dadurch profitiert man ungemein. Mir helfen sowohl die theoretischen Inhalte in der Praxis weiter als auch meine Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag für die Uni.

Martina: Also das Wort Langeweile kommt gar nicht erst auf. Mir gefällt die Abwechslung zwischen Arbeit und Theorie an Berufsschule und Uni.

Stefan: Besonders erwähnenswert finde ich die persönliche Betreuung durch das Ausbildungsteam. Hier hat jeder Ausbildungsberuf und -jahrgang seinen persönlichen Ansprechpartner, bei dem die Türen immer offen stehen. Daneben finde ich den hohen Qualitätsstandard der NÜRNBERGER Ausbildung gut. Durch Seminare und Schulungen wird man sowohl fachlich als auch persönlich gefördert.

Mehr Erfahrungen.

Hier geht's zurück zu den Informationen zum Dualen Studium.