Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Ort: Nürnberg
Datum: 04.05.2016
Autor: Roland Schulz

Immer mehr Menschen suchen im Freizeitsport einen Ausgleich zu ihrem Bürojob. Für sie geht jetzt die NÜRNBERGER mit der ersten maßgeschneiderten Zusatzversicherung an den Start: Der Tarif "inForm" kombiniert wichtige Leistungen für gesetzlich versicherte Hobbysportler in einem neuartigen Gesamtpaket.

Kundenbedarf

Fitness und Gesundheit haben für immer mehr Menschen einen hohen Stellenwert. Viele Freizeitsportler trainieren aber nach eigenem Ermessen, sozusagen nach Bauchgefühl. Dabei wäre eine ärztliche Beratung und Betreuung bei der Vorbereitung wichtig, um den körperlichen Zustand und die Leistungsfähigkeit besser einzuschätzen. Auch können so drohende Gesundheitsrisiken aufgrund falschen Trainings vermieden werden. Doch die Kosten einer sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchung mit Laktat-Leistungsdiagnostik und Spiroergometrie sind erheblich und werden von der gesetzlichen Krankenkasse oft nicht erstattet.

NÜRNBERGER übernimmt sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung vor dem Training

Mit dem neuen Tarif "inForm" wird der richtige Einstieg ins Training einfach: Die NÜRNBERGER Krankenversicherung AG übernimmt als erstes PKV-Unternehmen die Kosten für sportmedizinische Vorsorgeuntersuchungen. Und wer seine Ernährung auf das Training abstimmen möchte, kann sich eine Ernährungsberatung durch Arzt, Diätassistent, Ökotrophologe oder Ernährungswissenschaftler von der NÜRNBERGER bezahlen lassen.

Kostenübernahme für Tauchsportuntersuchung

An alle, die sich unter Wasser sportlich betätigen wollen, wurde bei "inForm" ebenfalls gedacht: Während die gesetzlichen Krankenkassen hier "auf Tauchstation gehen", erstattet "inForm" die Kosten für eine Tauchsportuntersuchung im Rahmen der sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchung. Die genannten Leistungen werden im Gesamtwert von 200 EUR alle 24 Monate übernommen.

Nach dem Training: Krankengymnastik und Osteopathie

Auch nach dem Training ist medizinische Betreuung wichtig, zum Beispiel bei Muskelverspannungen oder Zerrungen. Durch eine geeignete Therapie kann die Gesundheit erhalten und Verletzungen vorgebeugt werden. "inForm" bezahlt unter anderem Krankengymnastik, manuelle Therapie, Massagen und osteopathische Leistungen bis zu 200 Euro innerhalb von 24 Monaten und zwar nicht nur nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse, sondern auch, wenn der Arzt ein Privatrezept ausstellt.

Chefarztbehandlung nach einem Unfall

Deutlich höher können die Kosten sein, die bei einem Krankenhausaufenthalt entstehen. Hobbysportler sind aufgrund ihrer körperlichen Aktivität verstärkt Unfallgefahren ausgesetzt. "inForm" übernimmt nach einem Unfall - nicht notwendigerweise einem Sportunfall - die nach Vorleistung der GKV verbleibenden Kosten der Behandlung durch den Chefarzt oder einen Spezialisten im Krankenhaus bis zu den Höchstsätzen der Gebührenordnung für Ärzte, außerdem die Unterbringung im 2-Bett-Zimmer. Auch die gesetzliche Zuzahlung von 10 Euro pro Tag im Krankenhaus wird von der NÜRNBERGER erstattet. Und wer sich ambulant statt stationär operieren lässt, erhält 200 Euro als Aufwandspauschale.

Im Ausland krankenversichert

Da die Sportbegeisterung in der Regel vor Ländergrenzen nicht Halt macht, enthält "inForm" als weiteren Baustein eine Auslandsreise-Krankenversicherung mit attraktiven Leistungen, inklusive Rücktransport in eine deutsche Klinik, wenn er medizinisch sinnvoll ist. Zudem übernimmt die NÜRNBERGER Bergungs- und Rettungskosten bis 10.000 Euro, wenn die versicherte Person im In- und Ausland in eine Notlage gerät.

Keine Wartezeiten und Gesundheitsfragen

"inForm" kann ab dem Alter 16 Jahre abgeschlossen werden. Wartezeiten und Gesundheitsfragen kennt der Tarif nicht. Er kostet 14,50 Euro pro Monat. Ab dem vollendeten 61. Lebensjahr sind 24,60 Euro zu zahlen.

Diese Pressemitteilung als E-Mail versenden