Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Ort: Nürnberg
Datum: 21.05.2015
Autor: Matthias Schenk

Festgesellschaft feiert 10. Geburtstag in Erlanger Orangerie

Die Europäische Metropolregion Nürnberg feiert ihren 10. Geburtstag. Im Beisein von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft hält heute Hans-Peter Schmidt, Vorsitzender des Kuratoriums des Fördervereins "Wirtschaft für die Metropolregion Nürnberg e. V.", die Festrede in der Erlanger Orangerie. Mittlerweile umfasst der Zusammenschluss 34 Städte sowie Landkreise im gesamten nordbayerischen Raum und in Südthüringen.

Geistiger Vater der Europäischen Metropolregion

Hans-Peter Schmidt, seinerzeit Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken, gehört zu den Initiatoren der Europäischen Metropolregion Nürnberg und setzte sich entscheidend für deren Entwicklung ein. Heute zählt das regionale Netzwerk mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 115 Milliarden Euro zu den wirtschaftsstärksten Räumen in Deutschland. Gegenwärtig entscheiden 75 Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister in einem gemeinsamen Rat über die Geschicke der Metropolregion.

Über Ländergrenzen hinweg

Hans-Peter Schmidt - seit 2010 Honorarkonsul der Tschechischen Republik - will das Erfolgsmodell auf den Osten ausweiten: "Ich sehe großes Potenzial in einer Erweiterung der Metropolregion in Richtung Tschechische Republik." Bereits 2016 findet entlang der Goldenen Straße zwischen Nürnberg und Prag die Landesausstellung Bayern/Böhmen statt. Hans-Peter Schmidt ist einer ihrer großen Unterstützer: "Mit dieser Ausstellung anlässlich des 700. Geburtstags von Karl IV. bietet sich uns eine Riesenchance, die Beziehungen weiter zu vertiefen. Schließlich ist Vertrauen die Grundlage erfolgreicher Geschäftsbeziehungen und Kultur ein hervorragendes Mittel, dieses Vertrauen aufzubauen."

Diese Pressemitteilung als E-Mail versenden