Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Ort: Nürnberg
Datum: 15.01.2014
Autor: Roland Schulz

Die NÜRNBERGER Krankenversicherung AG (NKV) hat von der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH zum zwölften Mal in Folge das Rating A+ erhalten. Das entspricht einer sehr guten Unternehmensqualität.

Beitragsstabilität "sehr gut"

Wie im letzten Jahr zeichnete ASSEKURATA die Beitragsstabilität der NKV mit der Note "sehr gut" aus. Die Kölner Ratingexperten, die sich auf die Qualitätsbeurteilung von Erstversicherern spezialisiert haben, loben, dass die NKV 2014 die Beiträge in allen Unisextarifen und in den von den Kunden am stärksten nachgefragten Bisextarifen der Vollversicherung stabil halten kann. Bei über 95 Prozent der bestehenden Verträge gab es keine Anpassung.

Sicherheitslage der NÜRNBERGER Krankenversicherung "exzellent"

Mit der Top-Bewertung "exzellent" wird die Sicherheitslage der Gesellschaft versehen. Hier wird ihre risikoarme Kapitalanlagepolitik hervorgehoben. In Verbindung mit der für Aktiengesellschaften gängigen Höhe der Eigenkapitalquote ergibt sich eine nach Ansicht von ASSEKURATA "exzellente Risikotragfähigkeit".

Erfolgslage "sehr gut"

In der Kategorie "Erfolg" erhält die Gesellschaft nicht zuletzt wegen der überdurchschnittlichen Verzinsung ihrer Kapitalanlagen die Note "sehr gut". Dadurch kann der Rechnungszins im Bestand auch 2014 bei 3,5 Prozent bleiben.

Kundenorientierung "gut"

Mit "gut" bewertet ASSEKURATA die Kundenorientierung. Eine Befragung unter den Versicherten ergab, dass sie sowohl mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis als auch mit den Produkten der NKV überdurchschnittlich zufrieden sind.

NÜRNBERGER Wachstumslage "gut"

Die Wachstumslage wird mit "gut" beurteilt. Die NKV konnte 2012 - diese Zahlen wurden wegen des Vergleichs mit der Branche für die Untersuchung herangezogen - sowohl ihren Bestand in der Voll- als auch in der Zusatzversicherung steigern, während der Markt in der Vollversicherung schrumpfte.

Diese Pressemitteilung als E-Mail versenden