Dieser Wettbewerb ist im Rahmen der "Bildungsoffensive Mathematik Bayern" zum Beginn des Schuljahres 1998/1999 gestartet. Ziel ist, dass mathematisch begabte Jugendliche angesprochen und gefördert werden. Erstmals begleitete die NÜRNBERGER Versicherung den Wettbewerb im Jahr 2007 und ist seither verlässlicher Partner.

Gefragt sind Ausdauer und Kreativität.

Organisiert ist der Wettbewerb als "Hausaufgabenwettbewerb" außerhalb des klassischen Unterrichts. In 2 Runden haben die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler 9 Wochen Zeit, um die Aufgaben zu lösen. Gestellt werden jeweils 4 Aufgaben aus unterschiedlichen Bereichen der Elementarmathematik (Geometrie, Kombinatorik, Zahlentheorie, Algebra). In der 1. Runde sind Gruppenarbeiten zugelassen, in der 2. Runde dann nur noch Einzelarbeiten.

Mathe Schülerwettbewerb

Landeswettbewerb Mathematik in Bayern.

Der Landeswettbewerb Mathematik in Bayern richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Freistaat, die an einem Gymnasium oder einer Realschule die Klassen 5 bis 10 besuchen. Im Durchschnitt nehmen jedes Jahr mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche die Herausforderung an, fast die Hälfte davon sind Mädchen.

Der Weg zur Schulprämierung.

Den Auftakt des Wettbewerbs markiert der Schuljahresstart im September. Es werden 6 Aufgaben gestellt, von denen maximal 4 von Einzelteilnehmern oder Gruppen bis 3 Personen bearbeitet werden dürfen. Während die jüngeren Schülerinnen und Schüler ihre Aufgaben frei wählen, gibt es für Zehntklässler gewisse Einschränkungen. Für alle Teilnehmenden gilt, dass im Sinne eines mathematischen Beweises sämtliche Schritte, die zur Ergebnisfindung führen, in der Lösung aufgeführt und begründet werden müssen. Ferner unterschreiben die Schüler eine Selbstständigkeitserklärung .

Diese erste Phase geht bis November, anschließend wird ausgewertet. Im Dezember starten die Schüler in Runde 2, die mit einem 1. oder 2. Preis ausgezeichnet wurden. Rund ein Drittel der Teilnehmer erreicht die nächste Runde.

Mathe Landeswettbewerb

Begeisterte Teilnehmer beim 22. Landeswettbewerb Bayern 2020.

    Viele bayerische Schülerinnen und Schüler aus allen Regierungsbezirken sind motiviert, sich über einen längeren Zeitraum mit einer mathematischen Problemstellung auseinanderzusetzen und erarbeiten dafür kreative Lösungswege. Das Format des Hausaufgabenwettbewerbs sicherte auch im Frühjahr 2020 eine uneingeschränkte Durchführung. Für Albrecht Kliem, den Leiter des Landeswettbewerbs, ist die rege Beteiligung der jungen Menschen eine tolle Bestätigung: "Die Freude an guten Mathematikaufgaben ist ungebrochen."[MT1] Die Digitalisierung der Unterrichtsorganisation und die Nutzungsmöglichkeiten der Lernplattform mebis stellen den Kontakt zwischen Lehrern und Schülern sicher. Damit ist der Wettbewerb ein Instrument des Homeschoolings.

    Die Platzierungen der Schulen ergeben sich aus dem Verhältnis der Anzahl der Teilnehmer, deren Abschneiden beim Wettbewerb und der Schulgröße. Folgende Schulen wurden prämiert:

1. Preis (je 1.500 EUR):

  • Maria-Theresia-Gymnasium München

2. Preis (je 1.250 EUR):

  • Gymnasium Ernestinum Coburg
  • Gymnasium Neustadt a. d. Waldnaab

3. Preis (je 1.000 EUR):

  • Freiherr-von-Ickstatt-Realschule Ingolstadt
  • Deutschhaus-Gymnasium Würzburg
  • Maristengymnasium Fürstenzell
  • Staatliche Realschule Bad Griesbach i. Rottal

    Die Planungen für die nächste Auflage des Landeswettbewerbs laufen. Die Tagung zur Auswahl neuer Aufgaben mit Ausschussmitgliedern aus Baden-Württemberg und Bayern wurde durch mehrere Videokonferenzen ersetzt. Zum Start des neuen Schuljahres Anfang September können sich Mathe-Asse also wieder auf das Lösen herausfordernder Aufgaben freuen.

Weitere Informationen zum Landeswettbewerb Mathematik Bayern finden Sie hier: lwmb.de.