Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg
seit 1884
Meta-Navigation
 
Was ist eigentlich Stress?

Wer um seinen Arbeitsplatz fürchtet oder Probleme in seiner Beziehung hat, der läuft Gefahr, krank zu werden. Stress ist ein Ausdruck für Belastung und Anspannung des ganzen Organismus. In Deutschland werden die jährlichen Kosten für medizinische Behandlung, Fehlzeiten am Arbeitsplatz und Produktionsausfälle auf 30 Mrd. EUR geschätzt. Wissenschaftler haben in vielen Tests festgestellt, dass Menschen, die glücklich und ausgeglichen sind, weniger anfällig für Krankheitserreger sind als Menschen, die seelische Not leiden. Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Krankheit und Stressfaktoren wie Einsamkeit oder Existenzangst?

Was ist Stress?

Stress ist zunächst positiv, erst das Übermaß macht krank. Existenzangst, Arbeitslosigkeit, Lärm, Über- oder Unterforderung, Schlafdefizit, Versagensangst, Zeitdruck und Streit können im Körper Stress auslösen. Die Stressreaktion läuft zunächst immer gleich ab: Es werden vermehrt Stresshormone produziert, der Blutdruck steigt. Häufigkeit, Vielfalt, Dauer sowie die persönliche Bewertung der Situation entscheiden, was als Stress erlebt wird.

Symptome:

  • Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit
  • Herzbeschwerden
  • Magenschmerzen, Durchfall
  • Allergien
  • Verspannungen oder Verkrampfungen
  • Gereiztheit, nervöse Unruhe
  • Schlafstörungen

Dauerstress schwächt das Immunsystem und kann zu Magengeschwüren oder Bluthochdruck führen. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Herzinfarkt oder Diabetes kommen. Bei länger andauernden Beschwerden sollte deshalb immer der Arzt zu Rate gezogen werden.

Wie kann dem Stress begegnet werden ?

  • Pflanzliche Arzneimittel mit Baldrian oder Hopfen tragen zur Beruhigung bei.
  • Gegen depressive Verstimmungen helfen Kava-Kava oder Johanniskraut.
  • Das ätherische Öl der Melisse wirkt krampflösend und beruhigend. Eine Anwendung ist besonders bei nervös bedingten Einschlafstörungen und Unruhezuständen zu empfehlen.
  • Bei der Akupressur geschieht die Behandlung nur mit Händen. Durch Druck und Reibung an bestimmten Punkten des Körpers soll der gleichmäßige Fluss der Lebensenergie wieder in Gang gesetzt werden. Akupressur kann auch zur Entspannung verkrampfter Muskeln, gegen Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen, der Beseitigung von Übermüdungserscheinungen und zur Erhöhung des Wohlbefindens eingesetzt werden.
  • Progressive Muskelentspannung: Die Muskeln 20 bis 30 Sekunden anspannen, dann genauso lange wieder locker lassen.
  • Autogenes Training, Yoga oder andere Entspannungstechniken helfen, mit Stress besser umgehen zu können.
  • Ruhige Atmung wirkt entspannend, weil sie Sauerstoff und Energie in den Körper bringt.

(Quelle: www.gesundheit.de)

 
Drucken  
Zurück  |  Top
 
Impressum  Datenschutz  Nutzungshinweise  Übersicht  Newsletter