Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg
seit 1884
Meta-Navigation
 

In der kalten Jahreszeit fahren Radfahrer verstärkt bei Dämmerung oder in der Dunkelheit. Daher ist es besonders wichtig, dass jeder Fahrradfahrer von den anderen Verkehrsteilnehmern gut wahrgenommen wird.

Im vergangenen Jahr war fehlende bzw. mangelhafte oder nicht eingeschaltete Beleuchtung an Fahrrädern in mehreren hundert Fällen eine Ursache für Unfälle mit Personenschaden. Obwohl die Straßenverkehrszulassungsordnung Leuchten und Reflektoren für Fahrräder vorschreibt, sind viele Räder nicht damit ausgestattet.

Vorschrift sind ein weißer Scheinwerfer und eine rote Schlussleuchte, die mit einem Dynamo betrieben werden, ein nach vorne wirkender weißer Reflektor sowie ein großer, roter Rückstrahler hinten. Der notwendige Dynamo, der das Treten etwas erschwert, verleitet manche Radfahrer dazu, auf die Beleuchtung zu verzichten. Batteriebetriebene Leuchten dürfen nur zusätzlich benutzt werden. Für den Scheinwerfer empfiehlt sich eine Halogenlampe, die heller leuchtet als eine normale Lampe.

Nach vorn und hinten wirkende Reflektoren an den Pedalen und mindestens zwei symmetrisch angebrachte Speichenreflektoren in jedem Rad oder ein ringförmiger retroreflektierender weißer Streifen an jedem Rad oder Reifen runden das vorgeschriebene Sicherheitspaket ab. Jeder Radfahrer sollte durch helle und farbenreiche Kleidung helfen, gesehen zu werden. Auch reflektierende Streifen auf Helm und Kleidung sind hilfreich.

(Quelle: Deutscher Verkehrssicherheitsrat)

 
Drucken  
Zurück  |  Top
 
Impressum  Datenschutz  Nutzungshinweise  Übersicht  Newsletter