Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Am 15. Juni ist die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) in Kraft getreten. Sie ebnet den Weg für Elektroroller im Straßenverkehr. Schon jetzt sind viele der kleinen Flitzer in Städten unterwegs. Dabei handelt es sich aber vorwiegend um Leihroller. Möchten Sie sich lieber einen eigenen E-Scooter zulegen? Dann ist einiges zu beachten. Sie benötigen z. B. eine Versicherung für Ihren E-Scooter. Erfahren Sie, wie Sie Ihren E-Roller versichern und was Sie als Fahrer beachten müssen.

  • Seit dem 15. Juni 2019 dürfen E-Scooter am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.
  • Für Eigentümer ist eine Kfz-Haftpflichtversicherung Pflicht.
  • Die Versicherungsplakette muss gut sichtbar an der Rückseite des Scooters angebracht sein.

Versicherung für Ihren E-Scooter.

E-Scooter sind klein und wendig. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h eignen sie sich perfekt dazu, mit ihnen kurze Strecken schnell zurückzulegen. Bisher durften sie nur auf Privat­gelände und Parkplätzen gefahren werden, der öffentliche Straßenverkehr war tabu.

Elektroroller Versichern

Das hat sich durch die eKFV geändert. Bevor Sie Ihren E-Scooter auf der Straße nutzen dürfen, benötigen Sie aber eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Im Ernstfall übernimmt die Versicherung Kosten für Schäden, die durch den E-Roller an anderen Fahrzeugen oder Personen entstanden sind. Damit sichern auch Sie sich finanziell ab. Denn gerade bei Personenschäden kommt es oft zu hohen Schadenersatzansprüchen.

Wo muss ich die Versicherungsplakette anbringen?

Wollen Sie ihn im Straßenverkehr nutzen, müssen Sie für Ihren E-Scooter eine Versicherung abschließen. Als Nachweis dafür erhalten Sie eine Versicherungsplakette. Dabei handelt es sich um einen Folien­aufkleber, der gut sichtbar am hinteren Teil des Scooters angebracht wird. Auf Wunsch bekommen Sie bei der NÜRNBERGER Versicherung eine entsprechende Halterung für die Versicherungsplakette Ihres Scooters.

Telefonischer Kontakt

0911 531 - 5

Ortstarif, Montag bis Freitag von 7 bis 21 Uhr, Samstag von 8 bis 18 Uhr

oder

Sind weitere Versicherungen für E-Scooter sinnvoll?

Im Vergleich zum Auto bieten E-Scooter wenig Schutz bei einem Unfall. Schon ein kleiner Augenblick reicht und der Arm ist nach einem Sturz geprellt oder gar gebrochen. Und daran müssen nicht unbedingt Sie schuld sein. Um in Streitfällen Ihr Recht durchsetzen zu können, ist es unter Umständen empfehlens­wert, eine Rechtsschutz- und Unfallversicherung abzuschließen. Möchten Sie auch Ihren eigenen E-Roller gegen Schäden versichern? Wie für andere Kraftfahrzeuge können Sie für Ihren Roller eine Kaskoversicherung abschließen.

Ist mein E-Scooter für den Straßenverkehr zugelassen?

Neben der Versicherung braucht jeder E-Scooter eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für den Straßenverkehr. Diese müssen die Hersteller beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) beantragen. Eine ABE erhalten Scooter aber nur, wenn sie folgende Merkmale aufweisen:

  • 2 separate Bremsen
  • Scheinwerfer, Schlussleuchten, Rückstrahler und Seitenreflektoren
  • Klingel
  • Halte- oder Lenkstange
  • Höchstgeschwindigkeit: zwischen 6 und 20 km/h

Da die eKFV erst vor Kurzem in Kraft getreten ist, verfügen noch nicht alle im Handel erhältlichen Modelle über eine ABE. Sie besitzen bereits einen älteren E-Scooter, den Sie nun im öffentlichen Straßenverkehr nutzen möchten? Wenn er sämtliche Voraussetzungen erfüllt oder nur kleine Nachrüstungen notwendig sind, können Sie nachträglich eine Einzelbetriebserlaubnis beim TÜV beantragen.

Wo darf ich E-Scooter fahren?

Sie dürfen mit Ihrem E-Scooter auf Fahrradwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen fahren. Nur wenn es keine solchen gibt, dürfen Sie auf die Fahrbahn ausweichen. Auf Gehwegen und in Fußgängerzonen herrscht Fahrverbot. Ist eine Einbahnstraße für Fahrradfahrer entgegen der Fahrtrichtung freigegeben, gilt das auch für E-Scooter.

Wer darf E-Scooter fahren?

Jeder über 14 Jahre darf E-Scooter fahren. Ein Führerschein wird nicht benötigt. Das Mindestalter gilt übrigens auch bei sogenannten Kinder-E-Scootern, deren Geschwindigkeit 12 km/h nicht überschreiten darf. Um einen elektrischen Roller per App zu mieten, muss man allerdings 18 Jahre alt sein. Der Grund: Bei der Miete wird mit dem Anbieter ein Vertrag geschlossen, was Volljährigkeit voraussetzt.

Besteht für E-Scooter eine Helmpflicht?

E-Scooter unterliegen nicht der Helmpflicht. Für eine höhere Verkehrssicherheit empfiehlt es sich allerdings, trotzdem einen Helm zu tragen.

Telefonischer Kontakt.

0911 531 - 5

Ortstarif, Montag bis Freitag von 7 bis 21 Uhr, Samstag von 8 bis 18 Uhr

oder

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Verkehrssicherheit

Auto

Verkehrssicherheit: So sind Sie sicher unterwegs.

Mehr erfahren
Elektroauto

Auto

Autofahrer unter Strom: Die Vor- und Nachteile der E-Mobilität.

Mehr erfahren