Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Plötzlicher Winter­einbruch mit Frost, Schnee und Glatteis: Wer kennt es nicht? Gut, wenn man darauf vorberei­tet ist, insbesondere als Autofahrer. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit Ihrem Auto sicher durch den Winter kommen.

So fahren Sie bei Eis und Schnee.

Willkommen im Winter-Wunderland. Wenn Frau Holle die Welt mit einer Schneedecke überzogen hat, freuen sich Kinder aufs Schnee­mannbauen. Autofahrer hingegen fragen sich: Wie kom­me ich heu­te nur zur Arbeit und schaffe meine Erledigungen?

Ganz einfach: Fahren Sie defensiv und mit niedriger Drehzahl, da­mit das Auto nicht ins Rutschen kommt. Außerdem sollten Sie we­der stark beschleunigen noch bremsen. Sollten Sie dennoch in eine brenzlige Lage geraten, setzen Sie durch Treten der Kupp­lung die Motor­bremse ein. Zu­sätz­lich empfehlen wir, bei einer stark ver­schnei­­ten Fahrbahn Spurrillen in Kurven nur im spitzen Winkel zu über­fahren.

Autofahren bei Eis und Schnee

Gut gerüstet - die Grundaus­stat­tung gegen Frost.

Besen und Eiskratzer: Handbesen und Eiskratzer sind die Grundausstattung für den Winter. Damit aus der Front­scheibe keine Frostscheibe wird, ist eine Ab­deck­folie sinnvoll. Ebenso ein Anti­be­schlagtuch für innen, damit Ihnen nach dem Losfahren nicht gleich die Sicht verloren geht. Denn zumeist beschlagen die Schei­ben in den ersten Fahrminuten.

Winterreifen mit starkem Profil: Win­ter­reifen sind ein Muss. Minimum ist eine Pro­fil­tiefe von 4 Milli­metern für eine gute Haftung auf dem Schnee. Ach­ten Sie auf die M&S-Kennzeich­nung und auch auf den Luft­druck. Der sollte im Vergleich zu Som­mer­reifen um 0,2 bar höher sein. Denn bei zu niedrigem Luftdruck ist die Schnee­haftung beein­trächtigt. Sind die Wet­ter­­verhältnisse besonders schlecht, greifen Sie zu den Schneeketten.

Scheiben und Scheibenwischer: Gute Sicht ist wichtig. Erneuern Sie alte Schei­ben­­wischer. Und wenn die Schei­ben zugefroren sind, kratzen Sie alle sauber für einen freien Rundum­blick. Denn ist der nicht gege­ben, werden Sie eventuell von der Polizei verwarnt - was Sie 10 EUR kosten kann.

Tipp: Winterreifenpflicht und M&S-Kenn­zeich­nung mit Alpine-Symbol.

In Deutschland gilt die soge­nann­te "situative Winterreifen­pflicht". Sie schreibt vor, dass bei be­stim­mten Wetterverhält­nis­sen nur mit Reifen mit M&S-Kenn­zeichnung gefahren wer­den darf (auch "M+S" oder "M-S"). Dazu zählen Schnee-, Eis- und Reif­glät­te so­wie Schnee­matsch. Aller­dings gilt diese reine Buch­stabenkenn­zeich­nung nur noch bis Ende 2017. Ab 2018 herge­stellte Reifen müssen laut Stra­ßen­verkehrs­ord­nung zu­sätz­lich das Alpine-Symbol vor­wei­sen. Die Über­­gangsfrist läuft bis zum 30.09.2024 - so lange können Autofahrer noch mit M&S-Reifen ohne Symbol fahren.

Vorsorge bei Eis und Schnee: Auch darauf müssen Sie als Auto­fahrer achten.

Volle Batterie: Prüfen Sie vor der kal­ten Jahreszeit Ihre Autobatterie. Säu­bern Sie auch die Pole und fetten Sie sie ein.

Zündanlage: Checken Sie vor der Fahrt die Zündanlage, besonders die Zünd­ker­zen und Unterbrecher­kon­takte. Sind Sie selbst kein Auto­experte, las­sen Sie Ihr Fahr­zeug von Ihrer Werk­statt fit für den Winter ma­chen.

Bremsen, Lichtmaschine und Keilrie­men: Auch die Bremsen sollten Sie am besten von einer Werkstatt prüfen las­sen. Diese müssen richtig eingestellt sein, sonst könnte Ihr Auto bei Brems­vorgängen ins Schleu­dern geraten. Lassen Sie bei der Gelegen­heit gleich Lichtmaschine und Keilriemen mit­che­cken.

Frostschutzmittel: Geben Sie unbe­dingt Frostschutzmittel (bis mindes­tens -25 Grad) in die Wasser­be­häl­ter für die Scheiben­wischer. Denn ohne Frost­schutz können die Behälter bei großer Kälte bersten. Eine Reser­ve­flasche mit Frost­schutz­mittel im Kof­ferraum scha­det sicher auch nicht. Sind die Spritz­düsen vereist, soll­ten Sie Wischtücher für die Reinigung der Windschutz­schei­be zur Hand haben.

Türschlösser und Dichtungen: Tür­schloss-Enteiser sind Standard bei zuge­fro­re­nen Schlössern. Bitte immer in der Tasche behalten und nicht innen im Auto vergessen. Wenn Sie die Tür­schlös­ser mit Grafit­puder oder Öl behan­deln, kön­nen Sie sich den Entei­ser in der Re­gel sparen. Um dem Fest­frieren von Gum­mi­dichtun­gen - zum Beispiel an den Türen - vorzu­beugen, bestreichen Sie diese am besten mit Talkum oder Gly­zerin. Die Mittel fin­den Sie im Auto­zu­behör­handel oder in Dro­ge­rien.

Unterbodenschutz: Prüfen Sie den Un­ter­bodenschutz Ihres Autos. Bessern Sie beschädigte Stellen aus oder be­auf­tragen Sie einen Fach­mann. Das gilt auch für Roststellen durch Lack­schä­den. Denn Streusalz und die hohe Luft­feuchtigkeit im Winter können Rost­schä­den verschlimmern.

Autofahren im Winter - Kälte

Wenn die Autobatterie versagt: Starthilfekabel richtig an­schließen.

Der Klassiker im Winter: Der Motor will und will nicht anspringen. Die Kälte hat der Batterie schwer zugesetzt und die letzten Re­ser­ven aufgebraucht. Um dem vorzu­beugen, lassen Sie spä­tes­tens alle 4 Jahre den Ladezu­stand und die Spei­cher­kapa­zität Ihrer Auto­bat­terie prüfen. Kaufen Sie bei Bedarf eine neue. Denn eine schwa­che Batte­rie bekommen Sie auch durch Start­hil­fe per Körpereinsatz kaum zum Laufen. Ein Starthilfekabel ist darum nie ver­kehrt.

Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Auto richtig überbrücken.

Und wenn's trotzdem kracht? Was tun bei einem Unfall im Winter.

Spuren markieren: Unfälle im Winter sind meist komplizierter als im Som­mer. Die Schuldfrage ist oft nicht einfach zu klären, da Wetter­verhält­nisse wie rut­schiges Glatteis eine Rolle spielen kön­nen. Hat es gekracht, ist die Spuren­siche­rung schwie­rig. Aus Versi­che­rungs­gründen sollten Sie trotzdem versuchen, alle Unfall­spuren genau zu dokumen­tieren. Da Kreide auf Schnee zur Markierung der Brems­spuren nichts nützt, ver­wenden Sie Schals, Tücher, Schachteln oder Ähn­liches. Idealer­wei­se machen Sie auch eine Unfall­skizze mit dem Namen und Ver­lauf der Stra­ße, mit Ver­kehrs­schildern und Auto­kennzeichen. Zeichnen Sie den Stand­ort der Fahrzeuge nach dem Unfall ein und die Abstandmaße etwa zum Stra­ßen­­rand.

Unfall fotografieren: Nehmen Sie Ihr Smartphone und fotografieren Sie für even­­tuelle Versicherungs­an­sprüche die Unfallstelle - am besten aus allen Blick­winkeln. Machen Sie auch (Nah-)Auf­nah­men von den Schäden und den Autokennzeichen.

Kontaktdaten austauschen: Nehmen Sie die Kontaktdaten aller Unfall­betei­ligten auf - und auch von Zeu­gen. Tau­schen Sie mit dem Unfallgegner zu­dem unbedingt Name und Anschrift der Versicherungen aus.

Checkliste: Damit Sie bei einem Unfall gerüstet sind.

  • Warndreieck im Kofferraum
  • Warnweste im Handschuhfach
  • Kontaktdaten Ihrer Versicherung
  • Verbandskasten nach DIN 13 164
  • Digitalkamera oder Handy für Dokumentation
Autoversicherung

Autoversicherung.

  • Erstklassiger Schutz für Sie und Ihr Auto
  • TÜV-NORD-geprüfter Schaden­service
  • Versicherungsschutz auch bei grober Fahrlässigkeit

Zur Autoversicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Welche Dachbox für welches Auto?

Auto

Stauraum fürs Auto: Welche Dachbox für welches Auto?

Mehr erfahren
Inspektion am Auto

Auto

Inspektion am Auto: Welche Inspektionen kann ich selber machen?

Mehr erfahren