Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Details ansehen

Autokorso bei der EM.

Dauerhupen gehört zum Autokorso wie die Luft zum Atmen. Da die Hupe aber als Warnsignal für Gefahrensituationen gilt, ist das euphorische Feiern des Triumphs eigentlich nicht erlaubt. Polizisten tolerieren es lediglich bei bestimmten Ereignissen und Ausnahmefällen. Doch vor Krankenhäusern und Altenheimen sollten Sie definitiv darauf verzichten, da diese Zonen als besondere Schutzbereiche vor Lärm gelten. Tun Sie es dennoch, riskieren Sie eine kostenpflichtige Verwarnung.

Als Fahrer sollten Sie im Korso zudem besonders achtgeben: Wer nicht angeschnallt ist und kontrolliert wird, muss bis zu 30 EUR Verwarngeld zahlen. Hier haftet der Fahrer für seine Passagiere mit, wenn sie unangeschnallt sind. Auch gelten die gleichen Verkehrsregeln wie immer: Wer im Korso feiern will, sollte vorher nicht alkoholisch auf den Sieg der deutschen Mannschaft anstoßen. Werden Sie mit mehr als 0,5 Promille erwischt, gibt es 3 Punkte in Flensburg und Führerscheinentzug. Ab 1,1 Promille ist es sogar eine Straftat. Dann ist Ihr Führerschein dauerhaft weg.

Weiterlesen Schließen

Autokorso EM WM

Flaggen und Fahnen: toll - aber nicht in jeder Größe erlaubt.

  • Klemmfahnen

    Klemmfahnen sind klein, leicht und überall günstig zu bekommen. Am Autofenster befestigt, zeigen sie deutlich den eigenen Fußballstolz. Jedoch können genau diese Klemmfahnen gefährlich werden - wenn sie abfallen oder die Halterung abbricht. Damit keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden, rät der TÜV SÜD, die Klemmfahnen ab 50 km/h abzunehmen, da sie schnelleren Geschwindigkeiten selten standhalten. Außerdem dürfen sie die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigen.

  • Große Flaggen

    Gleiches gilt für große Flaggen - denn auch sie können die Sicht des Fahrers beeinträchtigen und damit andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Die Größe der Fahne darf übrigens nicht die Breite des Autos überschreiten; die maximal zulässige Breite liegt bei 2,50 m. Wenn Sie also eine große Flagge zeigen wollen, sollten Sie diese am besten auf der Motorhaube möglichst sicher und stabil befestigen - und nicht damit die komplette Heckscheibe verdunkeln, sodass die Sicht nach hinten noch ausreichend ist.

Die beliebten Spiegelüberzieher sehen zwar schick aus, sind aber nur bedingt erlaubt. Denn sie dürfen nicht zu viel Spiegelfläche abdecken und der Fahrer muss jederzeit freie Sicht auf die Außenspiegel haben. Ganz untersagt ist das Anbringen zudem, wenn sie die im Außenspiegel integrierten Blicklichter abdecken. Wer sich nicht daran hält, muss mit 10 EUR Verwarngeld rechnen.

Unser Tipp: Auto sichern.

Bei aller Fanbegeisterung: Wenn Sie Ihr Auto über Nacht abstellen, sollten Sie sich vorher vergewissern, dass alle Fenster auch mit der angebrachten Deko sicher schließen - oder sie lieber vorübergehend abnehmen. Denn ein halb geöffnetes Fenster ist eine Einladung an jeden Langfinger, das Fahrzeuginnere auszuräumen oder gleich das ganze Auto zu stehlen.

Wer stattdessen eine Deutschlandflagge als Aufkleber auf der Heckscheibe anbringen möchte, muss auch hier die Fläche beachten - allerdings aus einem anderen Grund: Bedeckt die Klebefolie mehr als ein Viertel der Rückscheibe, ist beim Kauf auf eine Bauartgenehmigung zu achten. Ohne sie erlischt die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs. Denn die Heckscheibe ist aus Sicherheitsglas gefertigt, das ein besonderes Bruchverhalten im Notfall aufweist, welches durch den Aufkleber nicht negativ beeinflusst werden darf.