Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf   Mehr Informationen

Nicht jeder betrachtet sein Auto als Statussymbol. Wer mit einem kleinen Flitzer voll zufrieden ist, will auch bei den Nebenkosten sparen. Hier wird es bisweilen sehr komplex. Denn die Tarife für eine Kfz-Versicherung setzen sich aus vielen Faktoren zusammen.

Persönliches Profil und Fahr­verhalten.

Beim Ermitteln eines Tarifs für die Kfz-Haftpflichtversicherung spielen die jährlich gefahrenen Kilometer, der Wohnort, das Geschlecht, das Alter sowie der berufliche und familiäre Status eine Rolle. Außer­dem gibt es einen relevanten Unter­schied zwischen Menschen, die zur Miete oder im Eigentum wohnen. Mit den Stammdaten ihrer Kunden gewinnen die Kfz-Versicherer ein recht aussage­kräftiges Profil über den Fahr­zeug­halter und sein wahr­scheinliches Fahrverhalten.

Dass diese Profile nicht auf jeden Einzelnen punktgenau zutreffen, wissen die Kfz-Versicherer. Aber es ist statistisch erwiesen, dass etwas ältere Fahrer mit Familie, die in einem Eigen­heim in einer Kleinstadt leben, selten besonders riskant fahren.

Bei einem Teil- oder Vollkaskotarif macht es sich positiv bemerkbar, wenn Ihr Kleinwagen über Nacht in einer eigenen Garage steht - statt auf der Straße inmitten des Vergnügungs­viertels einer pulsierenden Metropole. Diese Beispiele zeigen, dass es um die Ein­schät­zung geringer oder höherer Risiken geht. Doch eine ent­schei­dende Rolle spielt natürlich auch das Fahrzeugmodell selbst.

Wie ermitteln Kfz-Versicherer die Tarife für die un­ter­schied­lichen Automodelle?

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungs­wirtschaft (GDV) legt anhand von Unfall- und Dieb­stahl­statistiken sowie Höhe der Schaden­fälle fest, in welche Typklasse ein bestimmtes Modell eingestuft wird. Diese Bewertung erfolgt jeweils separat für die Haft­pflicht-, Teil­kasko- und Voll­kasko­versicherung.

Kfz-Typklassen und ihre Bewertungs­skala.

  • Haftpflichtversicherung: 10 - 25
  • Teilkaskoversicherung: 10 - 33
  • Vollkaskoversicherung: 10 - 34

Versicherung für Kleinwagen

Je kleiner der Typklassenwert, desto günstiger der Tarif.

Sie haben Ihr Wunschauto bereits ins Auge gefasst und stellen nun fest, dass es in der Kfz-Haftpflicht einen hohen Typklassenwert aufweist. Welche Gründe kann es dafür geben?

Fahranfänger starten ihre Karriere als Autofahrer für gewöhnlich gerne mit einem Klein­wagen. Und Fahr­an­fän­ger sind laut Statistik deutlich häufiger in Unfälle verwickelt als andere. Dazu kommt, dass bestimmte Modelle bei Anfängern besonders beliebt sind. Gehört Ihr Favorit in diese Kategorie, kann er in der Kfz-Haftpflicht etwas teurer sein als andere Modelle - trotz gleicher PS-Zahl. Auch in der Teil­kasko gibt es zuweilen Über­ra­schungen: Manche City-Flitzer haben einen Kult­status bei gewissen Ziel­gruppen. Das lockt dann leider auch mehr Diebe an.

Den extremen Niedrigwert von 10 erreicht kaum ein Modell. Ein Wert von 12 im Bereich Haftpflicht und Vollkasko gilt als sehr gut. In der Teilkasko liegen die Bewertungen allgemein etwas höher: Hier ist eine Einstufung von unter 20 für Klein­wagen akzeptabel.

Beispiel für die Typklassen-Bewertung eines City-Flitzers.

Der Smart Fortwo verkörpert wie kaum ein anderes Auto das Konzept der urbanen Mobilität. Im Jahre 2017 erreichte der Zweisitzer modell­über­­greifend in Haftpflicht und Vollkasko eine Typklassen-Bewertung von durchschnittlich 12. In der Teilkasko liegen die Diesel­modelle des Smart bei 20, die Benzin-Coupés bei 14 bis 15.

Damit gibt Ihnen die NÜRNBERGER Versicherung selbstverständlich keine Kauf­emp­feh­lung. Diese Informationen dienen lediglich zur Orientierung, wenn Sie auch andere Auto­marken und Modelle nach diesem Schema bewerten wollen.

Wo können Sie die Typklassen vergleichen?

Möchten Sie schon vorher wissen, ob Ihr Traumflitzer zu den eher günstigen oder teureren Modellen gehört, was die Versicherung betrifft? Online können Sie selbst ermitteln, welcher Typklasse Ihr Wunschauto zugeordnet ist - zum Beispiel auf der Homepage des GDV. Dort finden Sie auch weitere Infos zu den aktuellen Typklassen in der Kfz-Versicherung.

Unser Tipp: passende Tarife für kleine Gebraucht- und Neuwagen.

Die NÜRNBERGER Versicherung bietet den Haltern von Kleinwagen passende Tarife, die in einem gesunden Verhältnis zum Anschaffungs­wert stehen. Ob Sie einen Gebraucht- oder Neuwagen versichern: Bereits bei der Teil­kasko­versicherung finden Sie optimalen Schutz im Komfort-Tarif. Dort sind Sie im Schadenfall auch in Situationen versichert, die von anderen Teilkaskotarifen nicht abgedeckt werden.

Welche Rolle spielt die Pferde­stärke Ihres Flitzers?

Generell gilt: Ein Pony kostet in der Anschaffung und im Unterhalt weniger als ein Renn­pferd. Ein Auto mit weniger PS ist also per se schon einmal günstiger als ein betont leistungsstarkes und sportliches Modell. Die Kfz-Versicherer gehen davon aus, dass der Besitzer eines Klein­wagens eher an unkom­pli­zierter Mobilität als an Wettrennen oder "Hahnenkämpfen" auf der Straße interessiert ist. Überhöhte Geschwindigkeit ist eine der häufigsten Unfallursachen. Tatsächlich verschulden Klein­wagen­besitzer seltener solche Unfälle - und werden entsprechend günstig eingestuft. Kleinwagen bewegen sich, was die Moto­risie­rung betrifft, in der folgenden Skala:

Leistung:

  • Bis 45 kW (61 PS)
  • 45 bis 55 kW (61 bis 75 PS)
  • 56 bis 66 kW (76 bis 90 PS)

Hubraum:

  • Unter 500
  • 500 bis 1000

Die Ausstattung Ihres neuen Klein­wagens.

Den Wiederverkaufswert sollten Sie bei der Anschaffung Ihres Klein­wagens selbst­ver­ständ­lich im Blick haben. Auf bestimmte Merkmale legen Käufer Wert, andere sind vielleicht nur für Sie persönlich wichtig. Es gilt: je aufwendiger die Ausstattung Ihres Fahrzeugs, desto höher der Teil­kasko­tarif. Denn die Teilkasko kommt auch für Dieb­stähle von fest installiertem Zubehör im Innenraum auf, zum Beispiel Navigations- und Sound­systeme. Wenn Sie dort besondere Extras haben wollen, müssen diese mit­ver­sichert werden. Was sollte Ihr Kleinwagen jedoch mindestens an Ausstattung im Bereich Komfort und Sicherheit vorweisen, damit Sie ihn später leichter als Gebraucht­wagen verkaufen können?

Komfort- und Sicher­heits­merk­male für Klein­wagen.

  • Manuelle oder automatische Klima­steuerung
  • Einparkhilfe
  • Elektrische Fensterheber
  • Zentralverriegelung
  • Servolenkung
  • ABS (Antiblockiersystem der Bremsen) und ESP (elektronische Stabilitätskontrolle)

Mobil & günstig unterwegs.

Ein flotter Kleinwagen sollte aber auch hinsichtlich der Kfz-Ver­si­che­rungs­prämie attraktiv sein. Eine Moto­risie­rung mit weniger PS ist grundsätzlich günstiger. Doch es gibt noch andere Merkmale, die den Tarif für Ihre Kfz-Haftpflicht, Teil- oder Vollkasko beeinflussen. Überlegen Sie sich, ob Ihnen die gewünschte Luxus­aus­stattung die höheren Ver­si­che­rungs­beiträge wert ist. Die NÜRNBERGER bietet im Rahmen ihres Komfort-Tarifs attraktive Konditionen für die Teil­kasko­ab­sicherung Ihres Kleinwagens.

Autoversicherung

Autoversicherung.

Zur Autoversicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Frauenauto

Autokauf

Frauenauto: Wie finde ich das richtige Auto für mich?

Mehr erfahren
Woran erkenne ich eine gute Autowerkstatt?

Schaden

Reparatur von Unfallschäden: Woran erkenne ich eine gute Autowerkstatt?

Mehr erfahren