Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Der Skiurlaub erfordert eine gute Vor­be­reitung! Mit unseren Tipps sind Sie für Ihr Skivergnügen auf der siche­ren Seite.

Warum Sie für Ihren Skiurlaub un­be­dingt eine Checkliste brauchen.

Dass ein Skiurlaub mehr Planung er­for­dert als ein Städtetrip oder Strand­auf­enthalt, ist vor allem jenen nicht be­wusst, die sich zum ersten Mal auf die­ses Abenteuer einlassen. Denn zusätz­lich zur normalen Garderobe kommen noch Ausrüstung und Ski­klei­dung. Aber: Jeder noch so erfahrene Urlau­ber kann beim Packen und bei den Reisevor­berei­tungen etwas ver­ges­sen. Bei Skiur­lau­ben ist die­ses Ri­siko sogar noch höher, da Sie hier weit mehr Ge­päck benöti­gen als bei einem anderen Aus­flug. Daher sollten Sie vor Ihrer Rei­se unbedingt ei­ne Check­liste bei der Hand haben, die Ihnen im ganzen Ur­laubs­chaos hilft, den Überblick zu bewah­ren.

Checkliste Skifahren Koffer acken
Für ein ungetrübtes Freizeitvergnügen sollten Sie einige Dinge beachten.

Vor dem Skiurlaub:

  • Wohin soll es gehen?

    Die Planung eines Skiurlaubs be­ginnt mit der Qual der Wahl. Wohin soll die Reise führen? Nach Öster­reich oder in die Schweiz? Wollen Sie die Win­ter­landschaften in Skan­dinavien ge­nie­ßen? Oder überlegen Sie so­gar, in eines der großen Skige­biete der USA zu reisen, etwa in den Bun­des­staaten Wisconsin oder Co­lo­ra­do? Am An­fang Ihrer Reise­pla­nung steht der Ur­laubs­ort. Je nach­dem, ob Sie sich für das Inland oder Aus­land entschei­den, gestaltet sich Ihre weitere Rei­se­­pla­nung.

  • Welche Unterkunft soll es sein?

    Kaum haben Sie sich auf ein Reise­ziel festgelegt, steht schon die nächste Ent­schei­­dung an: In welcher Unter­kunft wollen Sie die Urlaubs­tage ver­bringen? Hoch oben in einer Hütte, abge­schot­tet von der Zivili­sation? Oder doch lieber unten im Tal, wo es nur wenige Minu­ten bis zum Orts­kern sind? Möchten Sie eine Unter­kunft für sich alleine ha­ben und Selbst­­versorger sein oder doch eher das Winter­hotel mit Voll­pension? Wie Sie sich auch in diesem Punkt ent­scheiden - davon hängt ab, was Sie mitnehmen und wie Sie packen.

  • Mit wem verreisen?

    Sind Sie mit einer weiteren Person unterwegs in einer Gruppe? Kom­men Kinder mit? Pla­nen Sie einen Skiur­laub mit Freunden, der ganzen Fami­lie oder fahren Sie mit mehre­ren Familien? Das sind Fragen, die eine zentrale Rolle dabei spie­len, ob Sie sich für einen gemüt­lichen Bun­ga­low als Unterkunft entschei­den oder für ein Berghotel. Auch orga­nisa­torisch ist die Konstellation wich­tig: Wenn zum Beispiel mehrere Autos für die An- und Abreise zur Verfü­gung ste­hen, weil Sie mit Freun­den oder der Großfamilie reisen, können Sie Gepäck und Ausrüstung auf die verschiedenen Fahrzeuge verteilen.

  • Eigene oder geliehene Ausrü­stung?

    Die Gretchenfrage aller Skiurlauber lautet: Wie hältst Du's mit der Aus­rüs­tung? Und in der Tat ist diese nicht immer einfach zu beant­wor­ten. Schließlich bieten beide, die gekaufte und die gelie­hene Ausrüs­tung, Vor- und Nachteile. Besitzen Sie ein eige­nes Paar Ski, müs­sen Sie dieses zum Urlaubsort trans­por­tie­ren, was wie­der­um weitere Anschaf­fungen not­wen­dig macht wie z. B. einen Skiträ­ger für das Au­to­dach. Wenn Sie mit dem Flugzeug verrei­sen, müssen Sie für Hin- und Rück­flug zusätzlich zwischen 100 und 500 EUR für Son­der­gepäck bezah­len. Eine eigene Aus­rüs­tung besteht aber nicht nur aus den Brettern selbst, sondern auch aus Ski­schu­hen, Skistöcken und einem Skihelm. Das kostet Platz und Geld. Gelie­he­ne Ausrüstungen sind zwar langfristig gesehen teuer, er­sparen Ihnen aber kom­plizie­rte Rei­sevorbereitungen und schweres Ge­päck.

Mehr anzeigen

Unser Tipp: Skijacke einfach schon auf der Anreise an­ziehen.

Statt bei der Anreise eine Leder- oder Winterjacke zu tragen, für die Sie wahrscheinlich den rest­lichen Urlaub keinen Gebrauch mehr ha­ben, können Sie die Ski­jacke direkt anziehen und im Au­to oder Flug­zeug ein­fach able­gen, wenn es zu warm wird. Da­mit schaffen Sie zu­sätz­lich Platz in Ihrem Gepäck.

Weitere hilfreiche Tipps für Ihren Skiurlaub:

  • Skiurlaub im Ausland

    Sie fahren ins Ausland? Dann sollten Sie Folgendes beachten:

    • Mobilität: Brauche ich einen Miet­­wagen? Gibt es am Urlaubs­ort Taxis?
    • Ausrüstung: Wo kann ich gege­benenfalls vor Ort eine Aus­rüs­tung leihen?
    • Pässe: Ist mein Reisepass noch gültig? Brauche ich lediglich einen Personal­ausweis (EU)? Benötige ich ein Visum?
    • Kommunikation: Brauche ich einen Sprachführer?
    • Währung: Muss ich vor dem Urlaub Geld wechseln (z. B. Norwegen, Schweiz)?

  • Reisen mit Kindern

    Wenn Sie mit Kindern reisen, müs­sen Sie ein paar weitere Dinge beachten:

    • Freizeitangebot: Gibt es am Urlaubsort ausreichend Abwechslung für die Kinder?
    • Urlaubsdauer: Wie viele Tage sind für Kinder realistisch?
    • Gepäck: Muss ich eventuell Teddybär, Kuscheldecke und Nachtlampe mitnehmen?
    • Spielzeug: Haben die Kinder für die Reise genügend Spielsachen mit?

  • Privathütte

    Wenn Sie eine Privathütte gemietet haben, müssen Sie ein paar weitere Dinge beachten:

    • Lebensmittel: Wo kann man vor Ort einkaufen? Was muss ich mitbringen?
    • Komfort: Gibt es Internet und Fernsehen in der Hütte?
    • Wäsche: Ist eine Maschine vorhanden oder muss ich von Hand waschen?
    • Hilfe: Wie weit ist im Notfall der nächste Nachbar entfernt?

Mehr anzeigen

Mit dem passenden Versi­che­­rungs­schutz entspannt im Skiurlaub.

Genauso wichtig wie Gepäck, Anfahrtswege und Skiaus­rüs­tung ist die richtige Versiche­rung für Ihren Winterurlaub. Sollten Sie oder einer Ihrer Ange­hörigen in einen Skiunfall verwickelt sein, kann es teuer werden: Helikop­ter-Transport ins Krankenhaus, Klinikauf­ent­halt und Rück­trans­port in die Heimat kosten leicht 30.000 EUR und mehr. Selbst vorsich­tige Ski­fahrer können auf der Piste mit anderen Fahrern zusam­menstoßen.

Auf die richtige Absicherung kommt es auch beim Skifahren an.

Familien und Sportbegeisterte nutzen die Winterferien gern für einen ent­spannten Skiurlaub. Die Schnee­­idylle kann jedoch durch überfüllte Abfahr­ten oder schlechte Pistenverhältnisse schnell ge­trübt werden - schließlich sind laut der Auswertungs­stelle für Skiunfälle (ASU) jährlich allein über 4 Millionen Deutsche auf Skipisten un­ter­­wegs. Wer hier verunglückt, muss unter Umständen nicht nur seinen wohl­ver­dien­ten Urlaub frühzeitig ab­brechen, sondern zusätzlich hohe Transport- und Be­hand­lungs­kosten tragen. Doch müs­sen Sie im Scha­den­fall für die Unfall­kosten wirklich selbst aufkommen? Nicht, wenn Sie die rich­tige Absiche­rung haben: eine private Unfallver­siche­rung und eine Privat-Haftpflicht­ver­si­che­rung.

  • Private Unfallversicherung

    Die private Unfallversicherung bie­tet rund um die Uhr umfassenden Schutz für den Winter­urlaub im In- und Aus­land. Die NÜRNBERGER leistet bei Unfällen aufgrund von Bewusstseins­störungen durch ver­schreibungs­pflich­tige Medika­men­te, aber auch bei Unfällen, die durch einen Herzin­farkt oder Schlaganfall ausgelöst wur­den. Such-, Bergungs- und Ret­tungskosten werden bis zu 60.000 EUR über­nommen.

    Knie- oder Kopfverletzungen sind häufige und langwierige Skiverlet­zungen. Des­halb sollten Sie auch an die Zeit nach einem möglichen Kran­kenhausaufenthalt denken. Die NÜRNBERGER bietet ihren Kunden über den zusätzlichen "Unfall-Schutz­brief" praktische Unter­stüt­zung: In Zusammenarbeit mit den Maltesern erhalten Sie Hilfe- und Pflegeleistun­gen für die Genesung zu Hause. Und der Zusatzbaustein "Reha-Schutz­brief" unterstützt finanziell bei Physiotherapie und Kuraufenthalten.

  • Privat­e Haftpflicht­versicherung

    Woran viele Skiurlauber nicht den­ken: Eine private Unfallversicherung kommt zwar für die eigene Behand­lung auf. Sie übernimmt aber nicht die Kosten, die mög­li­cher­weise ein Unfall­be­teiligter dem Unfallverur­sacher in Rechnung stellt. Doch das kann leicht passieren: Auf der stei­len Abfahrt erreichen Sie schnell ein hohes Tempo. Schwere Zusammen­stöße drohen bei überfüllten Pisten oder an unüber­sicht­lichen Stellen. Daher darf eine Privat-Haftpflicht­versiche­rung nicht fehlen.

    Die NÜRNBERGER Privat-Haft­pflicht­versicherung übernimmt nicht nur die Unfallkosten der ge­schädigten Person, sondern kommt auch für Schäden an Gegenständen auf, beispielsweise an den Skiern oder am Snowboard.

  • Auslands­kranken­versicherung

    Wer seinen Urlaub außerhalb Deutschlands verbringt, sollte gene­rell eine Aus­lands­­kranken­versiche­rung haben. Sie ist eine wichtige Er­gänzung für alle gesetz­lich Kranken­versicherten und gilt für jede Ur­laubs­reise bis zu 8 Wochen.

    Die NÜRNBERGER Auslands­kran­kenversicherung können Sie zum Beispiel sofort online abschlie­ßen. Sie bietet Ihnen weltweit Schutz.

Mehr anzeigen

Die Schnell-Checkliste für Ihren Skiurlaub:

  • Transport: Reise ich mit Auto, Zug oder Flieger? Habe ich Sonder­gepäck?
  • Flugzeug: Wie schwer darf das Sondergepäck im Flieger sein? Was kostet das?
  • Personen: Wer kommt alles mit? Sind Kinder dabei?
  • Unterkunft: Soll es eine Hütte sein oder doch eher ein All-inclusive-Hotel?
  • Ausrüstung: Will ich eine eigene Ausrüstung oder leihe ich lieber eine im Skigebiet?
  • Gepäck: Was brauche ich unbedingt, worauf kann ich verzichten?
  • Kleidung: Habe ich genügend wärmende Hosen, Socken, Pullover eingepackt?
  • Kosmetik: Lippenpflege, Son­nen­schutz und Hautcreme für das kalte Wetter nicht verges­sen.
  • Verpflegung: Thermoskanne und Lunchboxen sind praktisch für die Mahlzeit zwischendurch.
Unfallversicherung

Unfallversicherung.

Zur Unfall­versicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Skilänge Kinder

Freizeit

Die richtige Skilänge für Kinder: Das müssen Sie beachten.

Mehr erfahren
Skifahren

Freizeit

Skifahren: Sicher auf die Piste.

Mehr erfahren