Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Alle 2 Minuten wird in Deutschland ein Fahrrad geklaut. Gerade die geringe Auf­­klärungsrate macht Fahrrad­dieb­stahl zum lukrativen Geschäft für Lang­finger - ein Grund, sich umfassend ab­zu­sichern.

Fahrrad geklaut - was jetzt?

Das hat sicher jeder Fahrradbesitzer in ähnlicher Form schon mal erlebt: Sie haben Ihr Fahrrad nur kurz vor dem Supermarkt ab­ge­stellt und als Sie wie­der zurückkommen, ist es weg. Auch wenn Sie in diesem Moment bestimmt vor Wut kochen, sollten Sie trotz­dem Ruhe bewahren und den Dieb­stahl um­­gehend melden. Denn selbst, wenn die Chancen eher gering sind, dass Ihr Fahr­rad wieder auf­taucht: Die Dieb­stahl­an­zeige der Polizei brau­chen Sie spätes­tens dann, wenn Sie Ihren Ver­si­che­rungs­anspruch geltend machen wol­len.

Unser Tipp: Schauen Sie sich doch auch mal auf Flohmärkten oder in spe­ziellen Online-Börsen um, even­tuell wird Ihr Fahrrad dort zum Ver­kauf an­geboten. Außerdem kann es hilf­reich sein, beim Spazier­gang durch Ihr Vier­tel die Au­gen offen zu halten. Viel­leicht hat der Dieb das Rad nur für eine kurze Strecke ge­nutzt und dann irgendwo abgestellt.

Fahrrad-Diebstahlschutz

Sicherer als jedes Schloss.

Mit der NÜRNBERGER Hausrat-Zusatzversicherung ist Ihr Fahrrad zu jeder Tages- und Nachtzeit versichert.

Zur Hausrat­versicherung

Tipps: So machen Sie es Fahr­raddieben schwer.

  • Schließen Sie Ihr Rad immer an einen fest verankerten Ge­gen­stand an.
  • Sparen Sie nicht beim Schloss.
  • Stellen Sie Ihr Zweirad lieber an einem stark frequentierten Platz als in einer ruhigen Sei­ten­straße ab.
  • Sichern Sie Ihr Bike auch zu Hau­se und bewahren Sie es am bes­ten in einem abge­schlos­se­nen Kellerraum auf.
  • Lassen Sie Ihr Rad codieren. So lässt es sich einfach als Ihr Ei­gentum identifizieren und schreckt Diebe ab.
  • Notieren Sie sich Rahmen­num­­mer und Fabrikat in einem Fahr­radpass.
  • Es gibt auch Alarmanlagen für Fahrräder, die ähnlich wie beim Auto piepen, beim Ver­such das Schloss zu knacken.
  • Spezielle GPS-Tracker für das Fahrrad können dabei helfen, Ihr gestoh­lenes Rad wieder­zufin­den.

Schon gewusst?

Alleine in Deutschland werden jedes Jahr rund 300.000 Fahr­räder ge­stohlen. Damit gehört das Fahrrad zu den beliebtesten Diebes­gü­tern. Am häufigsten werden Räder übrigens in Mün­ster ge­klaut, Rem­scheid dage­gen ist die sicherste Stadt für Fahr­rad­besitzer. Die Aufklä­rungs­quo­te von gestohlenen Fahrrädern liegt gerade mal bei ca. 10 %. Ein Grund mehr, es um­fassend ge­gen Dieb­stahl abzusi­chern.

Welche Versicherung kommt für den Schaden auf?

Auch wenn Sie Ihr Fahrrad immer mit einem Schloss absichern, ist es nicht hun­dertprozentig vor Dieb­stahl ge­schützt. Schließlich können die meis­ten Schlösser schnell aufgebrochen wer­den. Eine Versiche­rung macht also Sinn. Doch welche zahlt?

Grundsätzlich ist in einer einfachen Hausratversicherung bereits ein Ver­siche­rungs­schutz bei Fahrrad­dieb­stahl enthalten. Allerdings gilt der nur, wenn sich das Fahrrad zum Zeitpunkt des Dieb­stahls in Ihrem Haus, Ihrer Woh­nung, der Garage oder Ih­rem Keller befindet.

Um Ihr Fahrrad auch unterwegs abzu­sichern, können Sie die Hausratver­si­che­rung der NÜRNBERGER um den Zusatzbaustein "Fahrraddiebstahl" er­wei­tern. Das lohnt sich besonders für diejenigen, die ihr Rad nicht in ab­schließ­baren Kel­lerräumen oder der Wohnung aufbewahren können. Der Versicherungsschutz gilt dann auch für E-Bikes und Pedelecs mit limitierter Tretunterstützung bis 25 km/h. Ab­schlie­ßen müs­sen Sie Ihr Zweirad na­tür­lich trotzdem noch - sonst zahlt die Ver­sicherung nicht.

Übrigens: Mit dem Zusatzbaustein der Hausratversicherung ist nicht nur das Fahr­rad rundum abgesi­chert, sondern auch Zubehör wie z. B. ein Fahrrad­an­hänger. Mehr da­zu finden Sie in dem Ratgeber "Fahrradan­hänger - was ist zu beachten?".

Fahrraddiebstahl melden - wie gehen Sie vor?

  • Anzeige erstatten, Eigentum nach­weisen.

    Wenn Sie den Fahrraddiebstahl bei der Polizei anzeigen, bekommt Ihr Fall ein Ak­­ten­zeichen, mit dem Sie den Diebstahl der Versicherung mel­den können. Im Ideal­fall haben Sie auch die Se­rien­­num­mer des Ra­des sowie Kauf- und Repara­tur­bele­ge zur Hand, die Sie als Eigen­tümer des Fahr­­rads ausweisen.

  • Schaden der Versicherung melden.

    Bei der NÜRNBERGER können Sie die Schadenmeldung einfach online aus­fül­len und abschicken. Einer un­serer Mitarbeiter setzt sich umgeh­end mit Ihnen in Ver­bin­dung.

  • Versicherungsfragen beant­wor­ten.

    Wo und wann ist das Fahrrad geklaut worden? Wie war das Rad zum Zeit­punkt des Diebstahls ge­sichert? Falls es aus einem Raum gestohlen wur­de: Gibt es Einbruch­spuren? Die Versi­che­rung prüft dann, ob ein Ver­siche­rungsanspruch für den Fahr­rad­dieb­stahl besteht.

  • Auf die Bearbeitung warten.

    Wurde der Diebstahl nach 3 Wochen nicht aufgeklärt bzw. ist das Fahrrad nicht wie­der aufge­taucht, haben Sie Anspruch auf Schadenregulierung aus der Haus­ratversicherung. Bei der NÜRNBERGER warten Sie in der Re­gel nicht länger als 2 bis 3 Wochen auf die Bearbeitung. Die Überprü­fungs­zeit kann sich aber je nach Scha­­den­umfang ein wenig ver­län­gern.

Mehr anzeigen
Hausratversicherung

Wussten Sie schon?

Zur Hausrat­versicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Fahrradanhänger

Freizeit

Fahrradanhänger: Was ist zu beachten?

Mehr erfahren
Verkehrssicheres Fahrrad

Freizeit

Verkehrssicheres Fahrrad: Ist mein Rad fit für die Straße?

Mehr erfahren