Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Ob Umzug, Renovierung oder Blu­men gießen - braucht ein Freund, Nachbar oder Bekannter Hilfe, sind wir natür­lich zur Stelle. Doch was, wenn dabei mal etwas kaputt geht? Wer zahlt dann?

Nachbarschaftshilfe - eine Frage der Definition.

Tun Sie einem Nachbar, Freund, Be­kann­ten oder auch einer fremden Per­son einen Gefallen, spricht man von Nach­barschaftshilfe oder Ge­fälligkeit. Dabei sind 2 Fak­toren aus­schlag­ge­bend:

  • Sie helfen freiwillig, d. h. Sie bieten Ihre Hilfe selbst an oder werden darum ge­be­ten.
  • Sie erhalten kein Geld für Ihre Un­ter­stüt­zung.

Was ist ein Gefällig­keits­scha­den?

Helfen Sie beispielsweise einem Freund beim Umzug und lassen dabei ver­se­hentlich den Flach­bild­fernseher fallen, dann ist das ein sogenannter Gefällig­keitsschaden. Das ist immer dann der Fall, wenn im Rahmen von Nachbar­schafts­hilfe oder Freund­schafts­diens­ten ein Schaden verur­sacht und der Versi­cherung gemeldet wird. Wenn sich aber zum Beispiel ein profes­sio­neller Um­zugs­helfer um das Tra­gen der Möbel kümmert und dafür Geld bekommt, han­delt es sich selbst­verständlich nicht mehr um einen Ge­fallen, son­dern um eine Dienstleis­tung.

Gefälligkeitsschäden bei Umzug
Gefälligkeitsschäden bei Umzug und Co. kommen immer wieder mal vor. Besser Sie sichern sich ab.

Typische Gefälligkeits­schäden - einige Bei­spie­le.

  • Sie helfen einem Freund beim Umzug. Beim Tragen der Mö­bel rutscht Ihnen das Klavier un­glück­lich aus der Hand und geht kaputt.
  • Ein Fremder bittet Sie auf dem Parkplatz eines Möbel­hauses, ihm dabei zu helfen, eine Couch in sein Auto zu heben. Dabei zerkratzen Sie aus Ver­sehen den Lack des Autos.
  • Sie erklären sich bereit, wäh­rend des Urlaubs die Blumen Ihres Nachbarn zu gießen. Da­bei stoßen Sie unbeabsichtigt eine teure Vase um, die zu Bruch geht.
  • Bei der Gartenparty eines Be­kann­ten werden Sie ge­be­ten, einen Tisch aus der Wohnung in den Garten zu tragen, und be­schädigen dabei die Terras­sen­tür.

Wer zahlt bei Gefälligkeits­schäden?

Freunden oder Nachbarn hilft man na­türlich gerne. Geht dabei aber etwas ka­putt, kommt es nicht sel­ten zum Streit: wer hat Schuld und muss für die ent­stan­denen Kosten aufkommen? Ver­ur­sacht ein Hel­fen­der bei einer Gefäl­lig­keit fahr­lässig ei­nen Schaden, so kann dieser laut aktueller Recht­spre­chung nicht dafür haftbar ge­macht werden. Die Kosten muss dann letz­tendlich die Person tragen, der gehol­fen wurde. Um unnötigen Ärger zu vermeiden und da­mit Ihr Freund oder Bekann­ter nicht auf den Kosten sitzen bleibt, sollten Sie da­rauf achten, dass Gefälligkeits­schä­den in Ihrer pri­vaten Haftpflicht mit ein­ge­schlos­sen sind. Wie bei der NÜRNBERGER, bei der diese Schäden in der Privat­haft­pflicht mitver­sichert sind.

Sonderregelung: Was, wenn Helfer und Ge­schä­digter ver­wandt sind?

Ist der Geschädigte ein Fami­lien­mitglied und in Ihrer Privat-Haft­pflicht­ver­siche­rung mitver­si­chert, wird der Schaden nicht über­nom­­men, da gegenseitige Ansprüche hier ausgeschlossen sind. Ge­nauso verhält es sich mit ei­nem Mitbewohner, sollte die­ser über Ihren Ver­trag mit­ver­­sichert sein.

Private Haftpflichtversicherung

Privathaftpflicht­­­versicherung.

  • 50 Mio. EUR Versicherungs­summe im Komfort-Tarif
  • Zu Hause, unterwegs und auf Reisen - umfassend und rund um die Uhr versichert
  • Wir sind für Sie da, wenn es darauf ankommt.

Zur privaten Haftpflicht­versicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Hausrat Haftpflicht Unterschied

Zuhause

Hausrat- und Haftpflichtversicherung: Was ist der Unterschied?

Mehr erfahren
Hausratversicherung - Was ist versichert?

Zuhause

Hausratversicherung: Was ist versichert? Für diese Schäden brauchen Sie eine Hausratversicherung.

Mehr erfahren