Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Sicher grillen.

Die wichtigste Regel ist, den Grill die ganze Zeit über im Auge zu behalten. Ein plötzlich auffrischender Wind kann für gefährlichen Funkenflug sorgen. Statten Sie Ihren Grill darum mit einem halbseitigen Windschutz aus. Der Grill sollte zudem stabil und ebenerdig aufgebaut sein und sich keinesfalls in der Nähe spielender Kinder befinden.

Benzin oder Spiritus sind tabu! Benutzen Sie stattdessen Grillanzünder wie Zündwürfel, Anzündriegel oder Trockenspiritus, die ein TÜV-Zeichen haben sollten. Ist das Feuer bereits entfacht, darf der heiße Grill unter keinen Umständen mehr bewegt oder verschoben werden. Für den Notfall sollten Sie neben dem traditionellen Eimer Wasser ein ungiftiges und gesundheitlich unbedenkliches Löschspray bereithalten. Für das Ablöschen der Restglut genügt etwas Wasser – die gelöschte Glut darf niemals in einen brennbaren Behälter gefüllt werden!

Sicher grillen

So verhalten Sie sich bei einem Unfall richtig:

  • Sollte das Feuer auf eine Person übergegangen sein, müssen Sie das Feuer sofort löschen. Wichtig ist, dass Sie die in Panik geratene Person am Weglaufen hindern, damit die Flammen nicht weiter angefacht werden.
  • Ersticken Sie die Flammen mit einer Decke, wälzen Sie die betroffene Person auf dem Boden hin und her und übergießen Sie sie mit Wasser. Falls vorhanden, benutzen Sie einen Feuerlöscher – diesen aber nicht auf das Gesicht richten!
  • Brandwunden müssen gekühlt werden. Übergießen Sie verbrannte Körperteile sofort mit kaltem Wasser. Halten Sie die betroffenen Körperpartien dann so lange unter kaltes Wasser (stehend oder fließend), bis die Schmerzen nachlassen – mindestens 10 bis 15 Minuten. Im Gesicht kann mit feuchten Tüchern gekühlt werden, wobei die Atemwege immer frei sein müssen.
  • Spätestens jetzt müssen Sie den Rettungsdienst anrufen – die 112 gilt auch in den meisten Urlaubsländern.
  • Decken Sie nach der Kaltwasserbehandlung die Brandwunden wegen der großen Infektionsgefahr mit einem sterilen Verbandtuch (aus dem Kfz-Verbandskasten) ab. Besonders gut eignet sich ein Brandwundverband mit einer aluminiumbedampften Seite – er klebt nicht fest.
  • Friert der Verletzte, hüllen Sie ihn in warme Decken oder eine Rettungsdecke aus dem Kfz-Verbandskasten. Achten Sie jedoch darauf, dass die Decke nicht auf die Brandwunden drückt. Bei schweren, großflächigen Verbrennungen und bei Gesichtsverbrennungen sind Atem- und Kreislaufstörungen zu erwarten. Überwachen Sie deshalb ständig Atmung und Kreislauf.

Für mehr als 4.000 Menschen im Jahr endet eine Grillparty mit Verbrennungen. Stichflammen und Verpuffungen verursachen immer wieder schwerste Brandwunden. Betroffen sind meist nicht nur die Akteure am Grill selbst, sondern auch umstehende Gäste. Besonders für Kinder, für die sich das Geschehen auf Augenhöhe abspielt, kann ihre Neugier gefährlich werden. Denn das lodernde Feuer fasziniert Kinder enorm und verleitet sie dazu, alle Vorsicht außer Acht zu lassen. Schnelle und besonnene Hilfe ist dann besonders wichtig.