Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Mit einer Pacing-Strategie finden Sie Ihr richtiges Wettkampf­tempo. Was das ist und warum Sie dafür Ihre Leis­tungs­­fähigkeit kennen müssen, erfah­ren Sie hier.

Kennen Sie Ihre ana­erobe Schwel­len­leis­tung?

Um Ihr individuelles Wettkampftempo zu bestimmen, sollten Sie unbedingt Ihre anaerobe Schwellenleistung ken­nen. Diese gibt an, ab wann Ihr Körper primär anaerob Energie produziert. Zur Bestim­mung der anaeroben Schwel­len­­leistung empfehle ich Ihnen eine Lei­stungs­diagnose. Heutzutage finden Sie im Internet zahlreiche Anbieter, auch in Ihrer Nähe. Die Kosten für die Lei­stungs­diagnostik betragen rund 200 EUR.

Leistungsdiagnostik und Spiro­ergo­me­trie.

Bevor Sie sich zu einer Leistungs­diag­nose anmelden, sollten Sie entschei­den, ob Sie das Verfahren auf dem Rad oder auf dem Laufband durchführen wollen. Bei Triathleten empfiehlt sich ein Kom­bi-Verfahren aus beiden Sport­­arten.

Die Analyse wird je nach Anbieter und Wunsch in Form einer Lak­tat­messung und/oder als Spiroergometrie durch­ge­führt. Bei der Laktatmessung wird in festgelegten Abständen Blut entnom­men - in der Regel am Ohrläppchen - und der Laktatgehalt im Blut über­prüft. Laktat (Salz der Milchsäure) ist das Hauptneben­produkt der anae­roben Glykolyse.

Bei der Spiroergometrie werden auf Basis Ihrer Atemgase Sau­er­stoff­auf­nahme, Atemfrequenz und Atem­mi­nu­tenvolumen be­stimmt, was Rück­schlüs­se auf Ihren Stoffwechsel er­mög­­lichen.

Mithilfe von beiden Verfahren lässt sich insbesondere Ihre ana­erobe Schwelle bestimmen. An dieser Stelle besteht gerade noch ein Gleich­­gewicht zwi­schen Laktatauf- und -abbau. Daraus kön­nen Sie nun Ihre individuellen Trai­nings­bereiche ab­leiten und gezielt an Ihrem Wett­kampftempo arbeiten.

Weiterlesen Schließen

Richtiges Wettkampftempo

Ermitteln Sie Ihre anaerobe Schwelle.

Die Kosten für Laktat-Leistungs­diagnostik und Spiro­er­gometrie übernimmt die Zusatzversicherung inForm. Erfahren Sie jetzt mehr.

Zur Zusatzversicherung inForm

Pacing-Strategien: So finden Sie Ihr Wettkampf­tempo.

  • Konstantes Pacing

    Eine naheliegende Strategie scheint das konstante Pacing zu sein. Das bedeutet, Sie versu­chen, während des Wettkampfs eine gleichmäßige Leistung zu erbringen, z. B. an Ihrer ana­eroben Schwelle. Da die meisten Wettkämpfe nicht im Labor oder auf einer Radrennbahn stattfinden, ist diese Strategie jedoch schwer umzu­setzen.

  • Negative Splits

    Alternativ können Sie die Strategie "Negative Splits" wählen. Bei der Strategie "Negative Splits" starten Sie z. B. unterhalb Ihrer anaeroben Schwelle, um in der zweiten Wett­kampf­hälfte so richtig aufzudrehen. Ärgerlich bei dieser Strategie ist nur, wenn Sie am Ende noch Ener­gie­reser­ven haben. Somit hätten Sie Ihre Ener­gie nicht ideal eingesetzt.

  • All-Out-Strategie

    Eine häufig vor allem bei Anfängern beobachtete Strategie sieht den umgekehr­ten Fall vor, die "All-Out-Strategie". Viele Athleten starten deutlich oberhalb ihres Lei­stungs­vermögens und brechen gegen Ende des Wettkampfs regelrecht ein. Eine Ursache hierfür ist, dass häufig die gefühlte Leistung von der tatsäch­lichen Lei­stung abweicht. Somit be­wegen Sie sich zu lange im roten Bereich und die Quit­tung dafür lässt nicht lange auf sich warten. Neben diesen beiden Ex­trem­beispie­len sind auch beliebige Kombinationen mög­lich.

Mehr anzeigen

Mein Tipp zur richtigen Pacing-Strategie.

Generell sollten Sie im Training versuchen, verschiedene Pacing-Stra­te­gien einzustu­die­ren. Ler­nen Sie Ihren Körper kennen, indem Sie bewusst einen Mix aus "All-Out" und "Negative Splits" ausprobieren. Zur Aufzeichnung eignet sich am besten ein Lei­stungsmesser. Sie können aber auch mit einem Herz­frequenz­messer und Ihrem Bauch­gefühl arbeiten.

Wettkampfvorbereitung mit dem Fahrrad

Welche ist die beste Pacing-Strategie im Wettkampf?

Eine Standardaussage, zu welchem Wett­kampf welche Strategie passt, gibt es nicht, da verschiedene Fakto­ren Einfluss haben. Bevor Sie sich eine Strategie zurecht­le­gen, sollten Sie sich mit der Wett­kampfdistanz, der Vor­belastung, dem Strecken­profil und den Wind­verhältnissen auseinandersetzen:

Pacing-Strategie im Wettkampf.

  • Faktor Wettkampfdistanz

    Vor allem im Triathlon mit Wind­schat­­tenverbot ist die Wettkampf­distanz ent­schei­dend für Ihre Pacing-Strategie. Je kürzer die gesamte Wettkampfdistanz (bis ca. 1 Stunde), desto eher können Sie sich auf dem Rad dauerhaft im anae­roben Bereich bewegen, da Ihr Körper die benötigte Ener­gie aus­schließlich anaerob produ­zieren kann. Für Ihre Pacing-Strategie bedeutet das, dass Sie Ihr Wett­kampftempo etwas oberhalb der anaeroben Schwelle wählen kön­nen. Dabei sollten Sie aber aufpas­sen, dass Sie sich auf den ersten Kilo­metern nicht "abschießen".

    Sobald die gesamte Renndauer län­ger (ca. > 2 Stunden) ausfällt, reicht Ihr Kohlen­hydrat-Speicher nicht mehr aus, die Leistung oberhalb Ihrer anaeroben Schwelle aufrecht­zu­erhal­ten. Sie müssen Ihre Inten­sität redu­zieren und sind stärker auf Ihren ae­ro­ben Fettstoffwechsel angewie­sen. Aus diesem Grund sollten Sie ein Wettkampftempo wählen, welches nur tempo­rär ober­halb Ihrer anae­roben Schwel­le liegt, auf der Lang­distanz eher deutlich darunter. In diesem Fall ist die Stra­te­gie "Nega­ti­ve Splits" geeignet, d. h. Sie gehen den Wettkampf eher ruhig an und ver­su­chen in der zwei­ten Hälfte zuzulegen.

  • Faktor Vorbelastung

    Neben der Wettkampfdistanz spielt auch die Vorbelastung eine wichtige Rolle. Beim Triathlon müssen Sie vor dem Radfahren bekanntlich schwim­men, was einen Teil Ihres Energie­spei­chers beansprucht. Vor allem auf der Langdistanz sollten Sie des­halb auf dem Rad ruhig starten und sich zunächst auf die Energie­zufuhr kon­zen­trieren, da sonst schnell ein ge­waltiger Lei­stungs­einbruch droht.

  • Faktoren Streckenprofil und Windbedingungen

    Darüber hinaus sind auch das Stre­cken­­profil und die Windbedingun­gen wichtige Einfluss­faktoren für Ihr Wett­kampftempo. Schauen Sie sich das Streckenprofil genau an und he­ben Sie sich Ener­gie für die richtig harten Streckenabschnitte auf. Las­sen Sie sich auch nicht von den Windbe­dingungen verleiten. Vor allem bei Rundkursen passiert es häufig, dass Sie bei Rückenwind zu intensiv fahren, da sich Ihre Ziel­lei­stungswerte zu leicht anfühlen, wäh­rend Ihnen die Kraft in den Gegen­windpassagen fehlt.

Mehr anzeigen

Leistungsdiagnostik und Spiro­ergometrie.

Im Rahmen meiner Vorbereitungen auf den Challenge Roth habe ich zusam­men mit Läuferin Marina eine Lei­stungs­­diagnostik gemacht.

Bei der Spiroergometrie bin ich bis an meine Belastungs­grenze gesto­ßen und habe dadurch wichtige und hilfreiche Infor­mationen zu meiner Leistungs­­fäh­igkeit er­halten, die mir beim Erstellen meiner Pacing-Strategie geholfen haben.

In dem Video können Sie sich die Leistungsdiagnostik ansehen.

Markus #TeaminForm

Mit inForm fit für den Triathlon!

  • Keine Wartezeiten oder Gesund­heitsprüfung
  • Inklusive Fitness-Check, sport­medizinische Untersuchungen und Ernährungsberatung
  • Kostenübernahme bei physi­ka­lischen Therapien, Heilmitteln und Osteopathie

Zur Zusatzversicherung inForm

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Ernährung für Radfahrer

Gesundheit

Ernährung für Radfahrer: mit dem richtigen Essen zu mehr Leistung beim Training.

Mehr erfahren
Radtraining

Gesundheit

Radtraining: Wettkampfvorbereitung für Radfahrer.

Mehr erfahren