Die perfekte Kombination: Fernweh und Fahr-Spaß

Die Urlaubsgewohnheiten haben sich durch die Corona-Pandemie sichtbar verändert, denn viele haben den Urlaub mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen für sich neu entdeckt. Besonders das zwanglose Anhalten mit dem mobilen Zuhause auf 4 Rädern und die Flexibilität beim Erkunden von neuen Orten sind bei der Urlaubswahl für viele überzeugend.

Nachfolgend geben wir wertvolle Tipps und Informationen zu Wohnmobilen und Wohnwagen.

Wohnwagen vs. Wohnmobil

Soll ich mich für einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil entscheiden? Diese Frage hat sich bestimmt schon jeder vor Beginn eines Campingurlaubs gestellt. Der größte Unterschied zwischen den beiden Modellen ist, dass das Wohnmobil, auch Reisemobil genannt, eine Kombination aus einem Pkw und einem Wohnwagen ist. Gesetzlich zählt das Wohnmobil zu den Pkw, dies wird vor allem bei Steuerabzügen und Versicherungsverpflichtungen deutlich.
Im Folgenden erläutern wir Vorteile und Nachteile der 2 Bauarten.

Wohnwagen: Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Dank der einfachen Abkoppelung des Zugfahrzeugs steht der "normale" Pkw für Alltag (Ausflüge, Einkäufe, etc.) zur Verfügung
  • Kein Fahrerhaus, daher mehr Platz und Stauraum
  • Weniger Wartungsaufwand und leichte Pflege
  • Günstiger als Wohnmobil zu erwerben
  • Fahrerlaubnis nach Massenklasse mit B96-Erweiterung leicht auf 4,25 t zu erweitern

Nachteile

  • Für ungeübte Fahrer gestaltet sich das Manövrieren durch enge Straßen, bergab und rückwärts als Herausforderung
  • Für das Modell gelten härtere Geschwindigkeitsbegrenzungen
  • Das Abstellen auf öffentlichen Straßen ist meist nur mit Sondergenehmigungen erlaubt

Wohnmobil: Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Da das Wohnmobil technisch als Kfz eingeordnet werden kann, ist das Bedienen wesentlich leichter
  • Die Reisedauer ist kürzer, da schneller gefahren werden darf
  • Auch während der Fahrt gesicherter Aufenthalt im Wohnraum möglich
  • Meist größere Auswahl an Stellplätzen

Nachteile

  • Für Ausflüge abseits des Campingplatzes wird oft ein Mietwagen benötigt, somit sind Sie weniger flexibel unterwegs
  • Hohe Instandhaltungs- und Wartungskosten, da eigener Antrieb vorhanden ist
  • Besondere Fahrerlaubnis benötigt, ausschlaggebend sind die Gesamtmasse des Wohnmobils und das Ausstellungsdatum des Führerscheins

Wohnmobil oder Wohnwagen?

Die Entscheidung für das Modell sollten Sie von Ihren Wünschen und Ihren Bedürfnissen abhängig machen. Bevorzugen Sie Flexibilität und geringen Wartungsaufwand oder legen Sie Wert auf eine gut ausgestattete Wohnfläche mit genügend Stauraum?
Vor dem Kauf können Sie zuerst einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil für einen "Probeurlaub" mieten und testen, welche Variante für Sie besser ist.

Der Urlaub mit dem Wohnmobil steht an. Auf was Sie jetzt achtgeben müssen:

  • Auf das richtige Wohnmobil

    Bei der Wahl des Wohnmobils muss auf mehrere Dinge achtgegeben werden. Als Faustregel sollten Sie sich zu Herzen nehmen, dass immer mehr Sitzplätze als Mitfahrer zur Verfügung stehen sollten. Natürlich gibt es Modelle, die für eine Familie besser geeignet sind als für Paare. Ein beliebtes Familienmodell ist zum Beispiel der Alkoven, welcher meist zusätzlich mit einem Hub-Bett ausgestattet ist.

  • Auf das Gewicht

    Das Wohnmobil darf auf keinen Fall zu stark überladen sein, denn sonst drohen bei überzogenem maximal zulässigen Gesamtgewicht schnell Bußgelder. Dies können Sie durch eine vorherige Ermittlung des Gewichts an einer Wiegestation beim TÜV leicht vermeiden.

    Tipp: Befüllen Sie Ihren Wassertank zu Beginn der Reise nicht voll, sondern nehmen Sie nur so viel Wasser, wie für die Grundversorgung benötigt wird. Auf dem Campingplatz und an Tankstellen werden sich weitere Möglichkeiten zum Befüllen ergeben.

  • Auf den Campingplatz

    Die Wahl für den Campingplatz muss überlegt getroffen werden. Recherchieren Sie sorgfältig und achten Sie auf Details wie Grill- oder Hundeverbote. Empfehlenswert ist es auch, sich die Location auf Google Earth anzuschauen und auf Schattenplätze, Freizeitanlagen wie Badeseen und die nächsten Einkaufsmöglichkeiten zu überprüfen.

  • Auf die Urlaubskasse

    Bei einem Camping-Trip können schnell unvorhergesehene Kosten auftreten, wie zum Beispiel Mautgebühren oder Vignettenpflicht auf Autobahnen. Dies können Sie ganz einfach vermeiden, indem Sie Landstraßen mit schönen Aussichten nutzen, welche das Camping-Erlebnis um einiges aufwerten.

    Tipp: Übernachtungen in Hotels während der Anreise sind meist sehr kostspielig. Verbinden Sie einfach das Tanken mit einem Abendessen und einer Übernachtung an der Raststätte, damit entlasten Sie Ihre Urlaubskasse.

  • Auf den Campingplatz-Knigge

    Für ein friedliches Beisammensein auf dem Campingplatz trägt jeder Einzelne Verantwortung. Wir haben Ihnen ein paar Verhaltensregeln für den Campingplatz zusammengestellt, die den Aufenthalt zu einem gelungenen Erlebnis machen.

    • Offenheit zeigen
    • Hinsehen und helfen
    • Sauber und ordentlich bleiben
    • Ruhezeiten einhalten
    • Wohnmobil mit Abstand parken

Mehr anzeigen

Was darf ich fahren?

Führerscheinklasse B (Führerschein nach 1999)

Mit dem klassischen Führerschein für das Auto können Wohnmobile und Wohnwagen bis zu einer Gesamtmasse von 3,5 t (Fahrzeug plus Anhänger) gefahren werden.

Führerscheinklasse BE

Mit dieser Klasse können Kombinationen aus Auto und Wohnwagen über 750 kg bis zu 7 t Gesamtmasse gefahren werden. Das Zugfahrzeug darf aber weiterhin nur eine Gesamtmasse von 3,5 t haben.

Führerscheinklasse B96

Die Klasse B kann mithilfe einer theoretischen und praktischen Schulung durch die Schlüsselzahl 96 erweitert werden. Somit können auch Kfz-Gespanne mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 4,25 t gezogen werden.
Weiterhin gilt die Beschränkung der zulässigen Gesamtmasse des Zugfahrzeugs (3,5 t).

Wohnmobilversicherung: Was darf ich fahren?

Kosten der Wohnwagen-/Wohnmobilversicherung

Der Beitrag für eine Wohnwagen- bzw. Wohnmobilversicherung setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen, deshalb fallen die Beitragskosten meist sehr unterschiedlich aus. Folgende Hintergründe werden bei der Beitragsberechnung berücksichtigt:

  • Modell: Wird die Versicherung für einen Campingbus, Kastenwagen oder Liner abgeschlossen? Die Aufbauart des Wohnmobils oder Wohnwagens hat erheblichen Einfluss auf die Versicherung.
  • Kaufpreis: Die Versicherung richtet sich nach dem Kaufpreis oder Neuwert des Fahrzeugs. Eingebautes Mobiliar muss mit einkalkuliert werden.
  • Baujahr: Die Beitragskosten sind vom Baujahr des Wohnwagens bzw. Wohnmobils abhängig.
  • Gewählte Selbstbeteiligung: Ein entscheidender Faktor ist die gewählte Selbstbeteiligung, welche je nach Höhe den Versicherungsbeitrag steigen oder fallen lässt.
  • Teilkasko oder Vollkasko: Wird die Haftpflichtversicherung mit einer Kaskoversicherung ergänzt, beeinflusst dies den Tarif entsprechend.

Gute Fahrt mit unserer Wohnwagen-/ Wohnmobilversicherung!

Der erste Urlaub mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil steht an? Dann informieren Sie sich rechtzeitig über eine Wohnwagen-/Wohnmobilversicherung bei der NÜRNBERGER. Hier können Sie ein unverbindliches Angebot anfordern und wir kommen auf Sie zu!

Telefonischer Kontakt

0911 531 - 5

Ortstarif, Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr

oder

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Sicherheit im Straßenverkehr

Auto

Sicherheit im Straßenverkehr: Welche neuen Innovationen gibt es?

Mehr erfahren
Verkehrssicheres Fahrrad

Freizeit

Verkehrssicheres Fahrrad: Ist mein Rad fit für die Straße?

Mehr erfahren