Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Hörgeräte sind technische Meister­werke, die jeden Tag eine Menge aus­halten müssen. Ohrenschmalz, Schweiß, Staub und Kosmetik­pro­dukte setzen den kleinen Helfern zu. Erfahren Sie hier, wie Sie Hör­geräte reinigen. Denn gute Pflege erhält die Leis­tungs­fä­hig­keit der Geräte.

In Hörhilfen verbirgt sich filigrane Tech­nik, die täglich großen Be­las­tungen aus­ge­setzt ist. Das Ohr pro­du­ziert ständig Schmalz, um die Haut feucht und gesund zu halten. Ohren­schmalz bindet Schmutz aus der Umwelt und beugt mit an­ti­bak­te­ri­ellen Inhalts­stoffen In­fek­tionen vor. So wert­voll das Schmalz für die Ohr­gesundheit ist, für Ihr Hörgerät ist es eine Belastung. Dazu kommen Ver­schmut­zungen durch Schweiß und Körper­pflege­produkte wie Haarspray, Puder oder Make-up. Deshalb ist es wichtig, Hörgeräte zu reinigen.

Kleines Mädchen mit Hörgerät in der Hand

Gut zu wissen.


Das Hörgerät ist ein empfindliches Gerät, das stark beansprucht wird und besonders sorg­fältig ge­reinigt werden muss. Doch irgend­wann hilft auch die beste Rei­ni­gung nicht weiter, und Sie sollten ein neues Hörgerät bestellen. Dann hilft Ihnen die NÜRNBERGER Zusatzversicherung "Sehen und Hören" mit einem Zuschuss von 800 EUR pro Ohr alle 3 Jahre.

Eine Hörhilfe ist in der Regel eine teure Investition. Die meisten Geräte kosten zwischen 500 und 2.500 EUR. Hörgeräte funktionieren nur ein­wand­frei, wenn Sie sie richtig hand­haben, pflegen und warten. Um un­nö­tige Kosten zu ver­mei­den, säubern Sie Ihr Hörgerät jeden Tag. Tatsächlich sind Probleme durch Ohrenschmalz der häufigste Grund für einen Schaden.

2 Dinge vertragen Hörgeräte nur sehr schlecht: Schmutz und Feuchtigkeit. Ohrenschmalz, Staub und Kosmetik­produkte verstopfen das Mikrofon, den Belüftungsausgang sowie den Schallausgang der Geräte. Dann kommt es zu einem dumpfen oder verzerrten Klang. Im schlimmsten Fall hören Sie gar nichts mehr. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich Zeit nehmen und Ihr Hörgerät pflegen.

Hörhilfen sind empfindlich und sollten nicht fallen. Selbst ein Sturz aus der Hand auf die Tischplatte kann zu Schäden führen. Legen Sie ein weiches Tuch unter, wenn Sie Hör­geräte reinigen oder die Batterien tauschen. Ein einfarbiges, helles Tuch erleichtert das Auf­fin­den von kleinen Bauteilen.

Hörgeräte reinigen: Das ist wichtig.

  • Die richtigen Hilfsmittel


    • Greifen Sie niemals zu Wasser oder Seife, um Hörgeräte zu reinigen.
    • Ein trockenes, weiches Tuch sowie spezielle Reinigungsbürsten vom Hörgeräteakustiker sorgen sanft für Sauberkeit.

  • Pflege im Ohr getragener Hörgeräte


    • Im Ohr getragene Hörgeräte reinigen Sie mit einem weichen Tuch und weichen Bürstchen. Bei Ihrem Hörgeräteakustiker sind auch spezielle Reinigungstücher erhältlich.
    • Im Ohr getragene Hörhilfen sind mit einem Filtersystem gegen das Eindringen von Ohrensekret ausgerüstet. Lassen Sie den Filter regelmäßig bei Ihrem Hörgeräte­akustiker austauschen.

  • Pflege hinter dem Ohr getragener Hörgeräte


    • Hinter dem Ohr getragene Hörgeräte reinigen Sie teils trocken und teils feucht. Das eigentliche Hörgerät reinigen Sie täglich gründlich mit einem trockenen Tuch.
    • Nehmen Sie vorher den Schall­schlauch vom Gerät. Einmal wöchentlich baden Sie den Schall­schlauch, das Fixierschirmchen und das Ohrpassstück in Seifenwasser oder einer speziellen Reinigungs­lösung. Trocknen Sie die Einzelteile gründlich ab. Bei Ihrem Hör­geräte­akustiker erhalten Sie einen kleinen Blasebalg als Trockenhilfe.
    • Wenn Sie das Hörgerät reinigen, setzen Sie die Einzelteile erst zusammen, wenn alle Teile wirklich trocken sind.
    • Kontrollieren Sie den Schallschlauch, das Fixierschirmchen sowie das Ohrpassstück regelmäßig, während Sie die Hörgeräte reinigen. Erscheint das Material porös, brüchig oder spröde oder sind gar Risse sichtbar, müssen die Teile ersetzt werden. Ansonsten leidet der Klang.

  • Die richtige Lagerung


    • Lagern Sie die Hörhilfen an einem trockenen Ort ohne Sonnenein­strahlung, nicht in der Nähe der Heizung und außer Reichweite von Kindern und Haustieren.
    • Öffnen Sie in der Nacht das Batteriefach, damit die Feuchtigkeit im Gehäuse abtrocknet.
    • Falls Sie stark schwitzen, lagern Sie Ihre Hörhilfen in einem Trocken­beutel oder Trocken­becher. Es gibt elektrische Lösungen sowie Modelle, die die Feuchtigkeit mithilfe von Silicagel entziehen.
    • Legen Sie Hörgeräte nicht in der Küche oder im Badezimmer ab - dort können Feuchtigkeitsschäden auftreten.
    • Nehmen Sie Ihre Hörhilfen beim Duschen, Baden und Haarewaschen heraus und tragen Sie sie nicht in Schwimmbad oder Sauna.

Hörhilfen sind sehr empfindlich. Nicht selten tritt trotz bester Pflege und regelmäßiger Wartung ein Defekt auf. Die NÜRNBERGER lässt Sie nicht allein. Mit dem Zusatz­tarif "Sehen und Hören" be­tei­li­gen wir uns alle 36 Monate an den Kosten für ein Hörgerät. Wir übernehmen alle 3 Jahre bis 800 EUR pro Ohr. Senken Sie jetzt Ihren Eigen­anteil für Brillen, Hör­geräte, Insulin­pumpen und Beatmungs­geräte.

  • Senkung Ihrer Zuzahlung bei Hörgeräten
  • 100 % Erstattung bis 800 EUR pro Ohr - alle 3 Jahre
  • Günstiger monatlicher Beitrag: ab 9,12 EUR


Zur Hörgeräteversicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Hörgeräte

Hörgeräteversicherung Zuzahlung GKV

Hörgeräte­versicherung: Was leisten die gesetzlichen Krankenkassen?

Kontaktlinsen

Kontaktlinsen-Benutzung

Kontaktlinsen-Benutzung: Das sollten Sie beim regelmäßigen Gebrauch beachten.