Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Details ansehen

Wenn es draußen kalt ist, machen wir es uns gern zu Hause gemütlich. Umso wichtiger ist es, unser Heim in Schuss zu halten - und vor Schäden durch Eis und Frost zu schützen.

Schlittschuhlaufen, Schneemann bauen oder Skifahren - die winterliche Kälte sorgt für jede Menge Freizeit­spaß. Eis und Frost können aber auch große Schäden anrichten. Zum Bei­spiel an Ihrem Zuhause. Besonders häufig kommen Brüche in Wasser­rohren vor - vor allem in den Außen­leitungen und am Dachboden. Kein Wunder, schließlich bekommen diese Bereiche wenig von der häuslichen Wärme ab.

Hier finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie Ihr Haus im Winter vor Frostschäden schützen können.

Eigenheim vor Kälte schützen

Trotz zunehmend kälteren Tempera­turen wird gern vergessen, die Wasser­zufuhr der Außenleitungen abzudrehen - beispielsweise für die Gartenbewässerung. Insbesondere bei plötzlichem Wintereinbruch kann es schnell passieren, dass eines der Wasserrohre zufriert und platzt. Denn das Volumen von Eis ist um 10 % höher als das von Wasser. Doch nicht weniger dramatisch als das gespreng­te Rohr ist der Folge­schaden: Wenn das Eis bei steigenden Temperaturen im Rohr taut, dringt Wasser ins Mauerwerk ein und schädigt das Fundament.

Auch die im Dachboden verlaufenden Wasserleitungen sind sehr anfällig, da dieser in der Regel bis zum Winter nicht beheizt wird. Ein frostbedingter Wasserschaden im Dach kann unerfreuliche Effekte haben: Denn das Wasser, das sich von oben durch das gesamte Haus ausbreitet, verursacht mitunter starke Schäden - vor allem im Mauerwerk und am Mobiliar.

Tipps gegen Frostschäden am Haus.

  • Für Grundwärme sorgen

    Geben Sie Väterchen Frost keine Chance: Sorgen Sie auch in Räumen, die Sie nicht regelmäßig nutzen, für eine Temperatur von etwa 15 Grad. So erleben Sie keine bösen Überrasch­ungen - und es ist sogar günstiger, als einen ausgekühlten Raum für die Nutzung schnell hochzuheizen.

  • Türen und Fenster schließen

    Gerade in den Räumen, in denen Sie sich wenig aufhalten, wird gern das gekippte Fenster vergessen oder die Tür halb offen gelassen. So bieten zum Beispiel Keller, Dachboden, Waschküche und Garage häufig Angriffspunkte für die Kälte. Achten Sie deshalb auf geschlossene Türen und Fenster und vermeiden Sie Zugluft. Darüber hinaus sollten Sie die Leitungen dort gezielt isolieren. Bei sehr starkem Frost können Sie Heizbänder verwenden, die Sie im Fachhandel finden.

  • Leitungen leeren

    Leeren Sie insbesondere die Leitungen im Garten und der Garage, um Frostschäden zu verhindern. Das Entleerungsventil an der Rohrleitung sollte dabei permanent geöffnet sein.

  • Absperrventile und Wasserzähler nicht vergessen

    Auch Wasserzähler, Absperrventile und andere Armaturen können durch Kälte Schaden nehmen. Hier lässt sich durch eine isolierende Abdeckung mit Altpapier, Tüchern, Decken oder Holzwolle schnell Abhilfe schaffen. Alternativ können Sie Ihre vorhandenen Armaturen wie Außen­wasser­hähne durch frostsichere Modelle ersetzen. Auch diese erhalten Sie im Fachhandel.

Heizung auf Eiskristall-Symbol gestellt - ist das sicher?


Sie haben den Regler Ihres Heizkörpers auf das Eiskristall-Symbol gedreht und fahren in den Winterurlaub? Tipp: Besser ist es, wenn Sie das Ventil etwas aufgedreht lassen. Denn die Eiskristall-Einstellung schützt nur den Heizkörper selbst vor dem Zufrieren. Sie schützt aber nicht vor dem Vereisen der Wasserleitungen. Und auch aus Heizkosten­gründen empfiehlt sich eine konstante Raumtemperatur.

Schnell-Checkliste gegen Schaden durch Frost.

  • Drehen Sie die Wasserzufuhr der Außen­leitungen rechtzeitig ab.
  • Heizen Sie auch ungenutzte Räume, um Eis in Leitungen zu vermeiden.
  • Isolieren Sie Wasserleitungen auf dem Dachboden, im Keller und Außenbereich.
  • Leeren Sie, wenn es kalt wird, die Leitungen im Garten und der Garage.
  • Ersetzen Sie Außenwasserhähne durch frostsichere Armaturen.
  • Kontaktieren Sie bei vereisten Leitungen am besten einen Installateur.

Wasserleitungen vorsichtig auftauen: Ist eine Leitung eingefroren, gehen Sie behutsam vor: Tauen Sie die Leitung vorsichtig auf - zum Beispiel mit Föhn, Heizlüfter, Wärmflasche oder heißen Lappen. Am besten aber rufen Sie einen Fachmann.

Weg mit dem Bunsenbrenner: Niemals sollten Sie Leitungen mit offenem Feuer, Schweiß­brenner, Kerze, Infrarotstrahler oder Heißluftpistole enteisen - schließlich wollen Sie nicht noch zusätzlich einen Brandschaden.

Wasserzufuhr abstellen: Wenn Sie die Leitung auftauen, denken Sie daran, dass die Wasserzufuhr abgestellt ist. Ansonsten könnte aus dem Riss im Rohr plötzlich Wasser sprudeln und die Nässe Ihr Fundament beschädigen - oder Ihre Möbel.

Wasser auffangen: Wenn Wasser nach dem Auftauen durch ein Leck im Rohr ausfließt, seien Sie gerüstet. Sorgen Sie dafür, dass sich das Wasser nicht unkontrolliert verteilt und Wände oder Hausrat beschädigt. Räumen Sie Wertgegenstände beiseite. Stellen Sie auch den Strom ab. Nehmen Sie das Wasser auf und belüften Sie den Raum.

Schäden am Eigenheim durch Eis & Frost

Beauftragen Sie einen Fachmann mit dem Auftauen vereister Leitungen. Installateure sind damit vertraut und bekommen eingefrorene Leitungen in der Regel ohne größeren Schaden wieder frei. Und bei Rissen kann der Profi sicher eine Lösung anbieten. Bei schwierigen Problemen kontaktieren Sie die Feuerwehr - zum Beispiel, wenn Stromleitungen betroffen sind. Bei Schäden an Zählern oder Haus­anschlüs­sen sollten Sie Ihren zuständigen Wasser­versorger informieren. Haben Sie einen Leitungs­wasser­schaden bemerkt, sprechen Sie möglichst schnell mit Ihrer Versicherung.

Frost kann viel zerstören: Wasser­leitungen, Heizkörper, Wärmepumpen und mehr. Schäden entstehen vor allem durch austretendes Wasser - an Wänden, Decken, Böden und Mobiliar. Aber auch Fremdschäden kommen vor, z. B. am Nachbarhaus. Die Frage stellt sich: Mit welcher Versicherung beugt man dem Frust durch Frost am besten vor?

  • Wohngebäudeversicherung

    Eine Versicherung zum Schutz des Wohngebäudes sichert Sie gegen Schäden durch Frost und Wasser ab - und dazu Sturm, Hagel und Feuer. Versichert wird das Haus inklusive aller fest eingebauten Geräte und Gegen­stände. Das kann eine Heizungsanlage sein, aber auch eine Einbauküche. Die Wohngebäude­versicherung übernimmt im Schadenfall beispielsweise das Trocknen und Sanieren von Wänden und Böden.

    > Mehr über die NÜRNBERGER Wohngebäudeversicherung.

  • Hausratversicherung

    Möchten Sie Ihren Hausrat wie Möbel und Gardinen versichern, ist eine Hausratversicherung empfehlenswert. Sie ersetzt Schäden, die Ihr Inventar betreffen.

    > Mehr über die NÜRNBERGER Hausratversicherung.

  • Haftpflichtversicherung

    Die Wohnung Ihres Nachbarn wurde durch Ihren Rohrbruch beschädigt? Dann ist eine Haftpflichtversicherung wichtig. Die springt ein, wenn fremde Besitztümer beschädigt werden.

    > Mehr über die NÜRNBERGER Privathaftpflichtversicherung.

Umfassend versichert.

Wohngebäudeversicherung
  • Schutz vor Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel
  • Unbürokratisch, schnell und rund um die Uhr für Sie da
  • Individuelle Zusatzbausteine ganz nach Ihrem Bedarf
Jetzt informieren
Private Haftpflichtversicherung
  • 50 Mio. EUR Versicherungs­summe im Komfort-Tarif
  • Zu Hause, unterwegs und auf Reisen - umfassend und rund um die Uhr versichert
  • Wir sind für Sie da, wenn es darauf ankommt.
Jetzt informieren

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Zuhause

Hausrat Haftpflicht Unterschied

Was ist der Unterschied zwischen einer Hausrat- und Haftpflicht­versicherung?

Zuhause

Schneeräumpflicht Eigentümer oder Mieter

Mieter oder Eigentümer: Bei wem liegt die Schneeräumpflicht?