Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Home Sharing liegt voll im Trend: Im­mer mehr Menschen nutzen Portale wie Airbnb, Wimdu oder Couch­­Surfing, um die eigenen 4 Wände unterzuver­mieten oder selbst in einer anderen Woh­nung zu übernachten. Doch egal ob Gast oder Gast­geber, vorab gibt es einige Punkte zu beachten.

Mein Haus ist Dein Haus.

Home Sharing, was übersetzt so viel be­­deutet wie das Zuhause tei­len, wird als Form der Ferienunterkunft immer be­lieb­ter. Aus gutem Grund: Mit dem pri­va­ten Vermieten der kompletten Woh­nung oder eines Zimmers lässt sich nicht nur die Haushaltskasse ein wenig auf­bes­sern, sondern auch Kon­takt mit Men­schen aus aller Welt knüp­fen.

Für die Reisenden wiederum ist Home Sharing eine günstige Alter­native zum Hotel. Außerdem wohnen sie nicht in einem nüchternen Hotelzimmer, son­dern erleben den Alltag in der fremden Stadt haut­nah mit. Nicht selten ent­pup­­pen sich die Gastgeber als kompe­tente Reiseführer. Einen Haken gibt es je­doch: Nicht jeder darf sei­ne Miet­woh­­nung ein­fach so an Touristen un­ter­ver­mieten.

Private Haftpflichtversicherung

Private Haftpflicht­versicherung.

Damit aus einem Missgeschick keine lebenslange Belastung wird.

Zur Haftpflicht­versi­che­rung

Couchsurfing und Home Sharing - wo ist der Unter­schied?

Beim Couchsurfing bietet der Woh­nungs­besitzer lediglich ein­en Schlaf­platz an. Das muss übri­gens nicht unbedingt eine Couch sein. Der Gastgeber ist normalerweise anwesend, wäh­rend der Besu­cher in der Woh­nung ist. Beim Couch­surfing geht es in erster Linie da­rum, neue Men­schen und Län­der ken­nenzulernen. Der Gastgeber be­kommt dafür kein Geld. Er hat aber die Mög­lichkeit, auf Reisen eben­falls von einem kostenlosen Schlafplatz zu profitieren. Beim Home Sharing hin­ge­gen ist der Wohnungs­besitzer nicht unbe­dingt daheim, während der Be­su­­cher sei­ne Wohnung nutzt. Hier­für zahlt der Besucher in der Re­gel Geld an den Gastgeber und den Betreiber des Home-Sharing-Portals.

Für Gastgeber: Was muss ich be­ach­­ten, bevor das Inserat online geht?

  • Vermieter kontaktieren

    Wer zur Miete wohnt, sollte als er­stes seinen Vermieter kontaktieren und sich - am besten schrift­lich - die mehr­­fache kurzzeitige Untervermie­tung genehmigen las­sen. Denn egal ob es nur um die Couch im Arbeits­zimmer geht oder gleich die ge­sam­te Wohnung als Ferienunter­kunft die­­nen soll: Der Vermieter muss im­mer sein Einverständnis geben - ohne das ist es schlichtweg verbo­ten. Wer es also ein­fach vergisst oder sich darü­ber hinwegsetzt, spielt ein gefähr­li­ches Spiel. Denn in die­sem Fall kann die Wohnung fristlos gekündigt wer­den. Daher: Erst fra­gen und da­nach das Angebot online stellen!

  • "Zweckentfremdung von Wohn­raum" ausschließen

    Nicht nur der Vermieter hat beim Tei­len des eigenen Wohnraums ein Mit­spra­che­recht, son­dern - je nach Ort - auch die Gemeinde oder das Bun­des­land. Das Stich­wort dazu lau­tet "Zwe­ckent­frem­dung von Wohn­raum" und die betreffenden Vor­schrif­­ten sind alles andere als ein­heit­­lich. Denn in vielen Ländern und be­son­ders in von Touristen begehr­ten Städten bestim­men lokale Vor­schrif­ten, was beim Home Sharing erlaubt ist und was nicht. In Berlin etwa ist es seit dem 1. Mai 2016 ver­bo­ten, ganze Woh­nun­gen an Touri­sten zu vermie­ten. Das heißt, es dür­fen nur noch einzelne Zimmer ver­mie­tet werden und die vermie­tete Fläche darf nicht mehr als 50 % des ge­sam­ten Wohn­raums aus­machen.

    Wer seinen Wohnraum über eine Home-Sharing-Plattform häufiger anbieten möch­­­te, sollte sich daher vorab bei der zuständigen Behörde erkundigen, wel­che Vorschriften ak­tuell gelten. Das sol­lte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. In Ber­lin etwa drohen bei Verstößen Buß­gel­der von bis zu 100.000 EUR!

  • Übergabeprotokoll anfertigen

    Vermieten Sie Ihre ganze Wohnung und nicht nur 1 oder 2 Zimmer, soll­ten Sie ein Übergabe­protokoll anfer­tigen und es vor und nach dem Auf­ent­halt vom Gast un­terschreiben las­sen. So sind Sie auf der rechtlich si­che­ren Sei­te, falls Streitigkeiten über beschädig­te oder fehlende Ge­gen­stände auf­kom­men.

  • Steuererklärung nicht vergessen

    Auch wenn Sie Ihre Wohnung oder einzelne Zimmer nur ab und zu ver­mie­­ten: Die Einkünfte da­raus müs­sen am Jahresende dem Finanzamt ge­mel­­det werden und ge­hören so­mit bei Ihrer Steu­ererklärung in die soge­nan­nte Anlage V. Allerdings gibt es eine wichtige Freigrenze: Nur wenn Sie mehr als 520 EUR Miete pro Ka­len­­der­­jahr einnehmen, sind Sie ver­pflich­tet, diese in der Steu­er­erklär­ung an­zu­­geben. Lie­gen Sie da­runter, können Sie darauf verzich­ten. Dann wer­den Ihnen jedoch auch Ihre an­tei­ligen Kos­ten nicht erstat­tet. Wer also si­cher­­geh­en möchte, gibt die Ein­kün­fte aus kurzfristigen Un­ter­vermietun­gen in der Steuerer­klärung an und führt da­bei nachvoll­ziehbar Einnah­men und anteilige Kos­ten (eigene Miete, Reini­gungs­kosten etc.) auf.

  • Versicherungsschutz klären

    Schäden können immer entstehen, und sei es nur durch eine kleine Un­acht­samkeit des Gastes. Hier greift zwar im Regelfall die Haftpflichtver­sicherung des Gastes, der den Scha­den verur­sacht hat - doch eben nur, wenn er eine hat.

Achtung: Diebstahl ist nicht durch Hausrat­versicherung ab­gesichert.

Wirklich wertvolle Gegenstände sollten Sie sicherheitshalber außer Reichweite schaffen. Ent­puppt sich Ihr Couchsurfer näm­lich als Dieb, ist der Schaden nicht durch Ihre Hausrat­versi­che­­rung ab­ge­deckt. Die­se greift nur, wenn es sich um einen Ein­bruch­dieb­stahl handelt. Ein Couch­sur­fer oder Airbnb-Gast wird jedoch von Ihnen persön­lich in die Woh­nung gelassen und ist so­mit kein Ein­bre­cher.

Unser Tipp:

Wenn Sie sich für einen Anbieter ent­schie­den haben, über den Sie Ihre 4 Wände ver­mieten wollen, schau­­en Sie sich unbedingt dessen AGB genau an. Airbnb etwa hat eine sogenannte Gast­geber-Garantie, die bis zu 800.000 EUR Schaden­sum­me abdeckt. Bei ein­em kleineren Malheur - zerbrochene Teller oder Ähn­liches - kann hier auch direkt die Kreditkarte des Gastes be­las­­tet werden. Andere An­bieter haben ab­wei­chen­de Regelungen und Klau­seln. Da­her lohnt sich ein Ver­gleich zwischen den verschie­denen Portalen.

Für Gäste: So wird Ihr Aufent­halt zum vollen Erfolg.

  • Achten Sie darauf, dass das Pro­­­fil des Gastgebers verifiziert ist.
  • Lesen Sie die Bewertungen und Kommentare anderer Gäste. Je mehr Bewertungen, desto aus­sa­gekräftiger.
  • Schreiben Sie den Gastgeber vor der Buchung direkt an. So kön­nen Sie gleich testen, ob Sie sich sympathisch sind.
  • Klären Sie offene Fragen zur Un­terkunft vorab, z. B. bis wann Sie anrei­sen dürfen und ob es Park­plätze vor Ort gibt.
  • Tauschen Sie Handynummern mit dem Gastgeber aus. Schließ­lich kann es sein, dass Sie ver­spätet anreisen und der Ver­mie­ter dann vielleicht nicht zu Hau­se ist.
  • Erwarten Sie nicht die Stan­dards eines Hotels. Englisch­sprechen­de Gast­geber, Zim­mer­­service oder Frühstück sind beim Home Sharing oder Couch­­surfing kei­ne Selbstver­ständlichkeit.

Was passiert, wenn Sie in der frem­den Wohnung etwas kaputt ma­chen?

Behauptet der Vermieter, dass Sie als Gast etwas kaputt gemacht haben, müs­sen Sie bei vielen Home-Sharing-Anbie­tern damit rechnen, dass Ihre Kre­ditkar­te be­las­tet wird. Meist kön­nen Sie dann innerhalb von 48 Stunden Wi­derspruch einle­gen. Airbnb zum Bei­spiel behält sich das Recht vor, selbst zu entschei­den, ob der Gast in der Un­ter­kunft tat­sächlich etwas beschädigt hat oder nicht. So steht es in den AGB. Im Zwei­fel kommt dann aber in der Regel Ihre Private Haftpflicht­ver­si­che­rung für den Schaden auf.

Private Haftpflichtversicherung

Private Haftpflicht­versicherung.

  • 50 Mio. EUR Versicherungs­summe im Komfort-Tarif
  • Zu Hause, unterwegs und auf Reisen - umfassend und rund um die Uhr versichert
  • Wir sind für Sie da, wenn es darauf ankommt.

Zur Haftpflichtversicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Hausrat Haftpflicht Unterschied

Zuhause

Hausrat- und Haftpflichtversicherung: Was ist der Unterschied?

Mehr erfahren
Tierversicherung

Zuhause

Tierversicherung: Welche Versicherung zahlt bei Schäden durch mein Haustier?

Mehr erfahren