Erklärung Ablauf Schutz Was tun bei Diebstahl?

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Identitätsdiebstahl werden Ihre persönlichen Daten geklaut und missbraucht.
  • Häufig bemerken Sie diesen Datendiebstahl gar nicht oder erst sehr spät. Dann kann jedoch schon ein hoher Schaden für Kreditwürdigkeit und Ruf entstanden sein.
  • Es ist also wichtig, dass Sie online Sicherheitsmaßnahmen vornehmen. Hierzu gibt es beispielsweise eine Aufstellung vom Bundeskriminalamt.

Was versteht man unter Identitätsdiebstahl?

Unter Identitätsdiebstahl versteht man den Missbrauch Ihrer personenbezogenen Daten durch Kriminelle für illegale Zwecke. Das bedeutet, Ihre Daten sind nicht komplett weg. Sie können nach wie vor von Ihnen genutzt werden. Häufig bemerken Sie gar nicht einmal, dass jemand anderes sich Ihrer Daten bemächtigt hat.

Identitätsdiebstahl wird in der Regel vorgenommen, um sich mit Ihren Daten einen finanziellen Vorteil zu verschaffen, indem beispielsweise unter Ihrem Namen teure Waren bestellt werden. Manchmal geht es beim Identitätsdiebstahl allerdings auch um Rufschädigung. Also darum, Ihr Image zu beschädigen.

Die Daten, die bei Identitätsdiebstahl geklaut werden, sind in der Regel finanzielle Daten wie beispielsweise Ihre Kontonummer oder Ihre Kreditkartennummer sowie persönliche Daten wie Adresse, Geburtsdatum und die Nummer des Personalausweises. Im Zusammenspiel kann mit diesen Daten bereits erheblicher Missbrauch betrieben werden.

Wie geht Identitätsdiebstahl vonstatten?

Um online an Ihre Daten zu kommen, wenden die Betrüger unterschiedliche Methoden an. Eine Methode ist das Phishing. Beim Phishing wird versucht, mithilfe von gefälschten E-Mails, Kurznachrichten, Webseiten oder Anrufen an Ihre Informationen zu kommen.

Wie können Sie sich vor Identitätsdiebstahl schützen?

Um sich vor Identitätsdiebstahl zu schützen, schlägt das Bundeskriminalamt eine Reihe von Maßnahmen vor. Die können Sie an Ihrem Computer vornehmen, um das Risiko für Datenklau zu verringern. Dazu gehört es zum Beispiel, Software - also Betriebssystem, Browser usw. - immer aktuell zu halten, regelmäßige Datensicherungen vorzunehmen und das Einloggen in Ihre Accounts mit Zwei-Faktor-Authentifizierung durchzuführen. Eine umfassende Liste mit Maßnahmen finden Sie beim Bundeskriminalamt.

Was ist Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)?

Viele Onlinedienste bieten mittlerweile die Zwei-Faktoren-Authentisierung an. Mit ihr können Sie sich noch sicherer einloggen, da neben der Passworteingabe ein weiterer Faktor notwendig ist. Das bedeutet, Sie erhalten nicht sofort nach der Eingabe Ihres Passworts Zugang auf Ihr Konto, sondern müssen noch eine weitere Maßnahme vornehmen. Häufig ist das ein per E-Mail oder SMS zugeschickter Code, den Sie noch zusätzlich eingeben müssen.

Welche Folgen hat Identitätsdiebstahl?

Häufig bemerken Sie erst sehr spät, dass jemand Ihre Daten missbraucht hat. In dieser Zeit kann sehr viel Schaden entstehen.

Betrüger können beispielsweise in Ihrem Namen einkaufen und so Ihr Konto leerräumen. Folglich wird dann Ihre Kreditwürdigkeit infrage gestellt. Wird außerdem in Ihrem Namen noch eine Straftat begangen, kann das neben dem Verlust der Kreditwürdigkeit auch zu einer enormen Schädigung Ihres Rufes führen.

Der Aufwand, um sowohl Ihren Ruf als auch Ihre Kreditwürdigkeit wiederherzustellen, ist sehr hoch.

Frau hält mit einem kritischen Blick eine EC-Karte und ein Handy in ihren Händen

Was tun, wenn Identitätsdiebstahl erfolgt ist?

Sie haben Identitätsdiebstahl bei sich bemerkt? Dann sollten Sie eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um den Schaden möglichst gering zu halten.

  • Wurde sich beispielsweise Zugang zu einem Ihrer Kundenkonten verschafft, sollten Sie nicht nur dort Ihr Passwort ändern, sondern möglichst bei all Ihren Onlinezugängen. Vor allem, wenn Sie mehrmals dasselbe Passwort benutzen.
  • Informieren Sie Ihre Bank bzw. alle Institutionen, von denen Sie Geld beziehen. Damit werden diese auf ungewöhnliche Kontoaktivitäten schnell aufmerksam und können sie melden.
  • Melden Sie sich bei der Betrugsabteilung der Schufa und informieren Sie über Ihren Identitätsdiebstahl. Damit kann eine Betrugswarnung für das betroffene Konto herausgegeben werden. Wenn nun jemand in Ihrem Namen versucht einen Kredit einzuholen, sind die Kreditgeber verpflichtet, das zunächst zu überprüfen. Zudem können Sie eine Kreditsperre einrichten lassen. So können Sie verhindern, dass weitere Konten in Ihrem Namen eröffnet werden.
    Mehr dazu finden Sie auf der Webseite der Schufa.
  • Sobald Sie merken, dass Sie Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden sind, sollten Sie eine Anzeige bei der Polizei erstatten.
  • Holen Sie sich bei Bedarf juristischen Beistand. Beim Umgang mit Kreditauskunfteien wie die Schufa, Kreditgebern, Inkassounternehmen, Banken etc. kann das eine große Hilfe sein.
  • Denken Sie daran: Für Mahnbescheide, die Sie erhalten, weil jemand anderes in Ihrem Namen eingekauft hat, müssen Sie innerhalb von 2 Wochen Einspruch einlegen.

Online immer sicher bleiben

Um zu verhindern, dass jemand Ihre Daten stiehlt, sollten Sie Sicherheitsvorkehrungen treffen. Falls jedoch Ihre Identität gestohlen wurde, kann es schwierig sein, Ihren Ruf und Ihre Kreditwürdigkeit wiederherzustellen. Daher lohnt es sich, über eine Internetversicherung nachzudenken.

Internet Versicherung: warum?

Internet Versicherung

  • Schutz bei Phishing und Identitätsmissbrauch
  • Hilfe bei Datenrettung und -wiederherstellung
  • Beratung zur IT-Sicherheit

Zur Internet Versicherung

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Frau sitzt vor einem Laptop und reißt ihren Mund und ihre Augen weit auf

Zuhause

So schützen Sie sich vor Phishing-Mails: Phishing erkennen und dagegen vorgehen.

Mehr erfahren
Mann in dunklem Kapuzen-Pullover arbeitet an einem Laptop auf seinem Schoß

Zuhause

Was versteht man unter Internetbetrug? Wie Sie Internetbetrug erkennen und was Sie dagegen tun können.

Mehr erfahren