Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Details ansehen

  • Bilanzneutral: keine Rückstellungen nötig
  • Weniger Lohnnebenkosten: durch die Entgeltumwandlung
  • Unkompliziert: Die Verwaltung übernehmen fast ausschließlich wir.
bAV Mitarbeiter was bringt

Was bringt Ihnen die betriebliche Altersversorgung?


Mit den NÜRNBERGER Betriebsrenten ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine effiziente Altersvorsorge. Damit steigern Sie zum einen die Identifikation mit dem Unternehmen und erhöhen zum anderen Ihre Chancen im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte.

Ihre Vorteile mit einer bAV der NÜRNBERGER:

  • Bindung und Motivation von qualifizierten Mitarbeitern
  • Mehr Chancen im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte
  • Imagegewinn für Ihr Unternehmen
  • Der Gesamtlohn bleibt weiterhin Betriebsausgabe.
  • Ganzheitlicher Ansatz, der auch die längere Lebensarbeitszeit berücksichtigt
  • Sie können den Durchführungsweg selbst wählen.

Die betriebliche Alters­versorgung einfach erklärt:

Wie funktioniert die betriebliche Alters­versorgung? Wer kann sie abschließen und welche Vorteile bietet sie für Arbeitgeber und Arbeitnehmer? Die wichtigsten Fragen beantwortet unser Erklärfilm.

Ihre Varianten für die Mitarbeiter­versorgung.

Direkt­versicherung

Der Klassiker der betrieblichen Altersversorgung

  • Der Arbeitgeber schließt eine Rentenversicherung für seine Arbeitnehmer ab.
  • Eignet sich vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen, da der Verwaltungsaufwand für den Arbeitgeber gering ist.
  • Auch für den Arbeitnehmer ist dieser klassische Durch­führungs­weg sehr attraktiv.
  • Die Beiträge sind bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (West) der Gesetzlichen Rentenversicherung steuer- und sozialversicherungsfrei.
  • Wird kein bestehender Vertrag nach § 40b EStG pauschal versteuert, kann ein zusätzlicher Betrag in Höhe von 1.800 EUR pro Jahr steuerfrei eingebracht werden.
  • Grundsätzlich gibt es verschiedene Varianten. Mehr dazu lesen Sie in den PDFs.

Unterstützungs­kasse

Profitieren Sie von der unbegrenzten Beitragshöhe.

  • Eine Unterstützungskasse ist eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung.
  • Die Zahlungen an die Unterstützungskasse werden vom Arbeitgeber geleistet - entweder direkt von ihm oder durch Entgeltumwandlung der Mitarbeiter.
  • Die Arbeitnehmer sind bei Insolvenz des Arbeitgebers über den Pensions­sicherungs­verein a. G. (PSV)geschützt. Dafür führt der Arbeitgeber auch Beiträge an den PSV ab.
  • Die Beiträge an die Rück­deckungs­­versicherung sind steuerlich als Betriebsausgaben abzugsfähig.
  • Es erfolgt eine nachgelagerte Besteuerung, d. h. die in der Anwartschaftsphase zu leistenden Zuwendungen sind steuer- und sozialabgabenfrei (bei Entgeltumwandlung ist die Sozialversicherungsfreiheit jährlich auf 4 % der Beitrags­bemessungsgrenze der allgemeinen Renten­versicherung West begrenzt).
  • Besonders geeignet für Führungskräfte und Besserverdienende, da die Beitragshöhe nach oben hin nicht begrenzt ist und somit hohe Rentenzusagen bilanz­neutral abgebildet werden können
  • Grundsätzlich gibt es verschiedene Varianten. Mehr dazu lesen Sie in den PDFs.

Pensionskasse

Sparen Sie sich die Bürokratie.

  • Die Pensionskasse ist eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung. Sie gewährt Arbeitnehmern und deren Hinterbliebenen einen Rechtsanspruch auf die zugesagten Leistungen.
  • Die Beitragszahlung erfolgt über den Arbeitgeber.
  • Pensionskassen sind vor allem in Großunternehmen und in Branchen verbreitet, in denen die betriebliche Alters­versorgung tarifvertraglich geregelt ist.
  • Gilt als verwaltungsarmer Durchführungs­weg
  • Die Beiträge zur Pensionskasse sind bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (West) der Gesetzlichen Rentenversicherung steuer- und sozial­versicherungs­frei.
  • Wird kein bestehender Vertrag nach § 40b EStG pauschal versteuert, kann zusätzlich ein Betrag in Höhe von 1.800 EUR pro Jahr steuerfrei eingebracht werden.
  • Die Finanzierung erfolgt über den Arbeitgeber oder den Arbeitnehmer (Entgeltumwandlung).

Das Kooperationsmodell der NÜRNBERGER.

Wir sind für Sie da.

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Rufen Sie uns einfach an oder suchen Sie den nächsten Berater in Ihrer Nähe.

Telefonischer Kontakt.

Ortstarif, Montag bis Freitag von
7 bis 21 Uhr, Samstag von 8 bis 18 Uhr

oder

Unser spezielles Zusatzpaket.

Wie Ihre bAV aussehen könnte.

bAV Entgeltumwandlung

Entgeltumwandlung mit 20 % Arbeitgeberzuschuss.

Die Kanz GmbH führt die betriebliche Altersversorgung mit Versorgungsordnung ein. Dort wird geregelt, dass die Entgelt­umwandlung mit 20 % Arbeitgeberzuschuss gefördert wird. Für die Kanz GmbH entstehen dadurch keine Mehrkosten, da sie in gleicher Höhe Sozialabgaben spart. Die Mitarbeiter fühlen sich durch den Zuschuss jedoch belohnt und wertgeschätzt.

bAV fixer Arbeitgeberbeitrag

Fixer Arbeitgeberbeitrag nach Dauer der Betriebszugehörigkeit.

Die König AG hat die betriebliche Altersversorgung eingeführt, mit der die Mitarbeiter je nach Betriebszugehörigkeit belohnt werden sollen. Das bedeutet, die König AG zahlt bei Mitarbeitern, die bis zu 5 Jahre im Unternehmen sind, einen fixen monatlichen Beitrag von 50 EUR. Ab 5 Jahren erhalten sie 75 EUR und ab 10 Jahren 100 EUR. Das motiviert die Mitarbeiter und stärkt die langfristige Bindung an das Unternehmen.

Gut zu wissen.

Häufige Fragen zur betrieblichen Alters­versorgung für Mitarbeiter.

  • Was bedeutet Direktversicherung im Zusammenhang mit der bAV?

    Mit "Direktversicherung" wird einer der Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung bezeichnet. Gemeint ist in diesem Zusammenhang also nicht die Art der Versicherung, sondern dass sie über einen Onlineversicherer abgeschlossen werden kann.

  • Wie funktioniert die bAV?

    Es gibt mehrere Varianten der Betriebsrente. Die häufigste Form ist die Direktversicherung. Jedoch basieren alle Betriebsrenten auf demselben Grundprinzip:

    • Ein Teil des Nettogehalts des Arbeitnehmers fließt als Beitrag in eine Betriebsrente ein. Das nennt man Entgeltumwandlung. Als Arbeitgeber können Sie Ihre Mitarbeiter auch mit zusätzlichen Beiträgen unterstützen.
    • Diese Beiträge fließen bis zu einer gesetzlich festgelegten Höhe steuer- und sozialabgabenfrei in die Betriebsrente.
    • Als Arbeitgeber erteilen Sie eine sogenannte Versorgungszusage in Höhe des umgewandelten Gehalts.
    • Im Ruhestand wird Ihrem Mitarbeiter die Leistung dann in Form einer Betriebsrente ausgezahlt.

  • Wer zahlt in die Betriebsrente ein?

    Meist bezahlt der Arbeitnehmer seine Beiträge selbst. Als Arbeitgeber sparen Sie durch die Entgeltumwandlung allerdings Sozialabgaben. Diese Ersparnisse können Sie in Form von Zuschüssen direkt an Ihre Mitarbeiter weitergeben.

Ratgeber.

Leben

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen: Altersvorsorge statt Vermögensbildung.

Das könnte Sie auch interessieren.

Betriebliche Krankenversicherung
  • Bessere medizinische Versorgung für Ihre Mitarbeiter
  • Die Alternative zur Gehaltserhöhung
  • Mehr Chancen im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte
Jetzt informieren