Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Entgegen der weitverbreiteten Annah­me gibt es auch in Deutschland Erdbe­ben. Gleiches gilt für Erdrutsche und Erdfälle. Lesen Sie im Folgenden alles Wissens­werte zu den Natur­gewalten und zu wirksamen Schutz­maßnahmen.

Erde in Bewegung.

Erdsenkung, Erdrutsch oder Erdbe­ben: Die Natur birgt ein nicht zu unter­schät­­zendes Zerstörungs­poten­zial - auch in Deutschland. Doch was genau zeichnet die 3 genannten Phä­nomene eigentlich aus? Und wie gefährlich sind sie wirk­lich? Wir nehmen Erdbeben, Erdrutsch und Erdsenkung (Erdfall) in den Fokus.

Erdrutsch

Erdgefahren: Das steckt dahin­ter.

  • Erdbeben

    Erdbeben sind auch in Deutschland nicht so ungewöhnlich, wie man zu­nächst glau­ben mag. Mehrere hun­dert - zumeist sehr schwache - Be­ben werden jähr­lich hier­zulande gemessen. Während schwache Erd­beben meist unbemerkt bleiben, kön­nen die Erschütterungen von stär­keren Erdbeben erhebliche Schä­den an Gebäuden an­richten. Erdbe­ben sind unter ande­rem die Ursache für Erdrutsche und Erdfälle. So kön­nen Erdbeben sowohl direkt als auch in­direkt zu Gebäude­schä­den führen. In Deutschland gab es zu­letzt 2014 in der Nähe von Darm­stadt ein stärke­res Erdbe­ben (4,2 auf der Richter­skala), das Schäden an mehr als 70 Häusern verursachte. Einen Über­blick der aktuellen Erd­beben in Deutschland finden Sie hier.

  • Erdsenkung/Erdfall

    Zu einem Erdfall kommt es, wenn unter der Erde verborgene Hohl­räume ein­stür­­zen. Entspre­chen­de Hohlräume können beispielsweise unbemerkt durch starke Regenfälle entstehen. Diese führen zu Auswa­schungen unterhalb der Erdoberflä­che, während der Erdboden selbst zunächst intakt bleibt. So können Hauseigen­tü­mer zu einem späteren Zeitpunkt vom Zusam­menfallen des Hohl­raums überrascht werden, was im schlimmsten Fall ganze Gebäude zum Ein­sturz bringt.

  • Erdrutsch

    Erdrutsche treten an steilen Berg­hän­gen auf. Es handelt sich um Erd- und Ge­steins­­massen, die je nach Grö­ße ganze Häuser unter sich be­graben können. Meist liegt einem Erdrutsch eine natür­liche Ursache zugrunde.

Mehr anzeigen

Erdbeben: Entstehung und Wahr­scheinlichkeit.

Der Erdmantel besteht aus mehreren Platten, die sich langsam bewegen. Diese auch als "Plattentek­tonik" be­zeichnete Bewegung sorgt immer wieder dafür, dass es zu immensen Spannungen zwischen aneinander­gren­zenden Erdplatten kommt. Diese Span­nungen können so groß werden, dass die Erd­kruste ihnen nicht stand­halten kann. Es kommt zu einem Erdbeben.

Im Gegensatz zu Erdrutschen und Erd­fällen wird die Wahrscheinlichkeit eines Erd­bebens hierzulande oft unter­schätzt. Häufig wird sogar die Auf­fas­sung ver­treten, dass schwere Erdbe­ben in Deutschland schlicht nicht auftreten. Das ist jedoch falsch. Tat­säch­lich gibt es auch in Deutschland mehrere Hundert schwa­che Erdbe­ben jährlich. Die Wahr­schein­lichkeit eines Erdbebens variiert allerdings von Region zu Re­gion: Be­son­ders häufig betroffen sind bei­spiels­weise die Schwä­­bische Alb, das Vogt­land und das Ober­rheintal. 1992 sorgte ein starkes Erdbeben für erhebliche Zer­störungen im Rheinland. Das Beben brachte es immerhin auf eine Stärke von 5,9 auf der Richterskala.

Die Richterskala - kurz erklärt.

Das Maß für die Stärke eines Erdbebens nennt man Magni­tu­de. Aufge­zeichnet werden diese Magnituden weltweit mithilfe von Seismo­gra­fen. Die wohl be­kannteste Skala zur Einteilung der Stärke eines Erd­be­bens ist die Richterskala. Sie reicht bis zu einer Magni­tu­de von 10. Ein Erd­be­ben mit der Stärke 10 auf der Richterskala kä­me einer globa­len Katastrophe gleich. Erdbe­ben mit einer Magnitu­­de von unter 3,0 sind dagegen in der Regel nicht spürbar.

Erdbeben: Verhaltenstipps auf einen Blick.

  • Suchen Sie Schutz unter ei­nem Türrahmen oder einem schwe­ren Tisch.
  • Ist kein stabiler Türrahmen oder schwerer Tisch in der Nähe, le­gen Sie sich so weit wie mög­lich vom Fenster entfernt auf den Boden.
  • Verlassen Sie das Gebäude kei­nesfalls während eines Erd­be­bens. Im Treppenhaus besteht Lebensgefahr durch Sturz oder herabfallende Trümmer.
  • Wenn Sie sich während des Erd­bebens im Freien aufhal­ten: Versuchen Sie, eine mög­lichst große Freifläche zu er­reichen.
  • Sofern vorhanden: Schalten Sie Ihr Radio an und folgen Sie den Anwei­sun­gen des Kata­stro­­phen­­­dienstes.
  • Leisten Sie verletzten Perso­nen Erste Hilfe, bringen Sie sich da­bei aber nicht selbst in Ge­fahr.
  • Bedenken Sie, dass es jeder­zeit zu Nachbeben kommen kann.

Erdrutsch - Schutzmaßnahmen im Überblick.

Neubauten sollten möglichst außer­halb der Gefahrenzone von Erdrut­schen ge­baut werden. Zur Beur­tei­lung der Ge­fahr ist es ratsam, einen Spe­zia­listen her­anzuziehen. Wer ein Haus nahe ei­nem Hang hat, kann die Gefahr eines Erd­rutsches mindern: So sollten Drai­nagen am Hang installiert werden, die das Wasser aus Niederschlägen ab­füh­ren. Hänge können durch Bäume und Holz­konstruktionen gesichert werden. Zudem sollten Außenwände und Bo­denplatten des Hauses ver­stärkt wer­den, um besser gegen einen möglichen Erdrutsch gewappnet zu sein.

Erdbeben, Erdfall, Erd­rutsch: Wer zahlt?

Egal ob Erdbeben, Erdfall oder Erdrutsch: Naturgewalten kön­nen enor­men Schaden an Immo­bi­lien samt Inventar anrichten. Doch welche Versicherung zahlt dann? Prinzipiell gilt: Da die ent­spre­chen­den Schä­den zu den Elementarschäden zählen, greift die Wohnge­bäude- bzw. Haus­rat­versicherung nur dann, wenn sie einen Baustein wie "Elemen­tar­schutz" enthält. Übri­gens: Dieser kann in der Regel prob­lemlos zu einer bestehenden Wohnge­bäu­de­- oder Haus­rat­versicherung hinzu­gefügt wer­den.

Erdbeben und Co.: Gefahr nicht unterschätzen.

Auch wenn hierzulande einige Regio­nen stärker von Erdbeben betroffen sind als andere: Ausschließen lassen sich Erdbeben­schäden nirgends. Schä­den durch einen Erdfall können Haus­besitzer ebenfalls ohne jede Vorwar­nung treffen. Umso wich­tiger ist es, sich rechtzeitig gegen entsprechende Eventualitäten abzusichern.

Hinweis: Die Inhalte dieser Seite wurden von uns mit größter Sorgfalt recherchiert und er­stellt. Für die Richtigkeit, Vollstän­dig­keit und Aktualität der Inhalte übernehmen wir jedoch keine Gewähr.

Wohngebäudeversicherung

Wohngebäude­versicherung.

  • Schutz vor Feuer, Leitungs­was­ser, Sturm und Hagel
  • Unbürokratisch, schnell und rund um die Uhr für Sie da
  • Individuelle Zusatzbausteine ganz nach Ihrem Bedarf

Zur Wohngebäude­versicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Rückstau

Zuhause

Rückstau: So können Sie sich schützen.

Mehr erfahren
ZÜRS Zonen

Zuhause

Zur Einschätzung von Elementargefahren: ZÜRS Zonen

Mehr erfahren