Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Details ansehen

Gut zu wissen.

Beihilfeversicherung ergänzender Schutz

Warum die NÜRNBERGER Beihilfeversicherung sinnvoll ist?


Als Beamter oder Beamtenanwärter bekommen Sie von Ihrem Dienstherren für sich und Ihre Angehörigen eine Beihilfe, die im Krankheitsfall einen Teil der Kosten abdeckt. Je nach Familienstand, Beamtenstatus und Bundesland fällt dieser Beihilfesatz allerdings sehr unterschiedlich aus - und stellt lediglich eine Ergänzung zur Eigenvorsorge dar.

Die NÜRNBERGER Beihilfeversicherung sichert Sie beim Arzt, im Krankenhaus sowie beim Zahnarzt komplett ab und ergänzt den Schutz sinnvoll dort, wo Ihre Beihilfe nicht mehr ausreicht.

Für Beamte in Ausbildung (Beamtenanwärter) gibt es beson­ders günstige, speziell auf sie zugeschnittene Angebote. Mit hoher Beitragsrückerstattung, wenn sie ihre Versicherung nicht in Anspruch nehmen.

Die Vorteile der NÜRNBERGER Beihilfeversicherung:

  • Anteilige Erstattung für Sehhilfen und LASIK (Lasern der Augen)
  • Kostenübernahme für medizinische Transporte zur ambulanten Notfallbehand­lung, für Kuren und Sanatorium­aufenthalte, stationäre Hospitz- und spezialisierte Palliativversorgung, ambulante und stationäre Psychotherapie sowie Schutzimpfungen
  • 80 % Erstattung für medizinisch notwendige und verordnete Arznei- und Heilmittel
  • Kostenerstattung für bestimmte alternativmedizinische Verfahren
  • 100 % Erstattung für Zahnbehandlung
  • 80 % Erstattung für Zahnersatz und Kieferorthopädie

Unsere Tarife im Detail.

Beihilfe kompakt
Ergänzungstarif
zur Beihilfe kompakt
Ärztliche Leistungen

Heilpraktiker

Ärztliche Vorsorgeuntersuchungen

Schutzimpfungen

Alternativmedizinische Verfahren

Schwangerschaft und Entbindung

Psychotherapie

Arzneimittel, Verbandmaterial,
Heilmittel und Hilfsmittel
mindestens 80 %

Sehhilfen (Brille oder Kontaktlinsen) bis zu 150 EUR bis zu 100 EUR
Transport- und Fahrtkosten für Krankentransporte

Künstliche Befruchtung bis zu maximal 4 Versuche

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung

Kurbehandlung

Zahnbehandlung/Zahnersatz/Kieferorthopädie
Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe 100 % 100 %
Zahnersatz, Inlays und Kieferorthopädie 80 % 80 %
Stationäre Behandlung
Privatärztliche Behandlung 100 %

Unterbringung im Krankenhaus 2-Bett-Zimmer 1-Bett-Zimmer
Ersatzkrankenhaustagegeld bei Verzicht
auf Wahlleistungen
20,00 EUR / 40,00 EUR 20,00 EUR
Stationäre Psychotherapie

Hospizversorgung

Stationäre Kur

20 EUR pro Tag, bis zu 28 Tage
Auslandkrankenversicherung
Leistungen der Auslandskrankenversicherung

Unser Tipp: Zusatzschutz für die privatärztliche Behandlung im Krankenhaus.

Entscheiden Sie sich für unseren Wahl­leistungstarif (BS2/BAS2/S2) und Sie werden im Krankenhaus als Privatpatient behandelt.

Die Beihilfeversicherung - öfter gebraucht, als gedacht.

Wir sind für Sie da.

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Rufen Sie uns einfach an oder suchen Sie den nächsten Berater in Ihrer Nähe.

Telefonischer Kontakt.

Ortstarif, Montag bis Freitag von
7 bis 21 Uhr, Samstag von 8 bis 18 Uhr

oder

Unsere Zusatzpakete für jeden Bedarf.

So preiswert ist die NÜRNBERGER Beihilfeversicherung.

Beihilfe Kompakt mit Ergänzungstarif

Beihilfe kompakt mit Ergänzungstarif.

Als Beamter erhält Markus (27) von seinem Dienstherrn 50 % Beihilfe. Die restlichen 50 % der Krankheitskosten sichert er mit der Beihilfe­versicherung kompakt plus Ergän­zungstarif ab. Hier profitiert er von zusätzlichen Leistungen, wie z. B. 1-Bett-Zimmer im Krankenhaus.

NÜRNBERGER Beihilfeversicherung Komforttarif

220,66 EUR im Monat

Beihilfe Kompakt

Beihilfe kompakt.

Der Beamtenanwärter Thomas (31) erhält von seinem Dienstherrn 50 % Beihilfe. Für die restlichen 50 % der Krankheitskosten hat er den Kompakttarif der Beihilfeversicherung abgeschlossen.

NÜRNBERGER Beihilfeversicherung Kompakttarif

74,43 EUR im Monat

Häufige Fragen zur Beihilfeversicherung für Beamte.

  • Was ist eine Beihilfeversicherung?

    Eine Beihilfeversicherung ist eine priva­te Ergänzungsversicherung, die für Krankheitskosten bezahlt, die von Ihrer Beihilfe nicht übernommen werden. Mit der Beihilfe kompakt der NÜRNBERGER Krankenversicherung stocken Sie z. B. die Erstattung der ambulanten, stationären und zahn­ärztlichen Krankheitskosten auf.

  • Warum brauche ich eine Beihilfeversicherung?

    Als Beamter erhalten Sie und Ihre berücksichtigungsfähigen Angehörigen im Krankheitsfall einen Zuschuss zur medizinischen Versorgung, die sogenannte Beihilfe. Die Beihilfe vom Dienstherren übernimmt die tatsäch­lichen Krankheitskosten nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz (Bemessungssatz). Der Rest ist nicht über die Beihilfe gedeckt - und das können bis zu 50 % der Kosten sein. Deshalb müssen Sie sich mit einer gesetzlichen oder privaten Kranken­versicherung absichern. Eine private Restkostenversicherung übernimmt die Differenz und ist auf Ihren individuellen Beihilfesatz abgestimmt.

  • Welche Leistungen bietet die Beihilfeversicherung der NÜRNBERGER?

    Die Beihilfeversicherung der NÜRNBERGER Krankenversicherung gibt es als Kompakttarif (Beihilfe kompakt), der mit weiterem Zusatzs­chutz bzw. Ergänzungstarifen ausgebaut werden kann. Die Beihilfe kompakt sichert Sie im Krankenhaus, beim Arzt und Zahnarzt umfassend ab und ist auf Ihren individuellen Bedarf abgestimmt. In der Regel werden die Beihilfestufen 50, 30 sowie 20 % versichert. Für die Bundesländer Hessen und Bremen gilt die familienbezogene Beihilfe und damit sind auch andere Beihilfestufen absicherbar. Es gibt in jedem Bundes­land die passende Ergänzung zu Ihrem Beihilfesatz.

  • Welche Beihilfesätze gibt es?

    Je nach Familienstand, Beamtenstatus und Bundesland fällt der Beihilfesatz sehr unterschiedlich aus. Denn die Bundesländer können die Beihilfe­sätze (prozentuale Erstattung der Krank­heitskosten für Beamte) selbst fest­legen. So werden die Kosten für ambulante Heilbe­handlung nur zum Teil und Wahlleistungen im Krankenhaus von einigen Bundesländern gar nicht mehr übernommen. Auch beim Zahnersatz müssen unterschiedlich hohe Eigen­anteile gezahlt werden. Meist bleiben mehr als 50 % der Kosten ungedeckt.

    Das Beihilfebemessungssystem gliedert sich je nach Bundesland in personen- und familienbezogene Beihilfe.

  • Was ist eine personenbezogene Beihilfe?

    Bei der personenbezogenen Beihilfe hat jedes Familienmitglied seinen eigenen Beihilfesatz.

    Dieser Bemessungssatz richtet sich nach Familienstand und Anzahl der Kinder und gilt für jede ambulante, stationäre und zahnärztliche Behandlung.

    Die personenbezogene Beihilfe wird beim Bund und in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bremen und Hessen angewandt.

  • Was ist eine familienbezogene Beihilfe?

    Bei der familienbezogenen Beihilfe haben alle Personen (soweit beihilfe­berechtigt) einen einheitlichen Beihilfebemessungssatz.

    Die familienbezogene Beihilfe wird angewandt in Bremen und Hessen.

    Der Beitragsbemessungssatz bei der familienbezogenen Beihilfe beträgt in der Regel 50 % und erhöht sich je berücksichtigungsfähigen Angehörigen um 5 %, maximal bis zu 20 %-Punkte. (z. B. für Familien, Pensionäre, Witwer/Witwen).

    In Hessen gibt es außerdem einen Stationärzuschlag von 15 %, maximal darf der Bemessungssatz 85 %-Punkte betragen.

  • Wer ist beihilfeberechtigt?

    Beihilfeberechtigt sind Bedienstete und Versorgungsempfänger, solange sie laufende Bezüge von ihrem Dienst­herren erhalten oder wegen Kinder­erziehung oder Betreuung pflegebe­dürftiger Angehöriger ohne Dienst­bezüge beurlaubt sind. Beihilfeberechtigte haben Anspruch auf Beihilfe für sich und die "berücksichti­gungsfähigen" Familienangehörigen.

    Zum Personenkreis der beihilfebe­rechtigten Personen gehören (nach § 2 Abs. 1 BhV):

    • Beamte
    • Richter
    • Beamte, Richter und Berufssoldaten im Ruhestand
    • Soldaten auf Zeit für die Dauer der Übergangsgebührnisse
    • Witwen und Witwer von Beamten
    • Waisen analog § 23 BeamtVG
    • Polizeibeamte

  • Wie wird abgerechnet?

    Ablauf:

    1. Der Arzt stellt für seine Behandlung eine Rechnung an seinen Patienten (Sie oder Ihre Angehörigen).
    2. Der Patient leistet vor und gibt die Rechnung an seinen Dienstherren sowie die NÜRNBERGER weiter.
    3. Der Dienstherr bezahlt die Beihilfe.
    4. Die NÜRNBERGER bezahlt die Versicherungsleistung.

  • Was ist freie Heilfürsorge?

    Beihilfeberechtigte, die überdurch­schnittlich gefährdete Aufgaben erfüllen müssen, erhal­ten für sich selbst eine kostenfreie Heilfürsorge von ihrem Dienstherren, während sie für ihre berücksichtigungsfähigen Angehörigen Beihilfe beantragen können. Im Beihilferecht gibt es viele Sonder­regelungen für besondere Berufs­gruppen innerhalb des Öffentlichen Dienstes. So erhalten z. B. Polizei­beamte in einigen Bundesländern im Vollzugsdienst (eingeschränkt), Beamte der Bundespolizei sowie Soldaten freie Heilfürsorge bzw. truppenärztliche Versorgung. In diesem Fall übernimmt der jeweilige Dienstherr alle Aufwen­dungen für entstehende Krankheits­kosten.

  • Was leistet die Beihilfe kompakt?

    Ambulante Arztbehandlung
    • 100 % bis zu den Höchstsätzen (3,5-fach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ))
    • Freie Arztwahl

    Heilpraktiker
    • 100 % aller im Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) aufgeführten Leistungen bis zum Höchstsatz

    Vorsorge
    • Gezielte medizinisch notwendige Vorsorgeuntersuchungen (altersunabhängig)
    • Schutzimpfungen

    Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel
    • 80 % der Kosten bis 2.000 EUR Rechnungsbetrag, darüber hinaus 100 %*

    Alternativmedizinische Verfahren
    Erstattungsfähig sind insbesondere Aufwendungen für die Erst- und Folgebehandlung für nachfolgend aufgeführte Naturheilverfahren, wenn sie von einem Arzt durchgeführt werden: Hydro- und Balneotherapie, Kälte- und Wärmetherapie, Atem­therapie, Blutegel­behandlung, Schröpfen, Präparate der Phyto­therapie, Chirotherapie, Präparate der Anthroposophie, klassische Homöopathie, Akupunktur zur Schmerzbehandlung

    Sehhilfen
    • Aufwendungen im Zusammenhang mit einer Korrektur von Fehlsichtigkeit mittels refraktiver Chirurgie (z. B. LASIK) werden bis zu einem Rechnungsbetrag von 500 EUR pro Auge erstattet.
    • Ein erneuter Leistungsanspruch entsteht für das jeweilige Auge frühestens nach 5 Jahren.*
    • Bis zu einem Rechnungsbetrag von 150 EUR alle 2 Jahre*

    Psychotherapie
    • 50 Sitzungen pro Jahr

    Palliativversorgung
    Erstattet werden 100 % der erstattungsfähigen Aufwendungen durch Ärzte und durch Fachkräfte für spezialisierte ambulante Palliativ­versorgung bis zu der Höhe des Betrags, der für die Versorgung eines Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung aufzuwenden wäre.

    Kurbehandlung
    • 100 % bei einer Kur in einem Heilbad oder Kurort (einschließlich der Transportkosten)

    Künstliche Befruchtung
    • Erstattung für maximal 4 Versuche je reproduktionsmedizinisches Verfahren sowie für in diesem Zusammenhang verordnete Arzneimittel

    Transportkosten
    • Zur ambulanten Notfallbehandlung ohne Kilometerbegrenzung
    • Zur ambulanten Dialyse, Strahlen- und Chemotherapie bei Krebserkrankungen
    • Bei ärztlich bescheinigter Gehun­fähigkeit zur Krankenbehandlung
    • Bis zu 50 EUR für Hin- und Rückfahrt bei medizinischen Fahrten*

    Stationär
    • Behandlung durch den dienst­habenden Arzt. Bei belegärztlicher Behandlung bis zum Höchstsatz (3,5-fach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ))
    • Unterbringung im Mehrbettzimmer
    • Erstattung stationärer Hospizversorgung

    Zahnärztliche Behandlung
    Zahnbehandlung
    • 100 % bis zum Höchstsatz (3,5-fach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ))

    Zahnprophylaxe
    • 100 % bis zum Höchstsatz (3,5-fach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ)) bis zu einmal im Kalenderjahr

    Zahnersatz, Kieferorthopädie, Inlays
    Summenbegrenzungen, maximale Erstattung:
    • 80 % bis zum Höchstsatz (3,5-fach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ))
    - 1. Versicherungsjahr, Rechnungsbetrag 1000 EUR, 80 % Erstattung: 800 EUR
    - 2. Versicherungsjahr, Rechnungsbetrag 2000 EUR, 80 % Erstattung: 1600 EUR
    - 3. Versicherungsjahr, Rechnungsbetrag 3000 EUR, 80 % Erstattung: 2400 EUR
    - 4. Versicherungsjahr, Rechnungsbetrag 4000 EUR, 80 % Erstattung: 3200 EUR
    - 5. Versicherungsjahr, Rechnungsbetrag 5000 EUR, 80 % Erstattung: 4000 EUR
    • Ab dem 6. Versicherungsjahr keine Summenbegrenzungen
    • Bei Unfall keine Summenbegrenzung

    Beitragsrückerstattung (BRE) bei Leistungsfreiheit
    Sie erhalten Beiträge zurück, wenn Sie über einen bestimmten Zeitraum hinweg keine Leistungen Ihrer Versicherung in Anspruch nehmen.
    • Vorsorgeuntersuchungen, empfohlene Schutzimpfungen und Zahnprophylaxe wirken sich nicht negativ auf Ihre Beitragsrückerstattung aus.
    • Erfolgsabhängige (von unserem Geschäftsergebnis abhängige) Beitragsrückerstattung.

    *Die Leistungen werden jeweils in Höhe des Erstattungsprozentsatzes gewährt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Diensthaftpflichtversicherung
  • Sorgenfrei: Absicherung des dienstlichen Haftungsrisikos z. B. nach §48 BeamtStG
  • Passiver Rechtsschutz: Klärung der Schuldfrage
  • SofortHilfe: Ihr persönlicher Schadenmanager ist rund um die Uhr für Sie da.
Jetzt informieren

Ratgeber.

Öffentlicher Dienst

Private Krankenversicherung für Beamte

Warum die Beihilfe mit einer privaten Krankenversicherung ergänzt werden muss.