Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Das Recht auf eine bAV.

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist neben der gesetzlichen Ren­ten­ver­sicherung ein zusätz­li­ches Ver­sorgungssystem. Gesetzlich geregelt haben Ange­stellte sogar einen An­spruch darauf, eine bAV bei ihrem Arbeitgeber einzurichten. Dabei kann die Finanzierung durch den Arbeit­nehmer, den Arbeitgeber oder durch beide zusammen erfolgen. Ab dem 01.01.2019 ist der Arbeitgeber sogar ge­setz­­lich verpflich­tet, eine Entgelt­umwandlung im Rahmen einer Direkt­versicherung, Pen­sionskasse oder Pen­sionsfonds mit bis zu 15 % zu bezu­schus­sen, soweit er durch die Ent­gelt­um­wand­lung Sozial­versicherungs­beiträge einspart.

Das Recht auf eine bAV.

Das Gesetz sieht eine Entgeltum­wand­lung vor. Dabei verzich­ten die Arbeit­nehmer zugunsten ihrer Altersvor­sor­ge auf einen Teil des Brutto-Arbeits­ent­gelts. Bis zu 8 % der Beitrags­bemes­­sungs­­grenze (West) der Deut­schen Gesetzlichen Renten­versiche­rung (GRV) können steuerfrei ange­spart werden. Sozialversicherungs­frei sind dagegen nur 4 %!

Als Versorgungsleistungen sieht das Ge­setz folgende Möglich­kei­ten vor, die auch kombiniert werden können:

  • Versorgungsleistungen für Mitarbeiter in der Rentenphase
  • Leistungen zur Absicherung von Hinter­bliebenen im Todesfall
  • Zahlungen bei Erwerbs- oder Berufs­un­fähigkeit durch Invalidität

Der abgeschlossene bAV-Vertrag "gehört" dem Arbeitnehmer. Er könnte ihn beispielsweise zum neuen Arbeit­geber mitnehmen, privat in den Ver­trag einzahlen oder ihn beitragsfrei stellen.

Weiterlesen Schließen

bAV für Mitarbeiter

bAV für Mitarbeiter.

Mehr Zufriedenheit und Moti­va­tion im Unternehmen.

zur betrieblichen Altersversorgung für Mitarbeiter

Wussten Sie schon?

Erhält die versicherte Person im Ruhestand die finanziellen Leis­tungen, müssen diese in der Steuererklärung angegeben werden (Anlage R Zeile 31) und werden versteuert.

Diese Durchführungswege stehen bei der bAV zur Verfügung.

Ob die Versorgung aus einer Alters- oder Hinterbliebenenrente mit oder ohne Be­rufsunfähig­keits­schutz be­steht, legt in der Regel der Ar­beit­geber fest. Es stehen 5 verschiedene Durchfüh­rungs­wege offen:

  • Direktversicherung
  • Pensionskasse
  • Pensionsfonds
  • Direktzusage
  • Unterstützungskasse

Diese lassen sich wiederum in 2 Grup­pen aufteilen, in sogenannte ver­siche­rungs­förmige und nicht versicherungs­förmige Durchführungswege:
In die Gruppe der versicherungsför­migen Durchführungswege gehören die Direkt­versicherung, die Pensions­kasse und der Pensionsfonds. Zu den nicht versiche­rungs­förmigen Durch­führungswegen zählen die Direkt­zusage und die Unter­stüt­zungskasse. Unab­hän­gig vom gewählten Weg flie­ßen die Beiträge während des be­steh­enden Beschäftigungsverhältnisses in die bAV. Die Höhe der Beiträge legen Arbeit­geber und Arbeitnehmer indi­vi­duell fest.

Finanzierungsmöglichkeiten in der bAV:

  • Arbeitnehmerfinanziert.

    Der Gesetzgeber sieht vor, dass Ar­beit­nehmer einen bestimmten Teil ihres Ar­beits­entgelts lohnsteuer- und sozialabgabenfrei in die Alters­vor­sorge einzahlen dürfen (arbeit­neh­mer­finan­zierte Entgeltum­wand­lung). Der Höchstwert wird jedes Jahr neu ermittelt, denn die zugrun­de liegen­de Bezugsgröße ist die jährlich ange­passte Beitragsbe­mes­sungsgrenze (BBG) in der GRV. Ein Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Entgeltum­wandlung in Höhe von 4 %. Das So­zial­versiche­rungsrecht stellt diese Beiträge zu 4 % sozialab­gabenfrei. Steuerrechtlich werden sogar 8 % gefördert.

    Ausgehend von 4 % liegt der Wert im Jahr 2019 bei 3.216 EUR jährlich bzw. 268 EUR monatlich.

  • Arbeitgeberfinanziert.

    Die andere Möglichkeit ist, dass der Arbeitgeber die Beiträge für den An­gestellten über­nimmt (arbeitge­ber­finanziert). Die Kosten gelten als Betriebsausgaben. Sie min­dern den Gewinn und damit die Betriebs­steu­ern.

  • Mischfinanziert.

    Eine Mischfinanzierung ist ebenfalls möglich. Hierbei teilt sich der Bei­trag in Arbeitgeber- und Arbeitneh­meran­teile auf.

Mehr anzeigen

Steuerliche Aspekte der betrieb­lichen Altersver­sor­gung.

Die bAV hält steuerliche Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bereit. Arbeit­nehmer können finan­ziell in er­ster Linie bei der Einkommensteuer und den Sozial­abgaben profitieren. Arbeit­geber sparen an den Lohnne­ben­kosten und genießen zusätzlich Vor­teile bei den Unternehmenssteuern, zum Bei­spiel so: Übernehmen Arbeit­geber die Beiträge für die bAV, ent­stehen Be­trieb­sausgaben. Diese verrin­gern den Gewinn und senken die Steu­erlast des Unternehmens.

  • Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds.

    • Die Beiträge für die versiche­rungs­förmigen Durchfüh­rungs­wege sind Arbeits­entgelt. Das heißt, dass sie lohnsteuerpflichtig sind. Liegen die Beiträge aber bei maximal 8 % der BBG der GRV, fällt keine Lohnsteuer an.
    • In der Sozialversicherung sind Befreiungen dagegen nur bis 4 % der BBG der GRV möglich.

  • Direktzusage und Unterstüt­zungs­kasse.

    • Bei den Beiträgen im Rahmen der Direktzusage und bei der Unter­stützungs­kasse handelt es sich nicht um einen Bestandteil des Gehalts. Deshalb sind alle Zah­lungen lohnsteuer­frei.
    • Finanziert der Arbeitgeber die bAV, sind die Beträge zudem vollständig sozial­ver­siche­rungs­frei.
    • Die Sozialversicherung entfällt aber nur dann, wenn die Beiträge höchstens 4 % der BBG der GRV betragen.

Mehr anzeigen

Flexibel und vorausschauend zur Mitarbeiter­bin­dung.

Sie können mit verschiedenen Vorsor­ge­formen und Durchfüh­rungs­wegen auf in­dividuelle Ansprüche der Mitar­beiter reagieren. Je nach persönlicher und finan­ziel­ler Situation können Ar­beitnehmer und Arbeit­ge­ber ein pas­sendes Vorsorgepaket schnüren. Au­ßerdem ist die staatliche Förderung lukrativ. Mit einer klug aufgebau­ten bAV unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, persönliche Risiken abzudecken - ein bewährter Baustein, um Mitar­beiter zu binden.

Darüber hinaus können Arbeitgeber noch mehr tun, um die Attraktivität ihrer Firma zu steigern: Mit einer betrieblichen Krankenversicherung zeigen Sie soziales Enga­gement. Inte­ressiert? Dann infor­mieren Sie sich über die betriebliche Kranken­ver­siche­rung.

Betriebliche Krankenversicherung

Betriebliche Krankenversicherung.

  • Bessere medizinische Versorgung für Ihre Mitarbeiter
  • Die Alternative zur Gehaltser­höhung
  • Mehr Chancen im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte

Jetzt informieren

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Nahles Rente

Leben

Nahles-Rente: die Folgen der Nahles-Rente für die arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung.

Mehr erfahren
Berufsunfähigkeitsschutz clever nutzen

Leben

Berufsunfähigkeit in der bAV: Berufsunfähigkeitsschutz clever nutzen.

Mehr erfahren