Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf   Mehr Informationen

Einverstanden

Die gesetzliche Pflegeversicherung reicht selten, um hohe Pflegekosten zu decken. Daher ist private Vorsorge sinnvoll.

Der Staat fördert private Zusatzversicherungen für den Pflegefall: Bei einem Mindest­eigenbeitrag von 10 EUR im Monat erhalten Sie einen Zuschuss von 60 EUR jährlich. Sichern Sie sich mit der NÜRNBERGER Pflegevorsorge (Pflege-Bahr) eine preiswerte Basisabsicherung.

Beitragsbeispiel: Staatlich geförderter Basisschutz (5 EUR davon zahlt der Staat).

*Beispielrechnungen für die Grundabsicherung mit einer staatlich geförderten Pflegeversicherung, Zulage von 5 EUR im Beitrag bereits abgezogen.

Die Vorteile der NÜRNBERGER Pflegevorsorge:

  • Günstige Basisabsicherung für den Pflegefall - schon ab 10 EUR im Monat
  • 60 EUR jährlich als staatliche Zulage - beantragt von der NÜRNBERGER
  • Keine Gesundheitsfragen, Leistungs­ausschlüsse oder Beitragszuschläge
  • Leistung bereits ab Pflegegrad 1
  • Monatlich 600 EUR Mindest­absicherung bei Pflegegrad 5
  • Für jeden, der noch nicht pflege­bedürftig und mindestens 18 Jahre alt ist.

Pflegevorsorge (Pflege-Bahr).

NÜRNBERGER Pflege­vor­sorge
Staat­lich geför­derte Pflege­ver­sicherung
Sofortleistungen
Einmalzahlung bei erstmaliger Einstufung in Pflegegrad 2 und bei Umstufung

Ambulante Pflege
Pflegegrad 1 10 %
Pflegegrad 2 20 %
Pflegegrad 3 30 %
Pflegegrad 4 40 %
Pflegegrad 5 100 % (mindestens 600 EUR mtl.)
Stationäre Pflege
Pflegegrad 1 10 %
Pflegegrad 2 20 %
Pflegegrad 3 30 %
Pflegegrad 4 40 %
Pflegegrad 5 100 % (mindestens 600 EUR mtl.)
Weitere Leistungsmerkmale
Verzicht auf Wartezeit Bei Unfall und in Kombination mit NÜRNBERGER Pflegetagegeld (PAS oder PS)
Assistance-Leistungen Nein.
Kostenübernahme bestimmter Assistance-Leistungen über optional erhältlichen Pflege­schutz­brief möglich
Inflationsschutz: Tagessatz erhöht sich dynamisch alle 3 Jahre um 10 %

Pflegetagegelder
Maximaler Tagessatz Zulagen­optimiert

Weitere Informationen zum Herunterladen.

Häufige Fragen zur Pflegevorsorge.

  • Was ist ein Pflege-Bahr?

    Es handelt sich dabei um eine staatlich geförderte Pflegeversicherung für die private Vorsorge im Pflegefall. Sie wurde 2013 vom damaligen Bundes­gesundheitsminister Daniel Bahr eingeführt.

  • Ich zahle doch schon für die soziale Pflegeversicherung bzw. Pflegepflichtversicherung. Reicht das nicht als Absicherung?

    Die soziale Pflegeversicherung bzw. Pflegepflichtversicherung übernimmt im Pflegefall nur einen Teil der Kosten. Gerade bei stationärer Heimpflege kann der Eigenanteil bei durchschnittlich 1.750 EUR monatlich liegen. Diese Versorgungslücke sollten Sie deshalb mit einer privaten Pflegezusatz­versicherung, z. B. einem Pflegetagegeld, schließen.

  • Gibt es beim Pflege-Bahr Gesundheitsfragen?

    Nein. Die staatlich geförderte Pflege­versicherung bekommen Sie ohne Gesundheitsfragen. Das bedeutet, sie kann auch von Menschen abgeschlossen werden, die bei einer gewöhnlichen privaten Pflege-Zusatzversicherung wegen Vorerkrankungen oder ihres Gesund­heits­zustands Beitragszuschläge zahlen müssten. Die Leistungen beim Pflege-Bahr sind daher aber auch nicht so hoch.

  • Was sind die Vor- bzw. Nachteile der staatlich geförderten privaten Pflegeversicherung?

    Ein Nachteil besteht darin, dass die Leistungen gegenüber anderen privaten (nicht geförderten) Pflegever­sicherungen eingeschränkt sind, etwa durch relativ niedrige Tagessätze in den einzelnen Pflegegraden. Vorteil ist, dass jeder aufgenommen wird und dass es eine kleine staatliche Zulage gibt (derzeit 5 EUR/Monat bei einem Mindest-Eigenbeitrag von 10 EUR monatlich). Deshalb sollte die staatlich geförderte Pflegevorsorge am besten noch mit einer anderen privaten Pflegeversicherung, z. B. einem Pflegetagegeld, kombiniert werden, damit in jeder Ausprägung der Pflegebedürftigkeit genügend Geld für die Pflege vorhanden ist.

  • Gibt es eine Wartezeit beim Pflege-Bahr?

    Grundsätzlich beträgt die Wartezeit bei der staatlich bezuschussten Variante der Pflegevorsorge 5 Jahre. Das heißt, erst nach Ablauf dieser Frist erhalten Sie im Pflegefall Leistungen. Aber viele Versicherer bieten die geförderten Tarife in Kombination mit anderen, nicht geförderten Ergänzungstarifen an. Entscheiden Sie sich für eine Kombi­nation mit den NÜRNBERGER Pflegetagegeldern, entfällt bei der NÜRNBERGER die Wartezeit im Pflege-Bahr.

  • Wann sollte man den Pflege-Bahr abschließen?

    Grundsätzlich gilt: je früher, desto besser. Denn in jüngeren Jahren erhalten Sie für den Mindestbeitrag von 10 EUR wesentlich mehr als beispiels­weise bei einem Abschluss mit 50 Jahren.

  • Wie hoch sind die Leistungen der Pflegepflichtversicherung in den einzelnen Pflegegraden?

    Geldleistung ambulant - wenn Angehörige pflegen

    Pflegegrad 1: 125 EUR (zur Erstattung der Betreuungs- und Entlastungs­leistungen)
    Pflegegrad 2: 316 EUR
    Pflegegrad 3: 545 EUR
    Pflegegrad 4: 728 EUR
    Pflegegrad 5: 901 EUR

    Sachleistung ambulant - wenn ein Pflegedienst nach Hause kommt

    Pflegegrad 1: keine Leistung
    Pflegegrad 2: 689 EUR
    Pflegegrad 3: 1.298 EUR
    Pflegegrad 4: 1.612 EUR
    Pflegegrad 5: 1.995 EUR

    Leistung stationär - für die Pflegekosten im Heim

    Pflegegrad 1: 125 EUR
    Pflegegrad 2: 770 EUR
    Pflegegrad 3: 1.262 EUR
    Pflegegrad 4: 1.775 EUR
    Pflegegrad 5: 2.005 EUR

Wir sind für Sie da.

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Rufen Sie uns einfach an oder suchen Sie den nächsten Berater in Ihrer Nähe.

Telefonischer Kontakt.

0911 531 - 5

Ortstarif, Montag bis Freitag von 7 bis 21 Uhr, Samstag von 8 bis 18 Uhr

oder

Das könnte Sie auch interessieren.

Pflegetagegeldversicherung
  • Sie erhalten Ihr Tagegeld im Pflegefall ohne Wartezeit.
  • Neben Kapital- auch zahlreiche Assistance-Leistungen enthalten
  • Je nach Bedarf für die Pflege zu Hause oder im Heim
Jetzt informieren

Ratgeber.

Gesundheit

Pflegefall in der Familie

Pflegefall in der Familie: Pflege und Beruf - geht das?