Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Wie sicher ist die gesetzliche Altersversorgung? Über kaum ein Thema wurde in den letzten Jahrzehnten so heiß diskutiert. Was Sie alles zur Gesetzlichen Renten­versicherung wissen müssen und welche Vorteile eine private Alters­vorsorge bietet, erfahren Sie hier.

Gesetzliche Rentenversicherung: Vorzeigemodell im Wanken.

Die Gesetzliche Rentenversicherung ist die Säule der staatlichen Altersvor­sorge. Aber: Das ehemalige Vorzeige­modell hat in Zeiten des demografi­schen Wandels Risse bekommen. Zu deutlich ist das Verhältnis von Renten­empfängern und Beitragszahlern ins Ungleich­gewicht gekommen - wie auch eine Datenerhebung des Bundesinsti­tuts für Bevölkerungs­forschung (BiB) belegt.

Demnach kamen im Jahr 1962 auf einen Altersrentner noch 6 Renten-Beitragszahler. 2015 standen jedem Renten­empfänger aber nur noch rund 2 aktive Einzahler gegenüber. Dieses Verhältnis wird im kommenden Jahrzehnt weiter in Schieflage geraten. Dann nämlich, wenn große Teile besonders geburtenstarker Jahrgänge - die sogenannten Baby-Boomer - ihren Rentenanspruch wahrnehmen. Gute Gründe also, sich frühzeitig mit privaten Vorsorge­modellen zu befassen. Damit Sie sich im Ruhestand gelassen zurücklehnen, die Welt erkunden und Ihre Wünsche erfüllen können.

Private Vorsorge Modell

Private Altersvorsorge: Für einen entspannten Ruhestand.

Mit den privaten Vorsorge-Modellen der NÜRNBERGER gehen Sie auf Nummer sicher. Ob klassische private Renten­versicherung, ein fondsgebundenes Modell oder eine betriebliche Altersvorsorge - finden Sie die Ergänzung der Gesetzlichen Rentenversicherung, die zu Ihnen und Ihrem Leben passt. Klar und unkompliziert von einer soliden und zuverlässigen Versicherung.

Zur klassischen Rentenversicherung

Interessantes zur gesetzlichen Rente.

Trotz des statistischen Ungleichge­wichts - die Anzahl der Beitragszahler ist keinesfalls rückläufig. 2015 gab es laut BiB so viele wie nie zuvor. Nur ist die Zahl der Altersrentner im Vergleich noch schneller gewachsen - und ihrerseits auf einem Höhenflug. Es bleibt also dabei: Wer später nicht kürzertreten möchte, setzt zusätzlich auf die private Altersvorsorge.

Die 4 wichtigsten Fragen und Antworten zur Gesetzlichen Renten­versicherung.

  • Wie hoch sind die monatlichen Beiträge zur Renten­versicherung?

    Die Höhe Ihrer monatlichen Rentenbeiträge ist abhängig von Ihrem Einkommen. Der Beitragssatz liegt derzeit (2018) bei 18,6 % Ihres Brutto-Monatsgehalts. Zudem gibt es eine feste Beitragsbemessungs­grenze: Das monatliche Einkommen (Stand 2018) wird nur bis zu einer Grenze von 6.500 EUR (West) und 5.800 EUR (Ost) zur Berechnung der gesetzlichen Rente herangezogen.

  • Ab wann habe ich einen Rentenanspruch?

    Einen Anspruch auf die Auszahlung einer gesetzlichen Rente haben Sie, wenn Sie im Lauf Ihres Arbeitslebens mindestens 5 Jahre in der Gesetzlichen Rentenversicherung versichert waren und 36 Monate Pflichtbeitrag geleistet hat. Zusätzlich zu Ihren Beitragszeiten werden Ihnen auch Wehr- und Zivildienstzeiten oder Erziehungsphasen angerechnet.

  • Wird meine Rente besteuert und zu welchem Prozentsatz?

    Die Besteuerung der gesetzlichen Rentenleistungen wird seit 2005 schrittweise prozentual von 50 auf 100 % angehoben. 2018 liegt sie bereits bei 76 %. 2040 kommt es dann zu einer 100-prozentigen Besteuerung Ihrer Rentenleistungen.

  • Wann kann ich in Rente gehen?

    Bis 2012 lag die Altersgrenze für den Renteneintritt bei 65 Jahren. Seitdem wird diese schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Ihr Renteneintrittsalter kann jedoch darunter liegen, wenn Sie vor 1964 geboren sind oder bereits mindestens 45 Jahre Renten­versicherungs­beiträge gezahlt haben.

Häufige Irrtümer rund um die Gesetzliche Rentenversicherung.

  • Die Altersrente muss nicht gesondert beantragt werden.

    Stimmt nicht: Sie müssen spätestens 3 Monate vor dem geplanten Rentenbeginn einen Rentenantrag stellen, um Ihren Rentenanspruch anzumelden.

  • Reha-Zeiten mindern den Rentenanspruch.

    Nein: Die Gewährung und Inanspruchnahme medizinischer Reha-Maßnahmen mindert die Höhe Ihres Rentenanspruchs nicht.

  • Die letzten Arbeitsjahre sind ausschlaggebend für die Höhe der Rente.

    Falsch: Die Festlegung des Rentenanspruchs erfolgt nach Aufsummierung der vollständigen Rentenbeitragszeiten. Dabei werden alle Beitragszeiten gleich behandelt.

  • Witwer haben keinen Anspruch auf Hinterbliebenenrente.

    Falsch, denn beide Geschlechter sind gleichgestellt. Ein Anspruch besteht, wenn der verstorbene Ehepartner zuvor bereits Rente erhalten hat oder bis zu seinem Tod für mindestens 5 Jahre Beiträge gezahlt hat.

Vorteile einer privaten Altersvorsorge.

In den Urlaub fahren, sich ein neues Auto leisten und viele andere Wünsche erfüllen: Es gibt einige Gründe, die für eine zusätzliche private Altersvor­sorge sprechen. Folgende Vorteile bietet sie Ihnen gegenüber der Gesetzlichen Rentenversicherung:

  • Garantierte Rentenauszahlung auf Lebenszeit: Sie erhalten eine lebenslange Zusatzrente zu Ihrer gesetzlichen Altersversorgung. Alternativ können Sie sich auch das vorhandene Kapital auszahlen lassen.
  • Flexibilität bei der Auszahlung des Rentenbetrags: Sie können sich die Rente auch früher oder später als vereinbart auszahlen lassen.
  • Gute Renditechancen: Mit fondsgebundenen Renten­versicherungen können Sie je nach persönlicher Risiko­bereitschaft Ihre Anlagestrategie festlegen und sie jederzeit anpassen.
  • Möglichkeit der Beitrags­rückgewähr: Hinterbliebene erhalten im Fall Ihres Todes während der Ansparphase das vorhandene Versicherungs­vermögen, mindestens aber die eingezahlten Beiträge zurück.
  • Individueller Hinterbliebenen­schutz: Sie können individuelle Vorkehrungen zur Absicherung Ihrer Familie treffen.
  • Rentenerhöhung bei Pflege­bedürftigkeit: Sie werden während des Rentenbezugs pflege­bedürftig? Dann erhöhen sich z. B. mit der NÜRNBERGER Vorteilsrente Ihre Bezüge.

Übersicht zu den privaten Vorsorgemodellen der NÜRNBERGER.

Die NÜRNBERGER bietet je nach Lebenssituation und persönlichen Bedürfnissen das passende Versicherungsmodell zur privaten Altersvorsorge an. Klar und unkompliziert. Von einer soliden und unkomplizierten Versicherung. Damit Sie jetzt ein gutes Gefühl haben und später sorgenfrei Ihren Ruhestand genießen.

Fondsgebundene Rentenversicherung

Fonds­gebundene Renten­versicherung.

  • Renditestark: große Auswahl erstklassiger Fonds
  • Individuell: Zusatzpakete können für jeden Bedarf ergänzt werden.
  • Flexibel: Kapitalentnahme auch während der Laufzeit möglich

Zur fondsgebundenen Rentenversicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Wann zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Beruf

Wann zahlt die Berufsunfähigkeits­versicherung? Alles Wichtige zum Thema.

Mehr erfahren
Versicherungen für Selbstständige

Beruf

Versicherungen für Selbstständige: Wie sich Freelancer, Freiberufler und Co. richtig absichern.

Mehr erfahren