Definition Ab wann? Kosten

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Mammografie ist ein wichtiges Instrument, das bei der Früherkennung von Brustkrebs unterstützt
  • Der Ultraschall allein ist in der Brustkrebsfrüherkennung weniger zuverlässig und wird oft als Ergänzung zur Mammografie eingesetzt
  • Frauen in Deutschland wird ab dem 50. Lebensjahr empfohlen, alle 2 Jahre an einem Mammografiescreening teilzunehmen

Was ist Mammografie?

Die Mammografie ist eine spezialisierte Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust. Sie wird eingesetzt, um eventuelle Anomalien im Brustgewebe sichtbar zu machen. Mithilfe von niedrig dosierten Röntgenstrahlen können detaillierte Bilder der Brust erstellt werden. Die Mammografie ist bei der Früherkennung von Brustkrebs ein entscheidendes Element.

Früh erkannt, ist Brustkrebs oft besser behandelbar. Die regelmäßige Durchführung von Mammografien trägt häufig dazu bei, dass Brustkrebs in einem frühen Stadium entdeckt wird, noch bevor sich Symptome bemerkbar machen.

Mammografie oder Mammographie?

Die vom Duden empfohlene Schreibweise dieser Untersuchung lautet Mammografie. Alternativ kann aber auch noch die ältere Schreibweise Mammographie verwendet werden.

Ultraschall vs. Mammografie

Im Gegensatz zur Mammografie verwendet die Ultraschalluntersuchung Schallwellen, um Bilder der Brust zu erzeugen. Sie gilt als sicher und schmerzfrei. Häufig angewendet wird sie bei Frauen mit dichtem Brustgewebe oder jungen Frauen. Allerdings besitzt der Ultraschall eine geringere Empfindlichkeit bei der alleinigen Brustkrebsfrüherkennung, ist also weniger zuverlässig.

Ob die Untersuchung mit Ultraschall für Sie ausreicht, hängt von Ihren individuellen Risikofaktoren ab. Die Mammografie ist und bleibt die wichtigste Methode zur Brustkrebsfrüherkennung, insbesondere bei Frauen über 50 Jahren oder Vorerkrankungen in der nahen Verwandtschaft.

Frau bei einer Untersuchung neben einer weiteren Frau

Wo können Sie eine Mammografie durchführen lassen?

Mammografien werden von spezialisierten Radiologen durchgeführt. Es handelt sich also um Ärzte, die eine Ausbildung in der Bildgebung und Interpretation von Röntgenaufnahmen, einschließlich Mammografien, haben. In vielen Fällen arbeiten sie in speziellen Einrichtungen, die auf Brustdiagnostik und -bildgebung spezialisiert sind.

Ab wann sollten Sie die Mammografie regelmäßig durchführen lassen?

Ab dem 50. Lebensjahr wird Frauen in Deutschland empfohlen, alle 2 Jahre an einem Mammografiescreening teilzunehmen. Dieses Screening-Programm ist Teil der Brustkrebsfrüherkennung und zielt darauf ab, Veränderungen im Brustgewebe frühzeitig zu entdecken.

Da das Mammografiescreening-Programm in Deutschland erst ab dem 50. Lebensjahr routinemäßig durchgeführt wird, sollten Sie bereits vorher Ihre individuellen Risikofaktoren und Bedürfnisse mit Ihrem Arzt besprechen. Im Fall familiärer Vorbelastungen oder Ähnlichem sind regelmäßige Untersuchungen bereits in jüngeren Jahren sinnvoll bzw. können Sie eventuell bereits in jüngeren Jahren zur Mammografie gehen.

Früh erkannt ist Brustkrebs oft leichter behandelbar und die Heilungschancen sind deutlich höher. Daher sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen für Frauen von großer Bedeutung.

Müssen Sie die Mammografie selbst bezahlen?

Die Kosten für eine Mammografie in Deutschland variieren je nach Region und Einrichtung, in der die Untersuchung durchgeführt wird. In der Regel belaufen sich die Kosten für eine Mammografie auf etwa 50 bis 100 EUR, wenn Sie die Untersuchung aus eigener Tasche zahlen müssen.

In Deutschland wird die Mammografie als wichtiger Bestandteil der Brustkrebsfrüherkennung von den gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt. Folgende Faktoren spielen dabei eine Rolle:

  • Altersgruppe: Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren haben alle 2 Jahre Anspruch auf ein kostenloses Mammografiescreening. Dieses nationale Screening-Programm wird von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert.
  • Jüngere Frauen: Frauen unter 50 Jahren haben in der Regel keinen Anspruch auf ein kostenloses Mammografiescreening, es sei denn, sie gehören aufgrund von Risikofaktoren oder familiärer Vorbelastung zu einer Hochrisikogruppe. In solchen Fällen kann der behandelnde Arzt eine Mammografie verordnen, die von der Krankenkasse bezahlt wird.
  • Zusatzuntersuchungen: Wenn bei der Mammografie Auffälligkeiten gefunden werden, können ergänzende Untersuchungen wie Ultraschall oder eine MRT erforderlich sein. Diese werden normalerweise von der Krankenkasse übernommen, wenn sie medizinisch notwendig sind.

Wenn Sie außerhalb des empfohlenen Alters oder Intervalls eine Mammografie wünschen, müssen Sie die Kosten selbst tragen.

Mammografie - wichtige Untersuchung im Rahmen der Brustkrebsvorsorge

Die Mammografie ist ein wirksames Instrument zur Früherkennung von Brustkrebs. Hierbei spielen Vorsorgeuntersuchungen, die in einem regelmäßigen Turnus stattfinden, eine wichtige Rolle. Denn ab dem 50. Lebensjahr sollten Sie alle 2 Jahre zur Mammografie gehen. In diesem Rahmen wird sie von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Wollen Sie unabhängig von den empfohlenen Faktoren eine Mammografie machen lassen, dann hilft Ihnen auch die ambulante Zusatzversicherung der NÜRNBERGER weiter. Mit dieser Zusatzversicherung haben Sie 600 EUR im Jahr ganz flexibel für medizinische Leistungen zur Verfügung.

Ambulante Zusatzversicherung

Ambulante Zusatzversicherung

  • Hohe Zuschüsse: pro Jahr bis zu 600 EUR erhalten
  • Flexibel kombinierbar: Leistungen wählen, wie Sie sie brauchen
  • Vieles für die Gesundheit - in nur einer Zusatzversicherung

Zur ambulanten Zusatzversicherung

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Krebsvorsorge

Gesundheit

Krebsvorsorge: Vermeidung und frühzeitige Erkennung von Krebs

Mehr erfahren
Junge Frau liegt im Bett und schaut aus dem Fenster

Gesundheit

Ist eine Krankentagegeld­versicherung sinnvoll? Ob für Selbstständige, Freiberufler oder Angestellte: die wichtigsten Infos rund ums Krankentagegeld.

Mehr erfahren