Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.   Details ansehen

Schöne, gesunde Zähne sind das Aushängeschild für ein gepflegtes Äußeres. Einmal im Jahr seine Zähne professionell beim Zahnarzt reinigen zu lassen, kann die Zahngesundheit unterstützen. Doch wer zahlt?

Sicher gehören auch Sie zu den Menschen, die mindestens 2-mal am Tag Zähne putzen. Doch auch wenn Sie es mit der Zahnpflege sehr genau nehmen, manche Zwischenräume erreichen Sie selbst mit der besten Zahnbürste nicht. Genau da lagern sich dann aber Essensreste ab, die zu Zahnbelag (Plaque) und Zahnstein führen können. Das sieht dann nicht nur unschön aus, sondern schadet auch Ihrer Mundgesundheit, denn die Bakterien verursachen Karies und Parodontose. Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) kann hier Abhilfe schaffen.

Pflege durch professionelle Zahnreinigung
Gesunde Zähne sind keine Selbstverständlichkeit. Oft ist intensive Pflege in Form einer professionellen Zahnreinigung notwendig.

Eine Zahnzusatzversicherung lohnt sich – oft mehr als Sie denken.


Nach dem Besuch beim Zahnarzt lässt die Rechnung nicht lange auf sich warten – und die hat es oft in sich. Denn die Festzuschüsse der GKV decken lediglich 50 % der Kosten einer Regelversorgung. Wer mehr Leistung möchte, zahlt auch mehr. Gut also, wenn man eine Zahnzusatzversicherung hat: Denn die übernimmt bis zu bis zu 80 % der Kosten für Zahnersatz und bis zu 100 % für Prophylaxe und kieferorthopädische Leistungen. Für viele Patienten lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung daher in jedem Fall.

Häufige Fragen zur professionellen Zahnreinigung (PZR).

  • Was wird bei der PZR gemacht?

    Nach einer Gebissuntersuchung durch den Zahnarzt entfernt ein geschulter Praxismitarbeiter harte und weiche Beläge mit speziellen Handinstrumenten, Ultraschall- oder Pulverstrahlgeräten. So verschwinden auch unschöne Verfärbungen durch Tee, Kaffee oder Nikotin. Danach werden die Zähne poliert, denn Bakterien können sich auf glatten Oberflächen deutlich schlechter festsetzen. Zum Schluss wird noch ein fluoridhaltiger Lack aufgetragen, der die Zähne schützen soll.

  • Wie oft sollte eine PZR gemacht werden?

    Zahnärzte raten dazu, 1- bis 2-mal im Jahr eine PZR durchführen zu lassen. Bei einem erhöhten Parodontose-Risiko sollten die Abstände kürzer sein. Wie oft Sie persönlich eine PZR in Anspruch nehmen, klären Sie am besten mit Ihrem behandelnden Zahnarzt.

  • Welche Kosten kommen bei einer Zahnreinigung auf Sie zu?

    Je nach Leistungsumfang kostet die PZR zwischen 80 und 120 EUR. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen diese Kosten nicht, d. h. Sie müssen die Behandlung komplett aus eigener Tasche bezahlen – es sein denn, Sie haben eine Zusatzversicherung abgeschlossen.

  • Welche Versicherung zahlt für eine professionelle Zahnreinigung?

    Weil die gesetzlichen Krankenkassen für die PZR nicht zahlen, bieten viele Versicherer eine Zahnzusatzversicherung an. Die NÜRNBERGER zum Beispiel übernimmt dann 1-mal im Jahr bis zu 100 EUR für eine PZR. Sicherlich ist die Kostenübernahme einer PZR allein nicht ausschlaggebend für die Wahl der Zahnzusatzversicherung. In dem Tarif sind aber meist noch viele weitere Leistungen enthalten, wie z. B. die Erstattung von teurem Zahnersatz.

Weitere Leistungen der Zahnzusatzversicherung.

  • Mindestens doppelter Festzuschuss bei Zahnersatz
  • Senkung des Eigenanteils bei Implantaten, Inlays oder Kronen um bis zu 80 %
  • Übernahme von Wurzel- und Parodontose-Behandlungen
  • Zuzahlungen zur Knirscherschiene
  • Übernahme eines Großteils der Kosten für kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern
  • Behandlung als Privatpatient beim Zahnarzt
  • 100 % für Zahnersatz bei Regelversorgung
  • Privatpatient beim Zahnarzt
  • 80 % für Implantate, Inlays, Brücken oder Kronen


Zur Zahnzusatzversicherung