Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Starke Stürme verursachen an Wohn­ge­bäuden jedes Jahr Schäden in 3-stelli­ger Millionenhöhe. Erfahren Sie hier, wie Sie Sturmschäden vermeiden kön­nen.

Unwetter nehmen zu.

Abgerissene Äste, entwurzelte Bäume, abgedeckte Hausdächer: Ein Sturm setzt gewaltige Kräfte frei, die direkt oder indirekt zu schwe­ren Schäden an Gebäuden führen können. Gerade im Früh­jahr und Herbst sind Stürme hier­zulande keine Seltenheit. Hinzu kommt, dass im Zuge der Erder­wär­mung extre­me Unwetterlagen auch in Deutschland zunehmen.

Schon heute sind Stürme alljährlich für Schäden an Wohngebäuden in 3-stel­liger Millionenhöhe verantwortlich. Die Tendenz zeigt nach oben: Die höchsten durchschnittlichen Schäden in der Wohn­gebäu­deversicherung seit 1976 durch Sturm und Hagel wurden für 2011, 2013 und 2014 verzeichnet. Laut einer Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) könnten Sturm­schäden bis zum Jahr 2100 mehr als 50 % zunehmen.

Umso wichtiger ist es für Sie als Haus­besitzer, Ihr Zuhause präventiv gegen Sturmschäden zu schützen. In diesem Ratgeber haben wir dazu die wichtig­sten Tipps zusammengetragen.

Weiterlesen Schließen

Prävention Unwetter Wohngebäudeversicherung
Stürme werden auch hierzulande immer heftiger.

Verantwortung als Haus­besitzer.

Als Hausbesitzer unterliegen Sie der gesetzlichen Verkehrssiche­rungs­pflicht. Dies bedeutet, dass Sie allgemeine Gefahren für Drit­te minimieren müssen. Darunter fällt etwa, Bäume auf Ihrem Grund­stück regelmäßig auf mor­sche Äste zu unter­su­chen. Denn diese könnten bei ei­nem Sturm vom Wind abge­ris­sen wer­den und einen Passanten verlet­zen oder andere Häuser beschädigen.

Bei diesen Häusern ist Vorsorge besonders ratsam.

Bei manchen Gebäuden ist das Risiko höher, schwere Schäden durch Stürme davonzutragen. Eine wich­ti­ge Rolle dabei spielt die Region bzw. geogra­fi­sche Lage. Wenn Sie an der Nordsee, Ostsee oder in höheren Lagen leben, sollten Sie Ihr Gebäude besonders ge­gen Sturm absichern. Auch die direkte Um­gebung ist ausschlaggebend. Wird Ihr Heim von hohen Gebäuden abge­schirmt, müssen Sie sich weniger Sor­gen ma­chen. Häuser ohne umlie­gende Bauwerke - beispielsweise auf dem Land - sind einem Sturm direkt ausge­liefert und damit wesentlich gefähr­deter. Nicht zuletzt entscheiden auch die Bau­weise und Beschaf­fen­heit Ihres Wohn­ei­gentums über das Risiko von Sturm­schäden. Ein solider Neubau ist im Ver­gleich zu alten Fach­werkhäusern we­sent­lich sicherer. Große Glasflächen und dünne Wände stellen weitere Risiko­­faktoren dar.

Vorsorge gegen Sturmschäden.

In der Wohngebäudeversicherung sind Schäden ab Windstärke 8 (62 bis 74 Stundenkilometer) versichert. Meteo­ro­logen sprechen hier von "stürmi­schen Winden", die bereits kleinere Zweige von Bäumen reißen können und das Gehen im Freien erheblich be­hin­dern. Ab Windstärke 9 werden dann schon größere Äste abgerissen und Dach­ziegel abgehoben.

Dach und Bäume - besonders jene an der Grenze zur Straße oder zu Nach­bar­gebäuden - sol­lten Sie beson­ders im Auge behalten. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Punkte, auf die Sie bei der regel­mäßigen Vorsorge achten sol­lten, zusammengefasst. Diese sol­lten Sie mindestens ein- bis zweimal pro Jahr über­prüfen.

Denken Sie bei der Vorsorge auch an das Gartenhaus oder den Geräte­schup­­pen. Diese oft einfachen Bau­kon­struk­tionen haben einem Sturm nicht viel entgegen zu setzen und sind deshalb besonders gefähr­det. Achten Sie be­reits beim Aufbau darauf, die Wände gut im Boden zu verankern. Zusätzliche Sturm­winkel verbinden die Wände Ihres Gartenhäuschens noch stabiler mit dem Fundament. Senk­rechte Ver­strebungen aus Metall oder Holz sorgen an den Sei­ten für weitere Stabilität. Das gilt im Übrigen auch für Zäune.

Prävention gegen Sturm­schäden - darauf sollten Sie achten:

  • Fehlende oder beschädigte Dachziegel
  • Verbogene oder abgerissene Dachrinnen, Regenfallrohre oder Schneefanggitter
  • Lose Antennen und Blitz­ableiter
  • Nicht ausreichend gesicherte Solarmodule auf dem Hausdach
  • Morsche Äste und Stämme
  • Ausladende Äste, gehobene Wurzeln
  • Gelockerte Befestigungen von Markisen, Fensterläden oder Blumenkästen
  • Mürbe gewordene Dichtungen an Dachluken und Keller­fenstern

Akute Vorsorge für ein Unwetter.

Dank sorgfältiger Prävention sind Ihr Haus und Grundstück bestmöglich auf einen Sturm vorbereitet. Bei einer aku­ten Sturmwarnung müssen aber noch zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen er­grif­fen werden. Denken Sie daran: Ein Sturm kommt selten allein und wird oft von Starkregen oder Hagel begleitet. Die folgenden Punkte sind besonders wichtig, wenn es eine Unwetter­war­nung gibt.

To-Do-Liste bei einem aufzie­hen­den Sturm:

  • Schließen Sie alle (Dach-)­Fenster und Außentüren.
  • Auch Fensterläden oder Roll­läden sollten geschlossen werden.
  • Fahren Sie die Markise ein.
  • Sichern Sie Gartenmöbel oder stellen Sie diese in die Garage.
  • Sichern Sie nicht ange­schraub­te Blumenkästen und Müll­eimer.
  • Parken Sie Ihr Auto weit von Bäumen entfernt, am besten in einer Garage.
  • Sammeln Sie herumliegende Gegenstände (Eimer, Garten­schlauch) ein.
  • Machen Sie einen abschlie­ßenden Kontrollgang.

Diese Versicherungen schützen bei Sturmschäden.

Wenn der Sturm trotz gründlicher Prä­vention doch Schäden am Haus verur­sacht hat, kommt es auf einen guten Versicherungsschutz an. Die Wohn­gebäude­versicherung deckt nicht nur die Schäden am Haus selbst ab, son­dern auch jene an Nebengebäuden wie der Garage oder an fest mon­tier­ten Mar­kisen. Hat beispiels­weise ein um­stür­zender Baum Fenster oder Dach be­schädigt und ist Wasser ins Innere eingedrungen, kommt die Hausrat­versicherung für Schäden am Woh­nungs­inventar auf.

Oft reicht der herkömmliche Versicherungs­schutz durch die Wohngebäudeversicherung aber nicht aus. Denn sie ersetzt nur Unwetter­schäden, die durch Sturm oder Hagel verursacht wurden. Die immer häu­figer und heftiger ausfallenden Über­schwem­mungen durch Starkregen sind nicht abgesichert. Dafür be­nötigen Sie eine Elementarversicherung. Diese kommt außerdem für die Folgen von Erdbeben, Lawinen und Schneedruck auf. Warum die Elementarversicherung immer wichtiger wird, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Sturmschäden vermeiden: ein Muss für Hausbesitzer.

Schwere Stürme treten auch in Deutsch­land in immer kürzer wer­den­den Abständen auf. Mit einer sorg­fäl­tigen Prävention schützen Sie nicht nur sich und Ihr Heim, sondern kommen auch Ihrer gesetzlichen Ver­kehrs­siche­rungspflicht nach. Mit dem passen­den Versicherungsschutz sind Sie dann be­stens gegen auf­zieh­ende Stürme ge­rüstet.

Wohngebäudeversicherung

Rundum sicher.

Abgedecktes Dach, umge­­stür­zte Bäume: Ein Sturm kann an Ihrem Haus verhee­rende Schä­den anrichten. Schützen Sie Ihr Eigenheim mit einer Wohn­gebäude­versicherung.

Zur Wohnge­bäude­versicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Wohngebäudeversicherung: Was ist versichert?

Zuhause

Wohngebäudeversicherung: Was ist versichert? Brand, Blitzschlag und Sturmschäden.

Mehr erfahren
Elementarschäden

Zuhause

Elementarschäden: Wissenswertes zum Schutz gegen Naturgewalten.

Mehr erfahren