Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Als Hundehalter haften Sie für Schä­den, die Ihr vierbeiniger Lieb­ling an­richtet. Mit einer Hundehal­ter­­haft­pflicht­ver­siche­rung, auch Hundehaft­pflicht ge­nannt, sind Sie finanziell auf der siche­ren Seite.

Warum sich eine Haft­pflicht­versicherung für Hunde lohnt.

Er ist freundlich, kinderlieb und macht "Sitz" und "Platz". Dennoch kann Ihr Hund ganz unerwartet auf die Straße rennen. Oder im Ei­fer des Gefechts in eine Beißerei gera­ten. Unabhängig da­von, ob Sie als Halter eine Mitschuld tragen oder nicht: Sie müssen mit Ih­rem Vermö­gen für den entstandenen Scha­den aufkommen - und zwar unbe­grenzt. Das kann im schlimmsten Fall Ihre Exis­tenz ge­fähr­den. Wichtig zu wis­sen: Eine "normale" Haftpflicht­ver­si­cherung deckt nur Schäden durch Kleintiere wie Katzen oder Vögel ab. Hunde oder auch Pferde sind nicht eingeschlossen.

Tierhalterhaftpflicht Schaden durch Hunde absichern
Die wollen nur spielen - oder? Ver­let­zungen, die sich Hunde gegen­seitig zufügen, gehören zu den häufigsten Schadenfällen.

Die häufigsten Fragen zur Hunde­haftpflicht:

  • Was ist in einer Hunde­haft­pflicht enthalten?

    Bei der Frage, welche Personen in der Hundehaftpflicht mitversi­chert sind, sollten Sie genau hin­schauen. Im Ideal­fall ist auch das Haftungs­risiko von Per­sonen, die ohne Be­zahlung auf Ihren Hund aufpassen, mit ein­ge­schlos­sen.

    Des Weiteren ist es sinnvoll, dass der Versicherungsschutz eine möglichst große Reichweite hat. In der Regel greift eine Hunde­halterhaftpflicht zu Hause, beim Gassi gehen, beim Sport, beim Einkaufen oder beim Tierarzt. Es sollte aber auch Versi­che­rungs­schutz bestehen, wenn Sie bei­spiels­weise in die Hundeschule ge­hen oder mit Ihrem Vierbeiner einen Verein oder eine Pension auf­su­chen. Hier lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen An­bieter.

  • Was leistet eine Hundehalter­haftpflicht?

    Unabhängig davon, ob Sie einen klei­nen Dackel oder einen kräfti­gen Rott­weiler an der Leine füh­ren - folgen­schwere Schäden können theo­retisch alle Hunde anrich­ten. Bei einer Tier­halter­haftpflichtver­si­che­rung sollten Sie daher darauf achten, dass mög­lichst viele Even­tualitäten abgedeckt sind. Folgende Punkte sind beson­ders wichtig:

    • Personenschäden
    • Sachschäden
    • Sachschäden an Mietwohnungen
    • Flurschäden

    Bei einem Rüden kann außerdem eine Absicherung bei ungewoll­tem Decken einer Hündin von Vorteil sein.

  • Ab welchem Alter sollte ich meinen Hund versichern?

    Manche Versicherer bieten den Ser­vi­ce, Welpen im 1. Lebensjahr über die Hun­de­­mutter mitzu­ver­sichern - sofern diese beim ver­si­cherten Mut­ter­tier bleiben. An­schließend ist es ratsam, mög­lichst nahtlos eine Haft­pflicht für das Tier abzu­schlie­ßen. Denn auch ganz junge Hunde kön­nen Schäden anrichten, wenn Sie auf Ge­gen­ständen herumkauen oder unkon­trolliert auf die Straße laufen.

  • Für welche Hunde besteht eine Versicherungspflicht?

    Ob eine Haftpflichtversicherung für Hunde gesetzlich vorge­schrie­ben ist oder nicht, ist Län­der­sache. In Ham­burg, Berlin, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Nie­der­sachsen besteht für alle Hun­de­rassen eine Versiche­rungs­pflicht. In anderen Bun­deslän­dern, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen, müssen nur so genannte Lis­ten­hunde sowie Tiere, die über 20 kg wiegen, versichert werden.

  • Welche Besonderheiten gelten für sogenannte Listenhunde?

    Wenn Sie sich einen sogenannten Lis­tenhund, oftmals auch als Kampf­hund be­zeich­net, zulegen, gelten beson­ders strenge Vorschriften. Unter an­de­rem fal­len Pit Bull Ter­rier, Stafford­shire Terrier und Bull­terrier in diese Kategorie. In man­chen Bun­desländern zählen auch Rottweiler oder Dober­männer dazu. Diese Hun­de müs­­sen in der Regel haft­pflicht­versichert wer­den. Das Prob­lem: Nicht alle Versi­che­rer nehmen Lis­ten­hunde auf, da sie als besonders risikoreich einge­stuft wer­den. Infor­mieren Sie sich daher umfassend über Angebote und Kondi­tio­nen.

Mehr anzeigen

Unser Tipp: Achten Sie bei Ihrer Tierhalter­haftpflicht auf welt­weiten Schutz.

Was bei der Wahl der Hunde­haft­­pflicht gerne vergessen wird: Vie­le Hundebesitzer möch­­­ten ihr Tier mit auf Reisen nehmen. Auch dort kann Ihr Hund in einen Unfall verwickelt werden. Ach­ten Sie daher da­rauf, dass der Schutz Ihrer Haft­pflichtversicherung welt­weit greift.

Hundehalterhaftpflichtversicherung - immer empfehlenswert.

Ob Welpe oder ausgewachsen, klein oder groß: Eine Haftpflichtversiche­rung für Ihren Hund lohnt sich in je­dem Fall. Denn bei Tieren kann es immer zu un­er­war­te­­ten Reaktionen kommen. Unab­hän­gig von Ihrem Zutun als Halter - Sie haften immer für Schä­den, die Ihr Hund verursacht. Hier greift eine Hunde-Haft­­pflicht­versiche­rung und schützt Sie vor möglicher­wei­se exis­tenz­bedrohen­den finan­ziel­len Folgen. Die Hunde­halterhaftpflicht der NÜRNBERGER bietet umfassende Leistun­gen zu gün­stigen Kondi­tio­nen. Wir beraten Sie ger­ne.

Tierhalterhaftpflichtversicherung

Tierhalter­haftpflicht­­versicherung.

Zur Tierhalterhaftpflicht­versicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Silvester mit Hund

Zuhause

Silvester mit Hund: So beruhigen Sie Ihre Vierbeiner.

Mehr erfahren
Hausmittel gegen Wespen

Zuhause

Hausmittel gegen Wespen: Wespen vertreiben leicht gemacht.

Mehr erfahren