Erklärung Augenarzt Frauenarzt Hausarzt Kostenübernahme

IGeL-Leistungen sind Sonderwünsche an den Arzt und müssen vom Patienten selbst bezahlt werden. Mithilfe einer ambulanten Zusatzversicherung lassen sich die Kosten senken. Häufig werden damit Maßnahmen zur Vorsorge oder Früherkennung vom Patienten selbst beauftragt. Hier erfahren Sie, welche individuellen Gesundheitsleistungen häufig in Anspruch genommen werden und was sie etwa kosten.

Was sind individuelle Gesundheitsleistungen (= IGeL-Leistungen)?

Individuelle Gesundheitsleistungen (kurz: IGeL) sind Leistungen, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Sie sind ein Zusatzangebot und gehören nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Oftmals werden sie auch Selbstzahlerleistungen genannt.

IGeL können angeboten werden von:

  • Hausärzten
  • Fachärzten (z. B. Augenarzt oder Frauenarzt)
  • Zahnärzten
  • Psychotherapeuten
  • Etc.

Meist handelt es sich um Diagnose- und Behandlungsmethoden, deren Nutzen nicht klar belegt ist. Die Bandbreite ist groß und reicht von klassischen Vorsorge-Maßnahmen bis hin zu Schönheitsoperationen.

Was sind die besten IGeL-Leistungen?

Der IGeL-Report 2020 listet die folgenden 10 Leistungen als die beliebtesten:

  • Augeninnendruckmessung (Glaukom-Früherkennung)
  • Ultraschall der Eierstöcke (Krebsfrüherkennung)
  • Ultraschall der Brust (Krebsfrüherkennung)
  • Ultraschall des Bauchraums (Eierstöcke/Gebärmutter)
  • PSA-Test (Früherkennung von Prostatakrebs)
  • Dermatoskopie (Hautkrebs-Vorsorge)
  • Abstrich zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs
  • Großes Blutbild zur Gesundheitsvorsorge
  • Augenspiegelung mit Messung des Augeninnendrucks (Glaukom-Früherkennung)
  • Akupunktur bei Kreuzschmerzen

Was ist der IGeL-Report?

Im IGeL-Report stellt das Internetportal IGeL-Monitor jährlich nützliche Informationen rund um die individuellen Gesundheitsleistungen bereit. Ziel des Unternehmens ist es, Gesundheitsinformationen zugänglich zu machen. Es arbeitet nach wissenschaftlichen Standards und gehört zum Medizinischen Dienst Bund.

IGeL-Leistungen beim Augenarzt

Welche IGeL-Leistungen gibt es beim Augenarzt?

In der Regel handelt es sich bei den IGeL-Leistungen beim Augenarzt um Maßnahmen zur Früherkennung bzw. Vorsorge. Mithilfe besonderer Messverfahren werden bestimmte Parameter geprüft, die auf Augenerkrankungen schließen lassen können.

Beispiele für IGeL-Leistungen beim Augenarzt:

  • Netzhaut: Check vornehmen, Degeneration vermeiden (Kosten: 25 bis 120 EUR)
    Beim Netzhaut-Check wird der Zustand der Makula (= Netzhaut) überprüft. Sollte etwas nicht in Ordnung sein (z. B. eingeschränktes Sichtfeld) und eine Makuladegeneration vorliegen, kann frühzeitig behandelt werden. Sehzellen, die sonst absterben würden, können gerettet werden. Diese IGeL-Leistung wird oft im Rahmen einer Optischen Kohärenztomografie (OCT) angeboten.
  • Grüner Star: Glaukom-Früherkennung (Kosten: 20 bis 140 EUR)
    Unter der Bezeichnung Grüner Star (= Glaukom) werden verschiedene Augenerkrankungen zusammengefasst, die allesamt den Sehnerv schädigen. Das Tückische: Oft lässt sich das Glaukom erst identifizieren, wenn es bereits große Teile geschädigt hat. Mittels einer speziellen Untersuchung im Rahmen der IGeL-Leistungen lasst sich der Grüne Star frühzeitig erkennen - und behandeln.
  • Der "Augen-TÜV" (Kosten: 25 bis 100 EUR)
    Besonders im Alter lässt die Sehkraft nach - und das ist auch völlig normal. Wer sich unsicher ist, ob die eigene Sehleistung noch für den Straßenverkehr ausreicht, kann bei vielen Augenärzten einen sog. "Augen-TÜV" vornehmen lassen. Meist werden mittels dieser IGeL-Leistung folgende Dinge überprüft: Sehschärfe bei Tageslicht, Gesichtsfeld, Sehen bei Dämmerung, Farb- bzw. Kontrastsehen und Blendungsempfindlichkeit.

Welche IGeL-Leistungen gibt es beim Frauenarzt?

Die meisten IGeL-Leistungen beim Frauenarzt drehen sich um Vorsorge, Früherkennung und Infektionen. Manche Verfahren übernimmt die Krankenkasse ab einem gewissen Alter der Patientin oder wenn es Risikofaktoren gibt. Wer unabhängig davon auf Nummer sicher gehen will, entscheidet sich als Selbstzahlerin für das Modell der IGeL-Leistungen.

IGeL-Leistungen beim Frauenarzt

Beispiele für IGeL-Leistungen beim Frauenarzt:

  • HPV-Test (Kosten: 40 bis 80 EUR)
    Der HPV-Test untersucht den Organismus der Patientin auf humane Papillonviren. Diese Erreger stehen im Zusammenhang mit der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs.
  • Ultraschalluntersuchung (Kosten: 30 bis 80 EUR)
    Eine Ultraschalluntersuchung (= Sonografie) kann beispielsweise dazu dienen, bösartige Veränderungen des Beckens, der Gebärmutter oder der Eierstöcke frühzeitig zu erkennen.
  • Mammografie & Ultraschall (Kosten: 40 bis 150 EUR)
    Die weibliche Brust lässt sich mittels Röntgen (= Mammografie) und Ultraschall auf Unregelmäßigkeiten untersuchen. Im Rahmen der Brustkrebs-Vorsorge übernimmt die Krankenkasse solche Untersuchungen meist erst ab dem 50. Lebensjahr. Vorher können Befunde im Rahmen einer IGeL-Leistung erhoben werden.
  • Hormonspiegelbestimmung (Kosten: 25 bis 170 EUR)
    Wer mehr über seinen Hormonspiegel erfahren möchte, kann ihn im Rahmen einer IGeL-Leistung bestimmen lassen. Der Hormonspiegel kann im Zusammenhang stehen mit Müdigkeit, Haarausfall und auch Depression.
  • Toxoplasmose & Streptokokken (Kosten: 10 bis 30 EUR pro Test)
    Die Tests auf diese beiden Erreger werden vor allem während der Schwangerschaft oft als IGeL-Leistungen angeboten. Beide Infektionen können das ungeborene Kind schädigen - und zur Gefahr für Mutter & Kind werden.

IGeL-Leistungen beim Hausarzt

Welche IGeL-Leistungen gibt es beim Hausarzt?

IGeL-Leistungen beim Hausarzt drehen sich meist um Vorsorge-Untersuchungen. Durch eine Zuzahlung lassen sich größere Laborbilder erstellen oder grundsätzlich breiter testen.

Beispiele für IGeL-Leistungen beim Hausarzt:

  • Herz-Gefäß-Check-up (Kosten: 40 bis 180 EUR)
    Mithilfe von Ultraschall werden hier gezielt Gefäße, Arterien & Co im Bauch- und Halsbereich untersucht. Über kardiografische Messungen kann man oft Unregelmäßigkeiten am Herzen aufdecken, bevor sie zum Problem werden.
  • Erweiterter Check-up für Frauen oder Männer (Kosten: 100 bis 200 EUR)
    Über die IGeL-Leistungen lassen sich manche Vorsorge-Untersuchungen, die von der Krankenkasse übernommen werden, erweitern. Das macht Sinn, da man in einem Vorgang einen weitreichenderen Gesundheits-Check durchführen kann. Bei Männern wird oft zusätzlich der Enddarm untersucht oder der PSA-Wert überprüft, bei Frauen beispielsweise der Vitamin-D-Wert analysiert.
  • Laboruntersuchungen (Kosten: 20 bis 50 EUR pro Test)
    Blut und Urin lassen sich jederzeit als IGeL-Leistung abbilden. Oftmals können Selbstzahler damit ein größeres Blutbild anfordern, um mehr Informationen zu erhalten. Auch möglich sind HIV-Tests oder beispielsweise Tests zum Ausschluss bestimmter Allergien.

Welche IGeL-Leistungen sind sinnvoll, welche nicht?

Viele IGeL-Leistungen sind umstritten, weil sie jeder Arzt grundsätzlich so anbieten kann, wie er möchte. Besonders für Vorsorge und Früherkennung sind individuelle Gesundheitsleistungen ein wichtiger Baustein, sollten allerdings stets von weiteren Maßnahmen begleitet werden.

Werden IGeL-Leistungen von der Krankenkasse übernommen?

Nein, individuelle Gesundheitsleistungen sind grundsätzlich vom Patienten selbst zu tragen und werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Die sogenannten "Selbstzahlerleistungen" lassen sich allerdings mithilfe einer ambulanten Zusatzversicherung meist deutlich senken.

Über einen monatlichen Beitrag sichern Sie sich so Zuzahlungen für IGeL-Leistungen, die Sie bis zu einem bestimmten Betrag (= Budget) ausschöpfen können.

Ambulante Zusatzversicherung

Ambulante Zusatzversicherung

Zur ambulanten Zusatzversicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Akupunktur - Alternative Medizin

Gesundheit

Alles zu Akupunktur: Erklärung, Kosten, Akupunkturpunkte & Co.

Mehr erfahren
Osteopathie Definition

Diensthaftpflicht:

Was ist Osteopathie? Definition, Erklärung & Behandlungen.

Mehr erfahren