Unsere Website verwendet sogenannte Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie durch Klick auf    Mehr Informationen

Durch den Klimawandel wüten auch in Deutschland immer häufiger Unwetter mit Starkregen und Überschwem­mun­gen. Vor den Folgen schützt eine Ele­mentar­versicherung.

Elementarschäden verursachen beson­ders hohe Scha­densummen. Wie aus der Bilanz des Gesamtver­bands der Deut­schen Versicherungs­wirtschaft (GDV) her­vorgeht, führten Naturge­wal­ten im Jahr 2016 zu einer gesamten Schaden­bilanz von knapp 2,5 Mrd. EUR.

Elementar­versicherung greift bei Naturkatastrophen.

Gegen Schäden an Immobilie und Haus­­rat durch im­mer häufiger und heftiger auftretende Naturge­wal­ten wie Über­schwemmungen, Hochwasser, Schnee­druck, Erdrutsch und Erd­sen­kung schützt Sie nur die Ele­men­­tar­ver­siche­rung. Dabei handelt es sich um eine Zusatz­versicherung zur Wohn­ge­bäu­­de­versiche­rung. Sie deckt zudem Natur­kata­strophen wie La­wi­nen, Erd­beben und auch Vulkanausbrüche ab und un­ter­­stützt Sie finanziell bei Auf­räum- und Wiederher­stellungs­arbei­ten.

Übrigens: 3 von 4 aller Schadenfälle, die von der Wohn­­gebäudeversicherung ab­gedeckt werden, sind mittlerweile wet­terbedingt - und das auch in Gebie­ten, die früher kaum von schweren Un­wet­tern be­trof­fen waren. Dennoch wird das Risiko immer noch un­ter­schätzt. Derzeit liegt die Elemen­tar­abdeckung in Deutsch­land bei 40%.

Überschwemmung Starkregen Wohngebäudeversicherung
Starkregen und Über­schwemmungen verur­­sachen hohe Schäden.

Wann hilft der Staat bei Naturkata­strophen?

Als Immobilienbesitzer sollten Sie sich im Falle von Naturkatastrophen nicht auf den Staat verlassen. Denn Bayern zum Beispiel schafft zum 1. Juli 2019 die finan­ziellen Soforthilfen bei Natur­er­eig­nissen komplett ab. Und andere Bun­des­­länder denken bereits über ähnliche Pläne nach.

Bisher zahlt der Staat nur bei nicht ver­sicherbaren Schäden. Das bedeutet: Mit staat­licher Unter­stüt­zung können Sie nur rechnen, wenn Sie aufgrund der Risi­ko­einstufung keine Elementar­ver­sicherung abschließen konnten - z. B. weil Ihr Haus an einem Flussufer steht, das ständig von Überschwem­mun­gen betroffen ist.

Werden Sie selbst aktiv!

Sie besitzen als Versicherungs­neh­­mer eine Schadenminde­rungs­pflicht. Sie müssen also da­für sorgen, dass ein Schaden so gering wie möglich ausfällt. An­dern­falls kann der Versicherer Leistungen kürzen.

Was tun, wenn ein Schaden ent­standen ist?

Ist der Ernstfall eingetreten, sollten Sie die Schäden ausführlich dokumen­tie­ren. Wir haben für Sie eine Liste der wichtig­sten Verhaltensregeln für den Schaden­fall zusam­mengestellt.

Checkliste für den Schadenfall.

  • Sorgen Sie vor.

    Bewahren Sie bei teuren Anschaf­fun­gen oder Handwerkerarbeiten in und am Haus die Rechnungen auf, am bes­ten gesammelt in einem Ak­ten­­ordner. Dies erleichtert später die Doku­men­tation der Schäden.

  • Listen Sie die entstandenen Schäden detailliert auf.

    Dokumentieren Sie die Schäden so­wie Ihre eigenen Bemühungen zur Scha­den­­­minderung ausführlich mit Fotos und Videos. Dazu sind Sie zwar ver­trag­lich nicht verpflichtet. Eine lü­cken­lose Dokumentation hilft aber bei der schnellen Bearbei­tung Ihres Falls. Hier kann es hilfreich sein, vor einem angekündigten Unwetter Han­dy und Fotoapparat aufzuladen, sollte der Strom ausfallen.

  • Bestellen Sie nicht selbst einen Gutachter, um die Schäden zu verifizie­ren.

    Der Versicherer trägt die Kosten nur für Sachverständige, die er selbst be­auftragt hat.

  • Suchen Sie Zeugen.

    Lassen Sie größere Schäden, bei­spiels­wei­se am Dach, von einer 3. Person bezeugen.

  • Werfen Sie keine Gegenstände weg.

    Werfen Sie keine Gegenstände weg, die Sie in der Elementarversicherung geltend machen wollen. Womöglich will die Versicherung den Schaden später noch inspizieren.

  • Informieren Sie unverzüglich den Versicherer.

    Informieren Sie unverzüglich den Versicherer, um Reparaturen und Aufräum­arbeiten mit ihm abzu­stim­men. Beauftragen Sie vorher keine Handwerker. Am besten mel­den Sie den Schaden zunächst telefonisch und dann schriftlich per Einschrei­ben.

Die Elementarversicherung schützt Ihr Heim.

Der Klimawandel sorgt auch bei uns für immer mehr und immer heftigere Un­wetter. Monsunartiger Starkregen kann binnen kur­zer Zeit ganze Innen­städte unter Wasser setzen und das oft ohne Vor­warnung. Eine Natur­katastro­phe verursacht schnell schwer­wiegen­de finanzielle Schäden an Haus und Haus­rat.

Schützen Sie sich und Ihr Heim zusätz­lich zur Wohngebäude­versiche­rung mit einer Elementarversicherung. Somit sind Sie nicht nur gegen Sturm und Ha­gel, sondern auch gegen die Folgen von Starkregen, Hochwasser und Lawi­nen gewappnet.

Wohngebäudeversicherung

Sicher wohnen.

Die Elementarversicherung bie­tet Ihnen in der Wohnge­­bäude­versicherung einen wert­vollen zusätzlichen Schutz. Im Ernstfall steht Ihnen unsere Scha­den­hot­line zur Seite. Kun­den der NÜRNBERGER kön­nen Schä­den jeder­zeit und kos­ten­frei über die Online-Schaden­­mel­dung oder tele­fo­nisch mel­den.

Zur Wohngebäude­versicherung

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Rückstau

Zuhause

Rückstau: So können Sie sich schützen.

Mehr erfahren
Hochwasserschutz

Zuhause

Hochwasserschutz: wichtige Maßnahmen gegen Überschwemmung.

Mehr erfahren